Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Die modernen Heiden.
Wie ein Vogel des Stricks kommt ab,
Ist unser Seel entgangen:
Strick ist entzwei, und wir sind frei.

Dr. Martin Luther.
Was soll Pegasus noch springen
Oben auf dem Schauspielhaus?
Was soll noch Apollo singen?
Ach! sein Spiel ist längst schon aus.
Rom und Hellas sind versunken,
Und die Götter sind verreist;
Nectar wird nicht mehr getrunken,
Und Ambrosia gespeist.
Unser Gott hat sich erhoben
Ueber allen Raum und Zeit,
Er der große Geist wohnt droben,
Und der Himmel ist sein Kleid.
Und der Vater hat gesendet
Seinen Sohn vom Sternenzelt,
Und der Sohn hat sich gewendet
Zu der sündevollen Welt.
Die modernen Heiden.
Wie ein Vogel des Stricks kommt ab,
Iſt unſer Seel entgangen:
Strick iſt entzwei, und wir ſind frei.

Dr. Martin Luther.
Was ſoll Pegaſus noch ſpringen
Oben auf dem Schauſpielhaus?
Was ſoll noch Apollo ſingen?
Ach! ſein Spiel iſt längſt ſchon aus.
Rom und Hellas ſind verſunken,
Und die Götter ſind verreiſt;
Nectar wird nicht mehr getrunken,
Und Ambroſia geſpeiſt.
Unſer Gott hat ſich erhoben
Ueber allen Raum und Zeit,
Er der große Geiſt wohnt droben,
Und der Himmel iſt ſein Kleid.
Und der Vater hat geſendet
Seinen Sohn vom Sternenzelt,
Und der Sohn hat ſich gewendet
Zu der ſündevollen Welt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="60"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die modernen Heiden.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Wie ein Vogel des Stricks kommt ab,<lb/>
I&#x017F;t un&#x017F;er Seel entgangen:<lb/>
Strick i&#x017F;t entzwei, und wir &#x017F;ind frei.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Dr</hi>. Martin Luther.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was &#x017F;oll Pega&#x017F;us noch &#x017F;pringen</l><lb/>
              <l>Oben auf dem Schau&#x017F;pielhaus?</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;oll noch Apollo &#x017F;ingen?</l><lb/>
              <l>Ach! <hi rendition="#g">&#x017F;ein</hi> Spiel i&#x017F;t läng&#x017F;t &#x017F;chon aus.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Rom und Hellas &#x017F;ind ver&#x017F;unken,</l><lb/>
              <l>Und die Götter &#x017F;ind verrei&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Nectar wird nicht mehr getrunken,</l><lb/>
              <l>Und Ambro&#x017F;ia ge&#x017F;pei&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l><hi rendition="#g">Un&#x017F;er</hi> Gott hat &#x017F;ich erhoben</l><lb/>
              <l>Ueber allen Raum und Zeit,</l><lb/>
              <l>Er der große Gei&#x017F;t wohnt droben,</l><lb/>
              <l>Und der Himmel i&#x017F;t &#x017F;ein Kleid.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und der Vater hat ge&#x017F;endet</l><lb/>
              <l>Seinen Sohn vom Sternenzelt,</l><lb/>
              <l>Und der Sohn hat &#x017F;ich gewendet</l><lb/>
              <l>Zu der &#x017F;ündevollen Welt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0078] Die modernen Heiden. Wie ein Vogel des Stricks kommt ab, Iſt unſer Seel entgangen: Strick iſt entzwei, und wir ſind frei. Dr. Martin Luther. Was ſoll Pegaſus noch ſpringen Oben auf dem Schauſpielhaus? Was ſoll noch Apollo ſingen? Ach! ſein Spiel iſt längſt ſchon aus. Rom und Hellas ſind verſunken, Und die Götter ſind verreiſt; Nectar wird nicht mehr getrunken, Und Ambroſia geſpeiſt. Unſer Gott hat ſich erhoben Ueber allen Raum und Zeit, Er der große Geiſt wohnt droben, Und der Himmel iſt ſein Kleid. Und der Vater hat geſendet Seinen Sohn vom Sternenzelt, Und der Sohn hat ſich gewendet Zu der ſündevollen Welt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/78
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/78>, abgerufen am 08.08.2020.