Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Die trauernden Esel

nach Morillo.

Nach glaubwürdigen Reiseberichten giebt es noch bis auf den
heutigen Tag in einem Dorfe der Pyrenäen eine Familie
Esel, die in gerader Linie von dem Esel abstammen, auf
welchem der Heiland seinen Einzug in Jerusalem hielt.

Mel. Es waren zwei Königeskinder.

Deutsches Volksl.

Die Esel gingen im Leide,
Drob staunte die ganze Welt,
Weil grün noch war die Heide,
Und Disteln noch trug das Feld.
Sie gingen tief gebücket
Und ließen hangen das Ohr,
Und hatten den Schwanz geschmücket
Mit einem langen Flor.
Was hat sich denn zugetragen?
Wir staunen und schweigen still,
Und niemand weiß zu sagen,
Was diese Trauer will.
Wer meldet uns jetzunder,
Was diese Trauer soll?
Wer deutet uns das Wunder?
Hört zu, ich weiß es wol.
Die trauernden Eſel

nach Morillo.

Nach glaubwürdigen Reiſeberichten giebt es noch bis auf den
heutigen Tag in einem Dorfe der Pyrenäen eine Familie
Eſel, die in gerader Linie von dem Eſel abſtammen, auf
welchem der Heiland ſeinen Einzug in Jeruſalem hielt.

Mel. Es waren zwei Königeskinder.

Deutſches Volksl.

Die Eſel gingen im Leide,
Drob ſtaunte die ganze Welt,
Weil grün noch war die Heide,
Und Diſteln noch trug das Feld.
Sie gingen tief gebücket
Und ließen hangen das Ohr,
Und hatten den Schwanz geſchmücket
Mit einem langen Flor.
Was hat ſich denn zugetragen?
Wir ſtaunen und ſchweigen ſtill,
Und niemand weiß zu ſagen,
Was dieſe Trauer will.
Wer meldet uns jetzunder,
Was dieſe Trauer ſoll?
Wer deutet uns das Wunder?
Hört zu, ich weiß es wol.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="111"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die trauernden E&#x017F;el</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">nach Morillo.</p><lb/>
          <p rendition="#c">Nach glaubwürdigen Rei&#x017F;eberichten giebt es noch bis auf den<lb/>
heutigen Tag in einem Dorfe der Pyrenäen eine Familie<lb/>
E&#x017F;el, die in gerader Linie von <hi rendition="#g">dem</hi> E&#x017F;el ab&#x017F;tammen, auf<lb/>
welchem der Heiland &#x017F;einen Einzug in Jeru&#x017F;alem hielt.</p><lb/>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel</hi>. Es waren zwei Königeskinder.</p><lb/>
          <p rendition="#right">Deut&#x017F;ches Volksl.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die E&#x017F;el gingen im Leide,</l><lb/>
              <l>Drob &#x017F;taunte die ganze Welt,</l><lb/>
              <l>Weil grün noch war die Heide,</l><lb/>
              <l>Und Di&#x017F;teln noch trug das Feld.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sie gingen tief gebücket</l><lb/>
              <l>Und ließen hangen das Ohr,</l><lb/>
              <l>Und hatten den Schwanz ge&#x017F;chmücket</l><lb/>
              <l>Mit einem langen Flor.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Was hat &#x017F;ich denn zugetragen?</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;taunen und &#x017F;chweigen &#x017F;till,</l><lb/>
              <l>Und niemand weiß zu &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Was die&#x017F;e Trauer will.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wer meldet uns jetzunder,</l><lb/>
              <l>Was die&#x017F;e Trauer &#x017F;oll?</l><lb/>
              <l>Wer deutet uns das Wunder?</l><lb/>
              <l>Hört zu, ich weiß es wol.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0131] Die trauernden Eſel nach Morillo. Nach glaubwürdigen Reiſeberichten giebt es noch bis auf den heutigen Tag in einem Dorfe der Pyrenäen eine Familie Eſel, die in gerader Linie von dem Eſel abſtammen, auf welchem der Heiland ſeinen Einzug in Jeruſalem hielt. Mel. Es waren zwei Königeskinder. Deutſches Volksl. Die Eſel gingen im Leide, Drob ſtaunte die ganze Welt, Weil grün noch war die Heide, Und Diſteln noch trug das Feld. Sie gingen tief gebücket Und ließen hangen das Ohr, Und hatten den Schwanz geſchmücket Mit einem langen Flor. Was hat ſich denn zugetragen? Wir ſtaunen und ſchweigen ſtill, Und niemand weiß zu ſagen, Was dieſe Trauer will. Wer meldet uns jetzunder, Was dieſe Trauer ſoll? Wer deutet uns das Wunder? Hört zu, ich weiß es wol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/131
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/131>, abgerufen am 25.05.2019.