Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Bei einem Faschingsball 1839.

Es leben die Frauen und Fräulein!

Die uns wie ein Kranz im Frühling gewunden
umgeben,
Und wie ein Tanz von fröhlichen Stunden
umschweben,
Und Freude in unser Leben weben,
Und Leben unserm Streben geben,
Und unser Leben zum Leben erheben,
Die unser Herzweh
Und unsere Plagen,
Wie die Sonne den Märzschnee,
Wissen zu verjagen;
Die den Becher
der schlimmen Laune für sich behalten,
Und uns nur den Fächer
der Fröhlichkeit entfalten;
Die besser Kartoffeln als Pantoffeln kennen
Und mehr für den Herrscher als die Herrschaft entbrennen;
Die nicht grollen und schmollen,
Wenn wir trinken sollen und wollen,
Die unsern heißen Durst zu würdigen
immer bereit sind,
Und denen unsere leeren Flaschen und Taschen
nimmer leid sind:
Bei einem Faſchingsball 1839.

Es leben die Frauen und Fräulein!

Die uns wie ein Kranz im Frühling gewunden
umgeben,
Und wie ein Tanz von fröhlichen Stunden
umſchweben,
Und Freude in unſer Leben weben,
Und Leben unſerm Streben geben,
Und unſer Leben zum Leben erheben,
Die unſer Herzweh
Und unſere Plagen,
Wie die Sonne den Märzſchnee,
Wiſſen zu verjagen;
Die den Becher
der ſchlimmen Laune für ſich behalten,
Und uns nur den Fächer
der Fröhlichkeit entfalten;
Die beſſer Kartoffeln als Pantoffeln kennen
Und mehr für den Herrſcher als die Herrſchaft entbrennen;
Die nicht grollen und ſchmollen,
Wenn wir trinken ſollen und wollen,
Die unſern heißen Durſt zu würdigen
immer bereit ſind,
Und denen unſere leeren Flaſchen und Taſchen
nimmer leid ſind:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0217" n="199"/>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Bei einem Fa&#x017F;chingsball 1839.</hi><lb/>
            </head>
            <p> <hi rendition="#g">Es leben die Frauen und Fräulein!</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Die uns wie ein Kranz im Frühling gewunden</l><lb/>
                <l>umgeben,</l><lb/>
                <l>Und wie ein Tanz von fröhlichen Stunden</l><lb/>
                <l>um&#x017F;chweben,</l><lb/>
                <l>Und Freude in un&#x017F;er Leben weben,</l><lb/>
                <l>Und Leben un&#x017F;erm Streben geben,</l><lb/>
                <l>Und un&#x017F;er Leben zum Leben erheben,</l><lb/>
                <l>Die un&#x017F;er Herzweh</l><lb/>
                <l>Und un&#x017F;ere Plagen,</l><lb/>
                <l>Wie die Sonne den März&#x017F;chnee,</l><lb/>
                <l>Wi&#x017F;&#x017F;en zu verjagen;</l><lb/>
                <l>Die den Becher</l><lb/>
                <l>der &#x017F;chlimmen Laune für &#x017F;ich behalten,</l><lb/>
                <l>Und uns nur den Fächer</l><lb/>
                <l>der Fröhlichkeit entfalten;</l><lb/>
                <l>Die be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#g">Kar</hi>toffeln als <hi rendition="#g">Pan</hi>toffeln kennen</l><lb/>
                <l>Und mehr für den Herr&#x017F;cher als die Herr&#x017F;chaft entbrennen;</l><lb/>
                <l>Die nicht grollen und &#x017F;chmollen,</l><lb/>
                <l>Wenn wir trinken &#x017F;ollen und wollen,</l><lb/>
                <l>Die un&#x017F;ern heißen Dur&#x017F;t zu würdigen</l><lb/>
                <l>immer bereit &#x017F;ind,</l><lb/>
                <l>Und denen un&#x017F;ere leeren Fla&#x017F;chen und Ta&#x017F;chen</l><lb/>
                <l>nimmer leid &#x017F;ind:</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0217] Bei einem Faſchingsball 1839. Es leben die Frauen und Fräulein! Die uns wie ein Kranz im Frühling gewunden umgeben, Und wie ein Tanz von fröhlichen Stunden umſchweben, Und Freude in unſer Leben weben, Und Leben unſerm Streben geben, Und unſer Leben zum Leben erheben, Die unſer Herzweh Und unſere Plagen, Wie die Sonne den Märzſchnee, Wiſſen zu verjagen; Die den Becher der ſchlimmen Laune für ſich behalten, Und uns nur den Fächer der Fröhlichkeit entfalten; Die beſſer Kartoffeln als Pantoffeln kennen Und mehr für den Herrſcher als die Herrſchaft entbrennen; Die nicht grollen und ſchmollen, Wenn wir trinken ſollen und wollen, Die unſern heißen Durſt zu würdigen immer bereit ſind, Und denen unſere leeren Flaſchen und Taſchen nimmer leid ſind:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/217
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/217>, abgerufen am 13.08.2020.