Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Singfreiheit.

Siehe: Verordnung der kön. preuß. Regierung für Pom¬
mern vom 11. Febr. 1813. und zu Arensberg vom
16. April 1821.

Der Vogel hat das Singen frei,
Kann singen wie's um's Herz ihm ist,
Ihn schützt sogar die Polizei
Vor böser Buben Tück' und List.
Und singst du wie's um's Herz dir ist,
Von Vaterlandes Leid und Last,
Und ob du wohl kein Vogel bist,
Beim Flügel wirst du doch gefaßt.

Der Dichter ein Seher

Mel. Es war ein König in Thule.

Der Dichter ist ein Seher,
Er sieht gar gut und weit;
Wer sieht so gut und eher
Das große Spiel der Zeit?
Doch will man nur den Seher
Der nach dem Munde spricht;
Zum andern sagt man: geh' er!
Zu uns hier paßt er nicht.

Singfreiheit.

Siehe: Verordnung der kön. preuß. Regierung für Pom¬
mern vom 11. Febr. 1813. und zu Arensberg vom
16. April 1821.

Der Vogel hat das Singen frei,
Kann ſingen wie's um's Herz ihm iſt,
Ihn ſchützt ſogar die Polizei
Vor böſer Buben Tück' und Liſt.
Und ſingſt du wie's um's Herz dir iſt,
Von Vaterlandes Leid und Laſt,
Und ob du wohl kein Vogel biſt,
Beim Flügel wirſt du doch gefaßt.

Der Dichter ein Seher

Mel. Es war ein König in Thule.

Der Dichter iſt ein Seher,
Er ſieht gar gut und weit;
Wer ſieht ſo gut und eher
Das große Spiel der Zeit?
Doch will man nur den Seher
Der nach dem Munde ſpricht;
Zum andern ſagt man: geh' er!
Zu uns hier paßt er nicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0102" n="82"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Singfreiheit.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Siehe: Verordnung der kön. preuß. Regierung für Pom¬<lb/>
mern vom 11. Febr. 1813. und zu Arensberg vom<lb/>
16. April 1821.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Vogel hat das Singen frei,</l><lb/>
              <l>Kann &#x017F;ingen wie's um's Herz ihm i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ihn &#x017F;chützt &#x017F;ogar die Polizei</l><lb/>
              <l>Vor bö&#x017F;er Buben Tück' und Li&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und &#x017F;ing&#x017F;t <hi rendition="#g">du</hi> wie's um's Herz dir i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Von Vaterlandes Leid und La&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und ob du wohl kein Vogel bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Beim Flügel wir&#x017F;t du doch gefaßt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Dichter ein Seher</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel</hi>. Es war ein König in Thule.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Dichter i&#x017F;t ein Seher,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ieht gar gut und weit;</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;ieht &#x017F;o gut und eher</l><lb/>
              <l>Das große Spiel der Zeit?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Doch will man nur den Seher</l><lb/>
              <l>Der nach dem Munde &#x017F;pricht;</l><lb/>
              <l>Zum andern &#x017F;agt man: geh' er!</l><lb/>
              <l>Zu uns hier paßt er nicht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0102] Singfreiheit. Siehe: Verordnung der kön. preuß. Regierung für Pom¬ mern vom 11. Febr. 1813. und zu Arensberg vom 16. April 1821. Der Vogel hat das Singen frei, Kann ſingen wie's um's Herz ihm iſt, Ihn ſchützt ſogar die Polizei Vor böſer Buben Tück' und Liſt. Und ſingſt du wie's um's Herz dir iſt, Von Vaterlandes Leid und Laſt, Und ob du wohl kein Vogel biſt, Beim Flügel wirſt du doch gefaßt. Der Dichter ein Seher Mel. Es war ein König in Thule. Der Dichter iſt ein Seher, Er ſieht gar gut und weit; Wer ſieht ſo gut und eher Das große Spiel der Zeit? Doch will man nur den Seher Der nach dem Munde ſpricht; Zum andern ſagt man: geh' er! Zu uns hier paßt er nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/102
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/102>, abgerufen am 22.05.2019.