Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Classisches Stillleben.

Mel. Singend, und vom Saft der Reben
Glühend und vom Mädchenkuß.

Stört doch nicht die alten Jungen!
Denn sie lesen eben jetzt
Was Homeros hat gesungen
Und wie's Voß hat übersetzt.
Besser läßt es sich doch sitzen
Oben in dem Götterrath,
Als dereinst die Zeit verschwitzen
Actenmatt im Magistrat.
Besser klingen doch die Sagen
Von der Götter Haß und Groll,
Als der Bürger ew'ge Klagen
Ueber Steuern, Mauth und Zoll.
Besser klingt das Schiffregister
Und so mancher Schlachtbericht,
Als wenn uns ein Stockphilister
Von dem letzten Budget spricht.
Besser, wenn Thersites grimmig
Ueber seinen König schreit,
Als wenn unser Land einstimmig
Schweiget von der Preßfreiheit.
Claſſiſches Stillleben.

Mel. Singend, und vom Saft der Reben
Glühend und vom Mädchenkuß.

Stört doch nicht die alten Jungen!
Denn ſie leſen eben jetzt
Was Homeros hat geſungen
Und wie's Voß hat überſetzt.
Beſſer läßt es ſich doch ſitzen
Oben in dem Götterrath,
Als dereinſt die Zeit verſchwitzen
Actenmatt im Magiſtrat.
Beſſer klingen doch die Sagen
Von der Götter Haß und Groll,
Als der Bürger ew'ge Klagen
Ueber Steuern, Mauth und Zoll.
Beſſer klingt das Schiffregiſter
Und ſo mancher Schlachtbericht,
Als wenn uns ein Stockphiliſter
Von dem letzten Budget ſpricht.
Beſſer, wenn Therſites grimmig
Ueber ſeinen König ſchreit,
Als wenn unſer Land einſtimmig
Schweiget von der Preßfreiheit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0104" n="84"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ches Stillleben.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel.</hi> Singend, und vom Saft der Reben<lb/>
Glühend und vom Mädchenkuß.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Stört doch nicht die alten Jungen!</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;ie le&#x017F;en eben jetzt</l><lb/>
              <l>Was Homeros hat ge&#x017F;ungen</l><lb/>
              <l>Und wie's Voß hat über&#x017F;etzt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Be&#x017F;&#x017F;er läßt es &#x017F;ich doch &#x017F;itzen</l><lb/>
              <l>Oben in dem Götterrath,</l><lb/>
              <l>Als derein&#x017F;t die Zeit ver&#x017F;chwitzen</l><lb/>
              <l>Actenmatt im Magi&#x017F;trat.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Be&#x017F;&#x017F;er klingen doch die Sagen</l><lb/>
              <l>Von der Götter Haß und Groll,</l><lb/>
              <l>Als der Bürger ew'ge Klagen</l><lb/>
              <l>Ueber Steuern, Mauth und Zoll.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Be&#x017F;&#x017F;er klingt das Schiffregi&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o mancher Schlachtbericht,</l><lb/>
              <l>Als wenn uns ein Stockphili&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>Von dem letzten Budget &#x017F;pricht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Be&#x017F;&#x017F;er, wenn Ther&#x017F;ites grimmig</l><lb/>
              <l>Ueber &#x017F;einen König &#x017F;chreit,</l><lb/>
              <l>Als wenn un&#x017F;er Land ein&#x017F;timmig</l><lb/>
              <l>Schweiget von der Preßfreiheit.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0104] Claſſiſches Stillleben. Mel. Singend, und vom Saft der Reben Glühend und vom Mädchenkuß. Stört doch nicht die alten Jungen! Denn ſie leſen eben jetzt Was Homeros hat geſungen Und wie's Voß hat überſetzt. Beſſer läßt es ſich doch ſitzen Oben in dem Götterrath, Als dereinſt die Zeit verſchwitzen Actenmatt im Magiſtrat. Beſſer klingen doch die Sagen Von der Götter Haß und Groll, Als der Bürger ew'ge Klagen Ueber Steuern, Mauth und Zoll. Beſſer klingt das Schiffregiſter Und ſo mancher Schlachtbericht, Als wenn uns ein Stockphiliſter Von dem letzten Budget ſpricht. Beſſer, wenn Therſites grimmig Ueber ſeinen König ſchreit, Als wenn unſer Land einſtimmig Schweiget von der Preßfreiheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/104
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/104>, abgerufen am 13.08.2020.