Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Altes und Neues.
-- die Deutschen sind entzweit;
Denn die Einen streben zu erhalten,
Und die Andern schwören Tod dem Alten.

König Ludwig I. von Baiern, Ged. 3, 8.
Tod dem Alten, Tod dem Neuen,
Allem was uns trennen muß!
Sprecht nicht mehr von Luthers Siege,
Nicht vom dreißigjähr'gen Kriege
Und westphälschen Friedensschluß.
Tod dem Alten, Tod dem Neuen,
Drüber nur die Menschheit weint!
Sprecht nicht mehr von Adelsrechten
Und wie Deutsche mussten fechten
Wider Deutsche für den Feind.
Tod dem Alten, Tod dem Neuen,
Was uns trennt von Recht und Pflicht!
Deutschlands Alter, Deutschlands Jugend
Sei ein fester Bund der Tugend,
Dran des Feindes Macht zerbricht!
Heil dem Alten, Heil dem Neuen,
Was uns führt zu Recht und Pflicht!
Lasst die Jungen und die Alten
Frei auf diesem Pfade walten --
Und ihr Fürsten, wehrt sie nicht!

Altes und Neues.
— die Deutſchen ſind entzweit;
Denn die Einen ſtreben zu erhalten,
Und die Andern ſchwören Tod dem Alten.

König Ludwig I. von Baiern, Ged. 3, 8.
Tod dem Alten, Tod dem Neuen,
Allem was uns trennen muß!
Sprecht nicht mehr von Luthers Siege,
Nicht vom dreißigjähr'gen Kriege
Und weſtphälſchen Friedensſchluß.
Tod dem Alten, Tod dem Neuen,
Drüber nur die Menſchheit weint!
Sprecht nicht mehr von Adelsrechten
Und wie Deutſche muſſten fechten
Wider Deutſche für den Feind.
Tod dem Alten, Tod dem Neuen,
Was uns trennt von Recht und Pflicht!
Deutſchlands Alter, Deutſchlands Jugend
Sei ein feſter Bund der Tugend,
Dran des Feindes Macht zerbricht!
Heil dem Alten, Heil dem Neuen,
Was uns führt zu Recht und Pflicht!
Laſſt die Jungen und die Alten
Frei auf dieſem Pfade walten —
Und ihr Fürſten, wehrt ſie nicht!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0060" n="42"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Altes und Neues.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">&#x2014; die Deut&#x017F;chen &#x017F;ind entzweit;<lb/>
Denn die Einen &#x017F;treben zu erhalten,<lb/>
Und die Andern &#x017F;chwören Tod dem Alten.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">König Ludwig <hi rendition="#aq">I</hi>. von Baiern, Ged. 3, 8.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Tod dem Alten, Tod dem Neuen,</l><lb/>
              <l>Allem was uns trennen muß!</l><lb/>
              <l>Sprecht nicht mehr von Luthers Siege,</l><lb/>
              <l>Nicht vom dreißigjähr'gen Kriege</l><lb/>
              <l>Und we&#x017F;tphäl&#x017F;chen Friedens&#x017F;chluß.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Tod dem Alten, Tod dem Neuen,</l><lb/>
              <l>Drüber nur die Men&#x017F;chheit weint!</l><lb/>
              <l>Sprecht nicht mehr von Adelsrechten</l><lb/>
              <l>Und wie Deut&#x017F;che mu&#x017F;&#x017F;ten fechten</l><lb/>
              <l>Wider Deut&#x017F;che für den Feind.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Tod dem Alten, Tod dem Neuen,</l><lb/>
              <l>Was uns trennt von Recht und Pflicht!</l><lb/>
              <l>Deut&#x017F;chlands Alter, Deut&#x017F;chlands Jugend</l><lb/>
              <l>Sei ein fe&#x017F;ter Bund der Tugend,</l><lb/>
              <l>Dran des Feindes Macht zerbricht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Heil dem Alten, Heil dem Neuen,</l><lb/>
              <l>Was uns führt zu Recht und Pflicht!</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;t die Jungen und die Alten</l><lb/>
              <l>Frei auf die&#x017F;em Pfade walten &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und ihr Für&#x017F;ten, wehrt &#x017F;ie nicht!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0060] Altes und Neues. — die Deutſchen ſind entzweit; Denn die Einen ſtreben zu erhalten, Und die Andern ſchwören Tod dem Alten. König Ludwig I. von Baiern, Ged. 3, 8. Tod dem Alten, Tod dem Neuen, Allem was uns trennen muß! Sprecht nicht mehr von Luthers Siege, Nicht vom dreißigjähr'gen Kriege Und weſtphälſchen Friedensſchluß. Tod dem Alten, Tod dem Neuen, Drüber nur die Menſchheit weint! Sprecht nicht mehr von Adelsrechten Und wie Deutſche muſſten fechten Wider Deutſche für den Feind. Tod dem Alten, Tod dem Neuen, Was uns trennt von Recht und Pflicht! Deutſchlands Alter, Deutſchlands Jugend Sei ein feſter Bund der Tugend, Dran des Feindes Macht zerbricht! Heil dem Alten, Heil dem Neuen, Was uns führt zu Recht und Pflicht! Laſſt die Jungen und die Alten Frei auf dieſem Pfade walten — Und ihr Fürſten, wehrt ſie nicht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/60
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/60>, abgerufen am 10.08.2020.