Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Freie Nacht.
Brüder, heut' ist freie Nacht!
Heißa, wie das Herz mir lacht!
Laßt es euch nur nicht verdrießen:
Was man hat, soll man genießen.
Ihr Gesellen insgemein,
Kommt mit mir ins Wirthshaus 'nein!
Denn es wird ja doch auf Erden
Freier Tag so bald nicht werden.
Darum sei der freien Nacht
Auch ein Vivathoch gebracht!
Laßt uns tanzen, laßt uns trinken!
Laßt die freie Nacht nicht sinken!

Freie Nacht.
Brüder, heut' iſt freie Nacht!
Heißa, wie das Herz mir lacht!
Laßt es euch nur nicht verdrießen:
Was man hat, ſoll man genießen.
Ihr Geſellen insgemein,
Kommt mit mir ins Wirthshaus 'nein!
Denn es wird ja doch auf Erden
Freier Tag ſo bald nicht werden.
Darum ſei der freien Nacht
Auch ein Vivathoch gebracht!
Laßt uns tanzen, laßt uns trinken!
Laßt die freie Nacht nicht ſinken!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0166" n="146"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Freie Nacht.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Brüder, heut' i&#x017F;t freie Nacht!</l><lb/>
              <l>Heißa, wie das Herz mir lacht!</l><lb/>
              <l>Laßt es euch nur nicht verdrießen:</l><lb/>
              <l>Was man hat, &#x017F;oll man genießen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ihr Ge&#x017F;ellen insgemein,</l><lb/>
              <l>Kommt mit mir ins Wirthshaus 'nein!</l><lb/>
              <l>Denn es wird ja doch auf Erden</l><lb/>
              <l>Freier Tag &#x017F;o bald nicht werden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Darum &#x017F;ei der freien Nacht</l><lb/>
              <l>Auch ein Vivathoch gebracht!</l><lb/>
              <l>Laßt uns tanzen, laßt uns trinken!</l><lb/>
              <l>Laßt die freie Nacht nicht &#x017F;inken!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0166] Freie Nacht. Brüder, heut' iſt freie Nacht! Heißa, wie das Herz mir lacht! Laßt es euch nur nicht verdrießen: Was man hat, ſoll man genießen. Ihr Geſellen insgemein, Kommt mit mir ins Wirthshaus 'nein! Denn es wird ja doch auf Erden Freier Tag ſo bald nicht werden. Darum ſei der freien Nacht Auch ein Vivathoch gebracht! Laßt uns tanzen, laßt uns trinken! Laßt die freie Nacht nicht ſinken!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/166
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/166>, abgerufen am 20.05.2019.