Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Weinlied.
Wer fragte je nach deinem Glauben,
Wenn er vor dir mit Andacht saß,
Bei dir, du edler Sohn der Trauben,
Die Zeit und alle Welt vergaß?
Willkommen, reiner Gottessegen,
Sei uns willkommen tausendmal!
Genährt vom Himmelsthau und Regen,
Getränkt vom Licht und Sonnenstrahl!
Aus welcher Ehe du entsprungen --
Gesegnet sei das Eheband!
Und sprichst du auch in fremden Zungen,
Gesegnet sei dein Vaterland!
Und wärst ein Ketzer du, ein Heide,
Wir Gläubigen verehren dich,
Wir fliehn zu dir in unserm Leide,
Wir freun mit dir uns inniglich.
Dich hat der Herr der Welt begnadet,
Nur du darfst ohne Glauben sein;
Der große Wirth der Gläub'gen ladet
Uns alle, alle zu dir ein.

Weinlied.
Wer fragte je nach deinem Glauben,
Wenn er vor dir mit Andacht ſaß,
Bei dir, du edler Sohn der Trauben,
Die Zeit und alle Welt vergaß?
Willkommen, reiner Gottesſegen,
Sei uns willkommen tauſendmal!
Genährt vom Himmelsthau und Regen,
Getränkt vom Licht und Sonnenſtrahl!
Aus welcher Ehe du entſprungen —
Geſegnet ſei das Eheband!
Und ſprichſt du auch in fremden Zungen,
Geſegnet ſei dein Vaterland!
Und wärſt ein Ketzer du, ein Heide,
Wir Gläubigen verehren dich,
Wir fliehn zu dir in unſerm Leide,
Wir freun mit dir uns inniglich.
Dich hat der Herr der Welt begnadet,
Nur du darfſt ohne Glauben ſein;
Der große Wirth der Gläub'gen ladet
Uns alle, alle zu dir ein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="43"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Weinlied.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer fragte je nach deinem Glauben,</l><lb/>
              <l>Wenn er vor dir mit Andacht &#x017F;aß,</l><lb/>
              <l>Bei dir, du edler Sohn der Trauben,</l><lb/>
              <l>Die Zeit und alle Welt vergaß?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Willkommen, reiner Gottes&#x017F;egen,</l><lb/>
              <l>Sei uns willkommen tau&#x017F;endmal!</l><lb/>
              <l>Genährt vom Himmelsthau und Regen,</l><lb/>
              <l>Getränkt vom Licht und Sonnen&#x017F;trahl!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Aus welcher Ehe du ent&#x017F;prungen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;egnet &#x017F;ei <hi rendition="#g">das</hi> Eheband!</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prich&#x017F;t du auch in fremden Zungen,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;egnet &#x017F;ei dein Vaterland!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und wär&#x017F;t ein Ketzer du, ein Heide,</l><lb/>
              <l>Wir Gläubigen verehren dich,</l><lb/>
              <l>Wir fliehn zu dir in un&#x017F;erm Leide,</l><lb/>
              <l>Wir freun mit dir uns inniglich.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Dich hat der Herr der Welt begnadet,</l><lb/>
              <l>Nur <hi rendition="#g">du</hi> darf&#x017F;t ohne Glauben &#x017F;ein;</l><lb/>
              <l>Der große Wirth der Gläub'gen ladet</l><lb/>
              <l>Uns alle, alle zu dir ein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0061] Weinlied. Wer fragte je nach deinem Glauben, Wenn er vor dir mit Andacht ſaß, Bei dir, du edler Sohn der Trauben, Die Zeit und alle Welt vergaß? Willkommen, reiner Gottesſegen, Sei uns willkommen tauſendmal! Genährt vom Himmelsthau und Regen, Getränkt vom Licht und Sonnenſtrahl! Aus welcher Ehe du entſprungen — Geſegnet ſei das Eheband! Und ſprichſt du auch in fremden Zungen, Geſegnet ſei dein Vaterland! Und wärſt ein Ketzer du, ein Heide, Wir Gläubigen verehren dich, Wir fliehn zu dir in unſerm Leide, Wir freun mit dir uns inniglich. Dich hat der Herr der Welt begnadet, Nur du darfſt ohne Glauben ſein; Der große Wirth der Gläub'gen ladet Uns alle, alle zu dir ein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/61
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/61>, abgerufen am 05.04.2020.