Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Stöpselzieher.
Wenn es keine Flaschen gäbe,
Würden keine Stöpsel sein,
Und wie einst dem Zeus die Hebe
So kredenzt' ich dir den Wein.
Aber leider wird gezogen
Jetzt auf Flaschen nur der Wein
Und wie einen Demagogen
Sperret man den Edlen ein.
Und ein Stöpsel hält die Wache
Wie ein Scherge Tag und Nacht,
Und er sitzt ihm auf dem Dache,
Daß er sich nicht mausig macht.
Doch dein Rächer ist vorhanden,
Nur Geduld, du edler Wein!
Und er wird aus deinen Banden
Dich zu rechter Zeit befrein.
Stöpſelzieher.
Wenn es keine Flaſchen gäbe,
Würden keine Stöpſel ſein,
Und wie einſt dem Zeus die Hebe
So kredenzt' ich dir den Wein.
Aber leider wird gezogen
Jetzt auf Flaſchen nur der Wein
Und wie einen Demagogen
Sperret man den Edlen ein.
Und ein Stöpſel hält die Wache
Wie ein Scherge Tag und Nacht,
Und er ſitzt ihm auf dem Dache,
Daß er ſich nicht mauſig macht.
Doch dein Rächer iſt vorhanden,
Nur Geduld, du edler Wein!
Und er wird aus deinen Banden
Dich zu rechter Zeit befrein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="16"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Stöp&#x017F;elzieher.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn es keine Fla&#x017F;chen gäbe,</l><lb/>
              <l>Würden keine Stöp&#x017F;el &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Und wie ein&#x017F;t dem Zeus die Hebe</l><lb/>
              <l>So kredenzt' ich dir den Wein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Aber leider wird gezogen</l><lb/>
              <l>Jetzt auf Fla&#x017F;chen nur der Wein</l><lb/>
              <l>Und wie einen Demagogen</l><lb/>
              <l>Sperret man den Edlen ein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und ein Stöp&#x017F;el hält die Wache</l><lb/>
              <l>Wie ein Scherge Tag und Nacht,</l><lb/>
              <l>Und er &#x017F;itzt ihm auf dem Dache,</l><lb/>
              <l>Daß er &#x017F;ich nicht mau&#x017F;ig macht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Doch dein Rächer i&#x017F;t vorhanden,</l><lb/>
              <l>Nur Geduld, du edler Wein!</l><lb/>
              <l>Und er wird aus deinen Banden</l><lb/>
              <l>Dich zu rechter Zeit befrein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0034] Stöpſelzieher. Wenn es keine Flaſchen gäbe, Würden keine Stöpſel ſein, Und wie einſt dem Zeus die Hebe So kredenzt' ich dir den Wein. Aber leider wird gezogen Jetzt auf Flaſchen nur der Wein Und wie einen Demagogen Sperret man den Edlen ein. Und ein Stöpſel hält die Wache Wie ein Scherge Tag und Nacht, Und er ſitzt ihm auf dem Dache, Daß er ſich nicht mauſig macht. Doch dein Rächer iſt vorhanden, Nur Geduld, du edler Wein! Und er wird aus deinen Banden Dich zu rechter Zeit befrein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/34
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/34>, abgerufen am 30.03.2020.