Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Die unmündigen Aufgeklärten.
Dort Freie und Knechte, während wir unmündig
sind, unter Vormundschaft.

Stenzel, Fränk, Kaiser 2, 559.
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus
seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.

Kant.
"Unmündig seid ihr allesamt,
Dazu hat euch der Staat verdammt,
Und wer einmal unmündig ist,
Wird aufgeklärt zu keiner Frist."
Wahr mag nun wohl das eine sein,
Das andre leuchtet uns nicht ein:
Sagt an, wo's uns an Licht gebricht?
Wir sehn oft nicht vor lauter Licht.

Die unmündigen Aufgeklärten.
Dort Freie und Knechte, während wir unmündig
ſind, unter Vormundſchaft.

Stenzel, Fränk, Kaiſer 2, 559.
Aufklärung iſt der Ausgang des Menſchen aus
ſeiner ſelbſt verſchuldeten Unmündigkeit.

Kant.
„Unmündig ſeid ihr alleſamt,
Dazu hat euch der Staat verdammt,
Und wer einmal unmündig iſt,
Wird aufgeklärt zu keiner Friſt.“
Wahr mag nun wohl das eine ſein,
Das andre leuchtet uns nicht ein:
Sagt an, wo's uns an Licht gebricht?
Wir ſehn oft nicht vor lauter Licht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0077" n="59"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die unmündigen Aufgeklärten.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Dort Freie und Knechte, während wir unmündig<lb/>
&#x017F;ind, unter Vormund&#x017F;chaft.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Stenzel, Fränk, Kai&#x017F;er 2, 559.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Aufklärung i&#x017F;t der Ausgang des Men&#x017F;chen aus<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;chuldeten Unmündigkeit.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Kant.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Unmündig &#x017F;eid ihr alle&#x017F;amt,</l><lb/>
              <l>Dazu hat euch der Staat verdammt,</l><lb/>
              <l>Und wer einmal unmündig i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wird aufgeklärt zu keiner Fri&#x017F;t.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wahr mag nun wohl das eine &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Das andre leuchtet uns nicht ein:</l><lb/>
              <l>Sagt an, wo's uns an Licht gebricht?</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ehn oft nicht vor lauter Licht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0077] Die unmündigen Aufgeklärten. Dort Freie und Knechte, während wir unmündig ſind, unter Vormundſchaft. Stenzel, Fränk, Kaiſer 2, 559. Aufklärung iſt der Ausgang des Menſchen aus ſeiner ſelbſt verſchuldeten Unmündigkeit. Kant. „Unmündig ſeid ihr alleſamt, Dazu hat euch der Staat verdammt, Und wer einmal unmündig iſt, Wird aufgeklärt zu keiner Friſt.“ Wahr mag nun wohl das eine ſein, Das andre leuchtet uns nicht ein: Sagt an, wo's uns an Licht gebricht? Wir ſehn oft nicht vor lauter Licht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/77
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/77>, abgerufen am 09.08.2020.