Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Staatsgericht.
Wer sich absondert, der suchet was ihn gelüstet,
und setzt sich wider alles was gut ist.

Sprüche Salomonis 18, 1.
Es hat die Welt wohl ihre Mucken,
Doch leider ihre Mucker auch;
Die Mucken könntest du verschlucken,
Vom Mucker platzte dir der Bauch.
Doch wär' ein Staatsbauch mir beschieden,
O weh der armen Muckerschaar!
Kein einz'ger Mucker blieb' in Frieden,
Ich fräße sie mit Haut und Haar.

Ein Staatsgericht.
Wer ſich abſondert, der ſuchet was ihn gelüſtet,
und ſetzt ſich wider alles was gut iſt.

Sprüche Salomonis 18, 1.
Es hat die Welt wohl ihre Mucken,
Doch leider ihre Mucker auch;
Die Mucken könnteſt du verſchlucken,
Vom Mucker platzte dir der Bauch.
Doch wär' ein Staatsbauch mir beſchieden,
O weh der armen Muckerſchaar!
Kein einz'ger Mucker blieb' in Frieden,
Ich fräße ſie mit Haut und Haar.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="64"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein Staatsgericht.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Wer &#x017F;ich ab&#x017F;ondert, der &#x017F;uchet was ihn gelü&#x017F;tet,<lb/>
und &#x017F;etzt &#x017F;ich wider alles was gut i&#x017F;t.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Sprüche Salomonis 18, 1.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es hat die Welt wohl ihre Mucken,</l><lb/>
              <l>Doch leider ihre Mucker auch;</l><lb/>
              <l>Die Mucken könnte&#x017F;t du ver&#x017F;chlucken,</l><lb/>
              <l>Vom Mucker platzte dir der Bauch.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Doch wär' ein Staatsbauch mir be&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>O weh der armen Mucker&#x017F;chaar!</l><lb/>
              <l>Kein einz'ger Mucker blieb' in Frieden,</l><lb/>
              <l>Ich fräße &#x017F;ie mit Haut und Haar.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0082] Ein Staatsgericht. Wer ſich abſondert, der ſuchet was ihn gelüſtet, und ſetzt ſich wider alles was gut iſt. Sprüche Salomonis 18, 1. Es hat die Welt wohl ihre Mucken, Doch leider ihre Mucker auch; Die Mucken könnteſt du verſchlucken, Vom Mucker platzte dir der Bauch. Doch wär' ein Staatsbauch mir beſchieden, O weh der armen Muckerſchaar! Kein einz'ger Mucker blieb' in Frieden, Ich fräße ſie mit Haut und Haar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/82
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/82>, abgerufen am 13.08.2020.