Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Die deutsche Presse
unter des durchlauchtigsten deutschen Bundes
schützenden Privilegien.

Mel. Wann, o Schicksal, wird doch endlich
Meiner Seele Wunsch gewährt?

Büßen mußt du, deutsche Presse,
Mit Gefängniß und mit Geld,
Bringst du etwas von Interesse
Was den Fremden nicht gefällt.
Frankreich pfuscht in deine Sachen,
Frankreich hält bei uns Gericht,
Frankreich kann es heute machen,
Daß kein Deutscher deutsch mehr spricht.
Rußland, dieser Geisterzwinger,
Rußland steht von fern und droht,
Rußland hebt den kleinen Finger:
Deutsche Press', es ist dein Tod.
China wird nun auch erwachen,
Sehn was man in Deutschland schreibt,
Und bei Allem Einspruch machen
Was dir jetzt noch übrig bleibt.
Deutsche Presse, arme Presse,
Kauf dich bald in Gotha ein,
Daß zu deiner Todtenmesse
Uns noch wird ein Prämienschein!

Die deutſche Preſſe
unter des durchlauchtigſten deutſchen Bundes
ſchützenden Privilegien.

Mel. Wann, o Schickſal, wird doch endlich
Meiner Seele Wunſch gewährt?

Büßen mußt du, deutſche Preſſe,
Mit Gefängniß und mit Geld,
Bringſt du etwas von Intereſſe
Was den Fremden nicht gefällt.
Frankreich pfuſcht in deine Sachen,
Frankreich hält bei uns Gericht,
Frankreich kann es heute machen,
Daß kein Deutſcher deutſch mehr ſpricht.
Rußland, dieſer Geiſterzwinger,
Rußland ſteht von fern und droht,
Rußland hebt den kleinen Finger:
Deutſche Preſſ', es iſt dein Tod.
China wird nun auch erwachen,
Sehn was man in Deutſchland ſchreibt,
Und bei Allem Einſpruch machen
Was dir jetzt noch übrig bleibt.
Deutſche Preſſe, arme Preſſe,
Kauf dich bald in Gotha ein,
Daß zu deiner Todtenmeſſe
Uns noch wird ein Prämienſchein!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="140"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die deut&#x017F;che Pre&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/> <hi rendition="#g">unter des durchlauchtig&#x017F;ten deut&#x017F;chen Bundes<lb/>
&#x017F;chützenden Privilegien.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Mel. Wann, o Schick&#x017F;al, wird doch endlich<lb/>
Meiner Seele Wun&#x017F;ch gewährt?</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Büßen mußt du, deut&#x017F;che Pre&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Mit Gefängniß und mit Geld,</l><lb/>
              <l>Bring&#x017F;t du etwas von Intere&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Was den Fremden nicht gefällt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Frankreich pfu&#x017F;cht in deine Sachen,</l><lb/>
              <l>Frankreich hält bei uns Gericht,</l><lb/>
              <l>Frankreich kann es heute machen,</l><lb/>
              <l>Daß kein Deut&#x017F;cher deut&#x017F;ch mehr &#x017F;pricht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Rußland, die&#x017F;er Gei&#x017F;terzwinger,</l><lb/>
              <l>Rußland &#x017F;teht von fern und droht,</l><lb/>
              <l>Rußland hebt den kleinen Finger:</l><lb/>
              <l>Deut&#x017F;che Pre&#x017F;&#x017F;', es i&#x017F;t dein Tod.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>China wird nun auch erwachen,</l><lb/>
              <l>Sehn was man in Deut&#x017F;chland &#x017F;chreibt,</l><lb/>
              <l>Und bei Allem Ein&#x017F;pruch machen</l><lb/>
              <l>Was dir jetzt noch übrig bleibt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Deut&#x017F;che Pre&#x017F;&#x017F;e, arme Pre&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Kauf dich bald in Gotha ein,</l><lb/>
              <l>Daß zu deiner Todtenme&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Uns noch wird ein Prämien&#x017F;chein!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0160] Die deutſche Preſſe unter des durchlauchtigſten deutſchen Bundes ſchützenden Privilegien. Mel. Wann, o Schickſal, wird doch endlich Meiner Seele Wunſch gewährt? Büßen mußt du, deutſche Preſſe, Mit Gefängniß und mit Geld, Bringſt du etwas von Intereſſe Was den Fremden nicht gefällt. Frankreich pfuſcht in deine Sachen, Frankreich hält bei uns Gericht, Frankreich kann es heute machen, Daß kein Deutſcher deutſch mehr ſpricht. Rußland, dieſer Geiſterzwinger, Rußland ſteht von fern und droht, Rußland hebt den kleinen Finger: Deutſche Preſſ', es iſt dein Tod. China wird nun auch erwachen, Sehn was man in Deutſchland ſchreibt, Und bei Allem Einſpruch machen Was dir jetzt noch übrig bleibt. Deutſche Preſſe, arme Preſſe, Kauf dich bald in Gotha ein, Daß zu deiner Todtenmeſſe Uns noch wird ein Prämienſchein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/160
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/160>, abgerufen am 09.08.2020.