Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Wiegenlied.
Vaterland, Fürsten, Verfassung u. dgl, scheinen nicht
die Hebel zu sein, das deutsche Volk emporzubringen;
es ist die Frage, was erfolgte, wenn die Religion
berührt würde.

Hegel, Werke 17, 628.

Mel. Ringe recht, wenn Gottes Gnade
Dich nun ziehet und bekehrt.

Schlafe, schlafe, schlafe, schlafe!
Wozu willst du wach noch sein?
Denn die Welt ist voller Schafe,
Böcke, Schöps' und Lämmelein.
Schlafe, schlafe! bleib doch länger
Noch in deiner Ruh' und Rast!
Schafe sind die besten Sänger
In der Hütt' und im Palast.
Wenn die frommen Schafe singen
Ihre süßen Melodein,
O so hüpfen, tanzen, springen
Alle lieben Lämmelein.
Schlafe! denn du kannst nicht werden
So ein gutes frommes Vieh;
Schlafe! denn es gilt auf Erden
Nur die Lämmelpoesie.

Wiegenlied.
Vaterland, Fürſten, Verfaſſung u. dgl, ſcheinen nicht
die Hebel zu ſein, das deutſche Volk emporzubringen;
es iſt die Frage, was erfolgte, wenn die Religion
berührt würde.

Hegel, Werke 17, 628.

Mel. Ringe recht, wenn Gottes Gnade
Dich nun ziehet und bekehrt.

Schlafe, ſchlafe, ſchlafe, ſchlafe!
Wozu willſt du wach noch ſein?
Denn die Welt iſt voller Schafe,
Böcke, Schöpſ' und Lämmelein.
Schlafe, ſchlafe! bleib doch länger
Noch in deiner Ruh' und Raſt!
Schafe ſind die beſten Sänger
In der Hütt' und im Palaſt.
Wenn die frommen Schafe ſingen
Ihre ſüßen Melodein,
O ſo hüpfen, tanzen, ſpringen
Alle lieben Lämmelein.
Schlafe! denn du kannſt nicht werden
So ein gutes frommes Vieh;
Schlafe! denn es gilt auf Erden
Nur die Lämmelpoeſie.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0121" n="101"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wiegenlied.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Vaterland, Für&#x017F;ten, Verfa&#x017F;&#x017F;ung u. dgl, &#x017F;cheinen nicht<lb/>
die Hebel zu &#x017F;ein, das deut&#x017F;che Volk emporzubringen;<lb/>
es i&#x017F;t die Frage, was erfolgte, wenn die Religion<lb/>
berührt würde.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Hegel, Werke 17, 628.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <p rendition="#c">Mel. Ringe recht, wenn Gottes Gnade<lb/>
Dich nun ziehet und bekehrt.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Schlafe, &#x017F;chlafe, &#x017F;chlafe, &#x017F;chlafe!</l><lb/>
              <l>Wozu will&#x017F;t du wach noch &#x017F;ein?</l><lb/>
              <l>Denn die Welt i&#x017F;t voller Schafe,</l><lb/>
              <l>Böcke, Schöp&#x017F;' und Lämmelein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Schlafe, &#x017F;chlafe! bleib doch länger</l><lb/>
              <l>Noch in deiner Ruh' und Ra&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Schafe &#x017F;ind die be&#x017F;ten Sänger</l><lb/>
              <l>In der Hütt' und im Pala&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wenn die frommen Schafe &#x017F;ingen</l><lb/>
              <l>Ihre &#x017F;üßen Melodein,</l><lb/>
              <l>O &#x017F;o hüpfen, tanzen, &#x017F;pringen</l><lb/>
              <l>Alle lieben Lämmelein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Schlafe! denn du kann&#x017F;t nicht werden</l><lb/>
              <l>So ein gutes frommes Vieh;</l><lb/>
              <l>Schlafe! denn es gilt auf Erden</l><lb/>
              <l>Nur die Lämmelpoe&#x017F;ie.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0121] Wiegenlied. Vaterland, Fürſten, Verfaſſung u. dgl, ſcheinen nicht die Hebel zu ſein, das deutſche Volk emporzubringen; es iſt die Frage, was erfolgte, wenn die Religion berührt würde. Hegel, Werke 17, 628. Mel. Ringe recht, wenn Gottes Gnade Dich nun ziehet und bekehrt. Schlafe, ſchlafe, ſchlafe, ſchlafe! Wozu willſt du wach noch ſein? Denn die Welt iſt voller Schafe, Böcke, Schöpſ' und Lämmelein. Schlafe, ſchlafe! bleib doch länger Noch in deiner Ruh' und Raſt! Schafe ſind die beſten Sänger In der Hütt' und im Palaſt. Wenn die frommen Schafe ſingen Ihre ſüßen Melodein, O ſo hüpfen, tanzen, ſpringen Alle lieben Lämmelein. Schlafe! denn du kannſt nicht werden So ein gutes frommes Vieh; Schlafe! denn es gilt auf Erden Nur die Lämmelpoeſie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/121
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/121>, abgerufen am 20.05.2019.