Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Samstag.

Stille Messe.
Denn sie suchen alle das Ihre, nicht das
Christi Jesu ist.

Paulus an die Philipper 2, 21.
Ein Pfaffe bin ich nie gewesen,
Ihr aber sollt mich doch verstehn:
Ich will euch heute Messe lesen,
Für euch zu Gott dem Herren flehn.
Und steh' ich hier aus steilem Pfade,
So steh' ich doch in Gottes Hand:
Mein Meßgewand ist Gottes Gnade
Und die Monstranz mein Vaterland.
Wir sind der Leib des Herren heute,
Wir leiden seine Qual und Pein,
Wir sind der frechen Willkür Beute --
O Herr vom Himmel sie darein!
Verwandl' uns, Herr, uns deine Knechte
Durch dieses heil'ge Sacrament!
Gieb du uns deines Sohnes Rechte,
Der uns ja deine Kinder nennt!
Samstag.

Stille Meſſe.
Denn ſie ſuchen alle das Ihre, nicht das
Chriſti Jeſu iſt.

Paulus an die Philipper 2, 21.
Ein Pfaffe bin ich nie geweſen,
Ihr aber ſollt mich doch verſtehn:
Ich will euch heute Meſſe leſen,
Für euch zu Gott dem Herren flehn.
Und ſteh' ich hier aus ſteilem Pfade,
So ſteh' ich doch in Gottes Hand:
Mein Meßgewand iſt Gottes Gnade
Und die Monſtranz mein Vaterland.
Wir ſind der Leib des Herren heute,
Wir leiden ſeine Qual und Pein,
Wir ſind der frechen Willkür Beute —
O Herr vom Himmel ſie darein!
Verwandl' uns, Herr, uns deine Knechte
Durch dieſes heil'ge Sacrament!
Gieb du uns deines Sohnes Rechte,
Der uns ja deine Kinder nennt!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0163" n="143"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Samstag.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Stille Me&#x017F;&#x017F;e.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Denn &#x017F;ie &#x017F;uchen alle das Ihre, nicht das<lb/>
Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u i&#x017F;t.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Paulus an die Philipper 2, 21.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Pfaffe bin ich nie gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Ihr aber &#x017F;ollt mich doch ver&#x017F;tehn:</l><lb/>
              <l>Ich will euch heute Me&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Für euch zu Gott dem Herren flehn.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und &#x017F;teh' ich hier aus &#x017F;teilem Pfade,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;teh' ich doch in Gottes Hand:</l><lb/>
              <l>Mein Meßgewand i&#x017F;t Gottes Gnade</l><lb/>
              <l>Und die Mon&#x017F;tranz mein Vaterland.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wir &#x017F;ind der Leib des Herren heute,</l><lb/>
              <l>Wir leiden &#x017F;eine Qual und Pein,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind der frechen Willkür Beute &#x2014;</l><lb/>
              <l>O Herr vom Himmel &#x017F;ie darein!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Verwandl' uns, Herr, uns deine Knechte</l><lb/>
              <l>Durch die&#x017F;es heil'ge Sacrament!</l><lb/>
              <l>Gieb du uns deines Sohnes Rechte,</l><lb/>
              <l>Der uns ja deine Kinder nennt!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0163] Samstag. Stille Meſſe. Denn ſie ſuchen alle das Ihre, nicht das Chriſti Jeſu iſt. Paulus an die Philipper 2, 21. Ein Pfaffe bin ich nie geweſen, Ihr aber ſollt mich doch verſtehn: Ich will euch heute Meſſe leſen, Für euch zu Gott dem Herren flehn. Und ſteh' ich hier aus ſteilem Pfade, So ſteh' ich doch in Gottes Hand: Mein Meßgewand iſt Gottes Gnade Und die Monſtranz mein Vaterland. Wir ſind der Leib des Herren heute, Wir leiden ſeine Qual und Pein, Wir ſind der frechen Willkür Beute — O Herr vom Himmel ſie darein! Verwandl' uns, Herr, uns deine Knechte Durch dieſes heil'ge Sacrament! Gieb du uns deines Sohnes Rechte, Der uns ja deine Kinder nennt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/163
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/163>, abgerufen am 29.11.2020.