Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Reime.

Mel. Warum bist du denn so traurig?
Bin ich aller Freuden voll.

Manches ist nicht sympathetisch,
Wenns auch reimt wie Eis und heiß;
Doch die Sprache reimt prophetisch,
Was kein Geist zu reimen weiß.
Reußen, Preußen sind verbunden
Oeffentlich und insgeheim --
O wer hat den Reim erfunden,
Diesen bösen deutschen Reim!
Slaven, Sklaven reimt noch schlimmer,
Doch das trifft nur sie allein:
Slaven waren Sklaven immer,
Wollen immer Sklaven sein.
Ohne Reim steht noch der Deutsche
Rein wie eine Jungfrau da,
Aber seht es kommt die Peitsche
Leider ihm schon ziemlich nah.

Reime.

Mel. Warum biſt du denn ſo traurig?
Bin ich aller Freuden voll.

Manches iſt nicht ſympathetiſch,
Wenns auch reimt wie Eis und heiß;
Doch die Sprache reimt prophetiſch,
Was kein Geiſt zu reimen weiß.
Reußen, Preußen ſind verbunden
Oeffentlich und insgeheim —
O wer hat den Reim erfunden,
Dieſen böſen deutſchen Reim!
Slaven, Sklaven reimt noch ſchlimmer,
Doch das trifft nur ſie allein:
Slaven waren Sklaven immer,
Wollen immer Sklaven ſein.
Ohne Reim ſteht noch der Deutſche
Rein wie eine Jungfrau da,
Aber ſeht es kommt die Peitſche
Leider ihm ſchon ziemlich nah.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0161" n="141"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Reime.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Mel. Warum bi&#x017F;t du denn &#x017F;o traurig?<lb/>
Bin ich aller Freuden voll.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Manches i&#x017F;t nicht &#x017F;ympatheti&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Wenns auch reimt wie <hi rendition="#g">Eis</hi> und <hi rendition="#g">heiß</hi>;</l><lb/>
              <l>Doch die Sprache reimt propheti&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Was kein Gei&#x017F;t zu reimen weiß.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Reußen, Preußen &#x017F;ind verbunden</l><lb/>
              <l>Oeffentlich und insgeheim &#x2014;</l><lb/>
              <l>O wer hat den Reim erfunden,</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;en bö&#x017F;en deut&#x017F;chen Reim!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Slaven, Sklaven reimt noch &#x017F;chlimmer,</l><lb/>
              <l>Doch das trifft nur &#x017F;ie allein:</l><lb/>
              <l>Slaven waren Sklaven immer,</l><lb/>
              <l>Wollen immer Sklaven &#x017F;ein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Ohne Reim &#x017F;teht noch der Deut&#x017F;che</l><lb/>
              <l>Rein wie eine Jungfrau da,</l><lb/>
              <l>Aber &#x017F;eht es kommt die <hi rendition="#g">Peit&#x017F;che</hi></l><lb/>
              <l>Leider ihm &#x017F;chon ziemlich nah.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0161] Reime. Mel. Warum biſt du denn ſo traurig? Bin ich aller Freuden voll. Manches iſt nicht ſympathetiſch, Wenns auch reimt wie Eis und heiß; Doch die Sprache reimt prophetiſch, Was kein Geiſt zu reimen weiß. Reußen, Preußen ſind verbunden Oeffentlich und insgeheim — O wer hat den Reim erfunden, Dieſen böſen deutſchen Reim! Slaven, Sklaven reimt noch ſchlimmer, Doch das trifft nur ſie allein: Slaven waren Sklaven immer, Wollen immer Sklaven ſein. Ohne Reim ſteht noch der Deutſche Rein wie eine Jungfrau da, Aber ſeht es kommt die Peitſche Leider ihm ſchon ziemlich nah.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/161
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/161>, abgerufen am 25.05.2019.