Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Und wünschen, daß immer heckten
In unseren Kisten und Kasten die Staatseffecten,
Und freuen uns über jedes Lumpenpapier,
Wovon man leben kann bei dem Humpen dahier.

2.
Und wär' er auch für euch nichts weiter als ein Ketzer,
So war er doch ein biedrer edler deutscher Mann,
Den man im besten Weine wie im schlechtsten Krätzer
Genug nie loben noch auch je beschimpfen kann.
Und hätt' er nur gesprochen das Eine Wort,
So müsst' er leben unter uns hinfort:
"Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang,
Der bleibt ein Narr sein Lebelang!"
Hoch lebe du ehrlicher Dr. Martine
sine fine!

3.
Hoch lebe Scharnhorst! Preußens Schutzpanier,
Und Ehr' und Ruhm für Preußens Schaaren!
Was er uns ist, das wissen wir,
Wenn wir bedenken was wir waren.

Und wünſchen, daß immer heckten
In unſeren Kiſten und Kaſten die Staatseffecten,
Und freuen uns über jedes Lumpenpapier,
Wovon man leben kann bei dem Humpen dahier.

2.
Und wär' er auch für euch nichts weiter als ein Ketzer,
So war er doch ein biedrer edler deutſcher Mann,
Den man im beſten Weine wie im ſchlechtſten Krätzer
Genug nie loben noch auch je beſchimpfen kann.
Und hätt' er nur geſprochen das Eine Wort,
So müſſt' er leben unter uns hinfort:
„Wer nicht liebt Wein, Weib und Geſang,
Der bleibt ein Narr ſein Lebelang!“
Hoch lebe du ehrlicher Dr. Martine
sine fine!

3.
Hoch lebe Scharnhorſt! Preußens Schutzpanier,
Und Ehr' und Ruhm für Preußens Schaaren!
Was er uns iſt, das wiſſen wir,
Wenn wir bedenken was wir waren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0215" n="197"/>
                <l>Und wün&#x017F;chen, daß immer heckten</l><lb/>
                <l>In un&#x017F;eren Ki&#x017F;ten und Ka&#x017F;ten die Staatseffecten,</l><lb/>
                <l>Und freuen uns über jedes Lumpenpapier,</l><lb/>
                <l>Wovon man leben kann bei dem Humpen dahier.</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <l>Und wär' er auch für euch nichts weiter als ein Ketzer,</l><lb/>
                <l>So war er doch ein biedrer edler deut&#x017F;cher Mann,</l><lb/>
                <l>Den man im be&#x017F;ten Weine wie im &#x017F;chlecht&#x017F;ten Krätzer</l><lb/>
                <l>Genug nie loben noch auch je be&#x017F;chimpfen kann.</l><lb/>
                <l>Und hätt' er nur ge&#x017F;prochen das Eine Wort,</l><lb/>
                <l>So mü&#x017F;&#x017F;t' er leben unter uns hinfort:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Wer nicht liebt Wein, Weib und Ge&#x017F;ang,</l><lb/>
                <l>Der bleibt ein Narr &#x017F;ein Lebelang!&#x201C;</l><lb/>
                <l>Hoch lebe du ehrlicher <hi rendition="#aq">Dr. Martine</hi></l><lb/>
                <l><hi rendition="#aq">sine fine</hi>!</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">3.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <l>Hoch lebe <hi rendition="#g">Scharnhor&#x017F;t</hi>! Preußens Schutzpanier,</l><lb/>
                <l>Und Ehr' und Ruhm für Preußens Schaaren!</l><lb/>
                <l>Was <hi rendition="#g">er</hi> uns <hi rendition="#g">i&#x017F;t</hi>, das wi&#x017F;&#x017F;en wir,</l><lb/>
                <l>Wenn wir bedenken was wir waren.</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0215] Und wünſchen, daß immer heckten In unſeren Kiſten und Kaſten die Staatseffecten, Und freuen uns über jedes Lumpenpapier, Wovon man leben kann bei dem Humpen dahier. 2. Und wär' er auch für euch nichts weiter als ein Ketzer, So war er doch ein biedrer edler deutſcher Mann, Den man im beſten Weine wie im ſchlechtſten Krätzer Genug nie loben noch auch je beſchimpfen kann. Und hätt' er nur geſprochen das Eine Wort, So müſſt' er leben unter uns hinfort: „Wer nicht liebt Wein, Weib und Geſang, Der bleibt ein Narr ſein Lebelang!“ Hoch lebe du ehrlicher Dr. Martine sine fine! 3. Hoch lebe Scharnhorſt! Preußens Schutzpanier, Und Ehr' und Ruhm für Preußens Schaaren! Was er uns iſt, das wiſſen wir, Wenn wir bedenken was wir waren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/215
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/215>, abgerufen am 09.08.2020.