Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Stand und Stände.
Ha! eure Mauern, eure Wände,
Hat sie nicht längst die Zeit zerstört?
Wo blieb der Unterschied der Stände?
Hat jeder Stand nicht aufgehört?
Wir haben keine Zeit zum Stehen,
Nichts hat noch seinen alten Stand;
Jetzt will die ganze Welt nur gehen,
Wie kann da stehen noch ein Land!
Was soll der Stand? was sollen Stände?
Sie hemmen nicht der Zeiten Lauf.
O, reicht euch alle gern die Hände!
Euch alle nimmt Ein Haus nur auf.

Stand und Stände.
Ha! eure Mauern, eure Wände,
Hat ſie nicht längſt die Zeit zerſtört?
Wo blieb der Unterſchied der Stände?
Hat jeder Stand nicht aufgehört?
Wir haben keine Zeit zum Stehen,
Nichts hat noch ſeinen alten Stand;
Jetzt will die ganze Welt nur gehen,
Wie kann da ſtehen noch ein Land!
Was ſoll der Stand? was ſollen Stände?
Sie hemmen nicht der Zeiten Lauf.
O, reicht euch alle gern die Hände!
Euch alle nimmt Ein Haus nur auf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="11"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Stand und Stände.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ha! eure Mauern, eure Wände,</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;ie nicht läng&#x017F;t die Zeit zer&#x017F;tört?</l><lb/>
              <l>Wo blieb der Unter&#x017F;chied der Stände?</l><lb/>
              <l>Hat jeder Stand nicht aufgehört?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wir haben keine Zeit zum Stehen,</l><lb/>
              <l>Nichts hat noch &#x017F;einen alten Stand;</l><lb/>
              <l>Jetzt will die ganze Welt nur gehen,</l><lb/>
              <l>Wie kann da &#x017F;tehen noch ein Land!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Was &#x017F;oll der Stand? was &#x017F;ollen Stände?</l><lb/>
              <l>Sie hemmen nicht der Zeiten Lauf.</l><lb/>
              <l>O, reicht euch alle gern die Hände!</l><lb/>
              <l>Euch alle nimmt Ein Haus nur auf.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] Stand und Stände. Ha! eure Mauern, eure Wände, Hat ſie nicht längſt die Zeit zerſtört? Wo blieb der Unterſchied der Stände? Hat jeder Stand nicht aufgehört? Wir haben keine Zeit zum Stehen, Nichts hat noch ſeinen alten Stand; Jetzt will die ganze Welt nur gehen, Wie kann da ſtehen noch ein Land! Was ſoll der Stand? was ſollen Stände? Sie hemmen nicht der Zeiten Lauf. O, reicht euch alle gern die Hände! Euch alle nimmt Ein Haus nur auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/29
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/29>, abgerufen am 29.11.2020.