Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Breslauer Künstlerfasching 1837.
Hoch lebe die Fastnacht!
Wo wir fasten und rasten
Um des Lebens Lasten,
Und uns gewöhnen zu fröhnen
Allem Schönen,
Wo wir anstecken
Die Kerzen unsrer Herzen,
Und wie Gecken
Uns selbst zum Besten haben
Und mit heitern Gästen laben,
Nach Fröhlichkeit trachten und dichten
Und unsre Gedanken richten
Eher auf den besten Keller
Als auf den letzten Heller --
Es lebe die Fastnacht,
Die keinem Last macht,
Wo Wirth und Gast lacht
Und ohne Rast wacht
Bis an den Morgen
Abzuwerfen der Sorgen
Ballast-Fracht
Und was das Leben verhasst macht --
Hoch lebe die Fastnacht!

18 *
Breslauer Künſtlerfaſching 1837.
Hoch lebe die Faſtnacht!
Wo wir faſten und raſten
Um des Lebens Laſten,
Und uns gewöhnen zu fröhnen
Allem Schönen,
Wo wir anſtecken
Die Kerzen unſrer Herzen,
Und wie Gecken
Uns ſelbſt zum Beſten haben
Und mit heitern Gäſten laben,
Nach Fröhlichkeit trachten und dichten
Und unſre Gedanken richten
Eher auf den beſten Keller
Als auf den letzten Heller —
Es lebe die Faſtnacht,
Die keinem Laſt macht,
Wo Wirth und Gaſt lacht
Und ohne Raſt wacht
Bis an den Morgen
Abzuwerfen der Sorgen
Ballaſt-Fracht
Und was das Leben verhaſſt macht —
Hoch lebe die Faſtnacht!

18 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0213" n="195"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Breslauer Kün&#x017F;tlerfa&#x017F;ching 1837.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <l>Hoch lebe die Fa&#x017F;tnacht!</l><lb/>
              <l>Wo wir fa&#x017F;ten und ra&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Um des Lebens La&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Und uns gewöhnen zu fröhnen</l><lb/>
              <l>Allem Schönen,</l><lb/>
              <l>Wo wir an&#x017F;tecken</l><lb/>
              <l>Die Kerzen un&#x017F;rer Herzen,</l><lb/>
              <l>Und wie Gecken</l><lb/>
              <l>Uns &#x017F;elb&#x017F;t zum Be&#x017F;ten haben</l><lb/>
              <l>Und mit heitern Gä&#x017F;ten laben,</l><lb/>
              <l>Nach Fröhlichkeit trachten und dichten</l><lb/>
              <l>Und un&#x017F;re Gedanken richten</l><lb/>
              <l>Eher auf den be&#x017F;ten Keller</l><lb/>
              <l>Als auf den letzten Heller &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es lebe <hi rendition="#g">die</hi> Fa&#x017F;tnacht,</l><lb/>
              <l>Die keinem La&#x017F;t macht,</l><lb/>
              <l>Wo Wirth und Ga&#x017F;t lacht</l><lb/>
              <l>Und ohne Ra&#x017F;t wacht</l><lb/>
              <l>Bis an den Morgen</l><lb/>
              <l>Abzuwerfen der Sorgen</l><lb/>
              <l>Balla&#x017F;t-Fracht</l><lb/>
              <l>Und was das Leben verha&#x017F;&#x017F;t macht &#x2014;</l><lb/>
              <l>Hoch lebe die Fa&#x017F;tnacht!</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="sig">18 *<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0213] Breslauer Künſtlerfaſching 1837. Hoch lebe die Faſtnacht! Wo wir faſten und raſten Um des Lebens Laſten, Und uns gewöhnen zu fröhnen Allem Schönen, Wo wir anſtecken Die Kerzen unſrer Herzen, Und wie Gecken Uns ſelbſt zum Beſten haben Und mit heitern Gäſten laben, Nach Fröhlichkeit trachten und dichten Und unſre Gedanken richten Eher auf den beſten Keller Als auf den letzten Heller — Es lebe die Faſtnacht, Die keinem Laſt macht, Wo Wirth und Gaſt lacht Und ohne Raſt wacht Bis an den Morgen Abzuwerfen der Sorgen Ballaſt-Fracht Und was das Leben verhaſſt macht — Hoch lebe die Faſtnacht! 18 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/213
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/213>, abgerufen am 10.08.2020.