Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Notre Dame.
Die Bühne ward zum Schaugerüste
Des Lasters und der Häßlichkeit,
Ein Tummelplatz, gemeiner Lüste,
Ein Spittel voller Qual und Leid.
Ihr wißt uns weiter nichts zu geben
Als Mord und Todschlag, Lug und Trug;
Ihr macht noch schrecklicher das Leben,
Und schrecklich ist es doch genug.
Soll das uns diese Welt verschönen?
Erhöhn des Daseyns kurze Lust?
Und mit dem Leben uns versöhnen?
Und Frieden bringen unsrer Brust?
Gott gab die Kunst dem Menschenleben,
Gott sei auch durch die Kunst geehrt;
Ihr aber habt, was Gott gegeben,
In schnöden Teufelsspuk verkehrt.

Notre Dame.
Die Bühne ward zum Schaugerüſte
Des Laſters und der Häßlichkeit,
Ein Tummelplatz, gemeiner Lüſte,
Ein Spittel voller Qual und Leid.
Ihr wißt uns weiter nichts zu geben
Als Mord und Todſchlag, Lug und Trug;
Ihr macht noch ſchrecklicher das Leben,
Und ſchrecklich iſt es doch genug.
Soll das uns dieſe Welt verſchönen?
Erhöhn des Daſeyns kurze Luſt?
Und mit dem Leben uns verſöhnen?
Und Frieden bringen unſrer Bruſt?
Gott gab die Kunſt dem Menſchenleben,
Gott ſei auch durch die Kunſt geehrt;
Ihr aber habt, was Gott gegeben,
In ſchnöden Teufelsſpuk verkehrt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0152" n="132"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">Notre Dame.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Bühne ward zum Schaugerü&#x017F;te</l><lb/>
              <l>Des La&#x017F;ters und der Häßlichkeit,</l><lb/>
              <l>Ein Tummelplatz, gemeiner Lü&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Ein Spittel voller Qual und Leid.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ihr wißt uns weiter nichts zu geben</l><lb/>
              <l>Als Mord und Tod&#x017F;chlag, Lug und Trug;</l><lb/>
              <l>Ihr macht noch &#x017F;chrecklicher das Leben,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chrecklich i&#x017F;t es doch genug.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Soll <hi rendition="#g">das</hi> uns die&#x017F;e Welt ver&#x017F;chönen?</l><lb/>
              <l>Erhöhn des Da&#x017F;eyns kurze Lu&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Und mit dem Leben uns ver&#x017F;öhnen?</l><lb/>
              <l>Und Frieden bringen un&#x017F;rer Bru&#x017F;t?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Gott gab die Kun&#x017F;t dem Men&#x017F;chenleben,</l><lb/>
              <l>Gott &#x017F;ei auch durch die Kun&#x017F;t geehrt;</l><lb/>
              <l>Ihr aber habt, was Gott gegeben,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;chnöden Teufels&#x017F;puk verkehrt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0152] Notre Dame. Die Bühne ward zum Schaugerüſte Des Laſters und der Häßlichkeit, Ein Tummelplatz, gemeiner Lüſte, Ein Spittel voller Qual und Leid. Ihr wißt uns weiter nichts zu geben Als Mord und Todſchlag, Lug und Trug; Ihr macht noch ſchrecklicher das Leben, Und ſchrecklich iſt es doch genug. Soll das uns dieſe Welt verſchönen? Erhöhn des Daſeyns kurze Luſt? Und mit dem Leben uns verſöhnen? Und Frieden bringen unſrer Bruſt? Gott gab die Kunſt dem Menſchenleben, Gott ſei auch durch die Kunſt geehrt; Ihr aber habt, was Gott gegeben, In ſchnöden Teufelsſpuk verkehrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/152
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/152>, abgerufen am 25.05.2019.