Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Chinesisches Loblied.
Stehende Heere müssen wir haben,
Stehende Heer' im himmlischen Reich.
Wär' es nicht wahrlich Jammer und Schade,
Wenn wir nicht hätten manchmal Parade,
Wenn wir nicht hörten den Zapfenstreich?
Stehende Heere müssen wir haben,
Stehende Heer' im himmlischen Reich.
Stehende Heere müssen wir haben,
Weil sie in Umlauf bringen das Geld:
Wo die Soldaten zechen und zehren
Muß sich der Handel und Wandel vermehren,
Und es verdienet dann alle Welt.
Stehende Heere müssen wir haben,
Weil sie in Umlauf bringen das Geld.
Stehende Heere müssen wir haben;
Wo sie bestehen, bestehen auch wir.
Wenn wir die stehenden Heere nicht wollten,
Wüßten die Junker nicht was sie sollten,
Ach! und die meisten verschmachteten schier.
Stehende Heere müssen wir haben;
Wo sie bestehen, bestehen auch wir.

8
Chineſiſches Loblied.
Stehende Heere müſſen wir haben,
Stehende Heer' im himmliſchen Reich.
Wär' es nicht wahrlich Jammer und Schade,
Wenn wir nicht hätten manchmal Parade,
Wenn wir nicht hörten den Zapfenſtreich?
Stehende Heere müſſen wir haben,
Stehende Heer' im himmliſchen Reich.
Stehende Heere müſſen wir haben,
Weil ſie in Umlauf bringen das Geld:
Wo die Soldaten zechen und zehren
Muß ſich der Handel und Wandel vermehren,
Und es verdienet dann alle Welt.
Stehende Heere müſſen wir haben,
Weil ſie in Umlauf bringen das Geld.
Stehende Heere müſſen wir haben;
Wo ſie beſtehen, beſtehen auch wir.
Wenn wir die ſtehenden Heere nicht wollten,
Wüßten die Junker nicht was ſie ſollten,
Ach! und die meiſten verſchmachteten ſchier.
Stehende Heere müſſen wir haben;
Wo ſie beſtehen, beſtehen auch wir.

8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0133" n="113"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Chine&#x017F;i&#x017F;ches Loblied.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Stehende Heere mü&#x017F;&#x017F;en wir haben,</l><lb/>
              <l>Stehende Heer' im himmli&#x017F;chen Reich.</l><lb/>
              <l>Wär' es nicht wahrlich Jammer und Schade,</l><lb/>
              <l>Wenn wir nicht hätten manchmal Parade,</l><lb/>
              <l>Wenn wir nicht hörten den Zapfen&#x017F;treich?</l><lb/>
              <l>Stehende Heere mü&#x017F;&#x017F;en wir haben,</l><lb/>
              <l>Stehende Heer' im himmli&#x017F;chen Reich.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Stehende Heere mü&#x017F;&#x017F;en wir haben,</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie in Umlauf bringen das Geld:</l><lb/>
              <l>Wo die Soldaten zechen und zehren</l><lb/>
              <l>Muß &#x017F;ich der Handel und Wandel vermehren,</l><lb/>
              <l>Und es verdienet dann alle Welt.</l><lb/>
              <l>Stehende Heere mü&#x017F;&#x017F;en wir haben,</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie in Umlauf bringen das Geld.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Stehende Heere mü&#x017F;&#x017F;en wir haben;</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ie be&#x017F;tehen, be&#x017F;tehen auch wir.</l><lb/>
              <l>Wenn wir die &#x017F;tehenden Heere nicht wollten,</l><lb/>
              <l>Wüßten die Junker nicht was &#x017F;ie &#x017F;ollten,</l><lb/>
              <l>Ach! und die mei&#x017F;ten ver&#x017F;chmachteten &#x017F;chier.</l><lb/>
              <l>Stehende Heere mü&#x017F;&#x017F;en wir haben;</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ie be&#x017F;tehen, be&#x017F;tehen auch wir.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">8<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0133] Chineſiſches Loblied. Stehende Heere müſſen wir haben, Stehende Heer' im himmliſchen Reich. Wär' es nicht wahrlich Jammer und Schade, Wenn wir nicht hätten manchmal Parade, Wenn wir nicht hörten den Zapfenſtreich? Stehende Heere müſſen wir haben, Stehende Heer' im himmliſchen Reich. Stehende Heere müſſen wir haben, Weil ſie in Umlauf bringen das Geld: Wo die Soldaten zechen und zehren Muß ſich der Handel und Wandel vermehren, Und es verdienet dann alle Welt. Stehende Heere müſſen wir haben, Weil ſie in Umlauf bringen das Geld. Stehende Heere müſſen wir haben; Wo ſie beſtehen, beſtehen auch wir. Wenn wir die ſtehenden Heere nicht wollten, Wüßten die Junker nicht was ſie ſollten, Ach! und die meiſten verſchmachteten ſchier. Stehende Heere müſſen wir haben; Wo ſie beſtehen, beſtehen auch wir. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/133
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/133>, abgerufen am 19.05.2019.