Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gründonnerstags-Messe.
Nos igitur vetustum et solemnem hunc morem se¬
quentes, Excommunicamus et anathematizamus ex
parte Dei Omnipotentis Patris et Filii et Spiritus
Sancti, auctoritate quoque Beatorum Apostolorum
Petri et Pauli ac nostra, omnes haereticos, necnon
per Leonem P P. praedecessorem nostrum superio¬
rihus annis damnatam, impiam et abominabilem

Martini Lutheri haeresin sequentes.

Bulla in Coena Domini 1536
v. Magnum Bullarium Roman.
T. I. (Luxemb. 1727) p. 718.

Ihr Fürsten, die von Ketzern stammen,
Ihr wollt nicht hören, wollt nicht sehn --
Ihr laßt euch von dem Mann verdammen,
Mit dem ihr wollt in Freundschaft stehn?
Und kennt ihr die verfluchten Worte
Vom grünen Donnerstage nicht,
So stellt euch an St. Peters Pforte,
Hört, was der heil'ge Vater spricht!
"Wir thun nach altem Kirchenamte
In Bann die Ketzer aller Welt,
Und Luthers Lehre die verdammte,
Und Alles was sich zu ihr hält."
So bannt euch an St. Peters Pforte
Der Papst in seiner Heiligkeit,
Ihr aber gebt ihm gute Worte,
Daß er gemischte Eh'n verzeiht.

Die Gründonnerstags-Meſſe.
Nos igitur vetustum et solemnem hunc morem se¬
quentes, Excommunicamus et anathematizamus ex
parte Dei Omnipotentis Patris et Filii et Spiritus
Sancti, auctoritate quoque Beatorum Apostolorum
Petri et Pauli ac nostra, omnes haereticos, necnon
per Leonem P P. praedecessorem nostrum superio¬
rihus annis damnatam, impiam et abominabilem

Martini Lutheri haeresin sequentes.

Bulla in Coena Domini 1536
v. Magnum Bullarium Roman.
T. I. (Luxemb. 1727) p. 718.

Ihr Fürſten, die von Ketzern ſtammen,
Ihr wollt nicht hören, wollt nicht ſehn —
Ihr laßt euch von dem Mann verdammen,
Mit dem ihr wollt in Freundſchaft ſtehn?
Und kennt ihr die verfluchten Worte
Vom grünen Donnerstage nicht,
So ſtellt euch an St. Peters Pforte,
Hört, was der heil'ge Vater ſpricht!
„Wir thun nach altem Kirchenamte
In Bann die Ketzer aller Welt,
Und Luthers Lehre die verdammte,
Und Alles was ſich zu ihr hält.“
So bannt euch an St. Peters Pforte
Der Papſt in ſeiner Heiligkeit,
Ihr aber gebt ihm gute Worte,
Daß er gemiſchte Eh'n verzeiht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0174" n="154"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Gründonnerstags-Me&#x017F;&#x017F;e.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Nos igitur vetustum et solemnem hunc morem se¬<lb/>
quentes, Excommunicamus et anathematizamus ex<lb/>
parte Dei Omnipotentis Patris et Filii et Spiritus<lb/>
Sancti, auctoritate quoque Beatorum Apostolorum<lb/>
Petri et Pauli ac nostra, omnes haereticos, necnon<lb/>
per Leonem P P. praedecessorem nostrum superio¬<lb/>
rihus annis damnatam, impiam et abominabilem</hi><lb/> <hi rendition="#aq #g">Martini Lutheri</hi> <hi rendition="#aq">haeresin sequentes.</hi> </hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Bulla in Coena Domini 1536<lb/>
v. Magnum Bullarium Roman.<lb/>
T. I. (Luxemb. 1727) p. 718.</hi> </hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ihr Für&#x017F;ten, die von Ketzern &#x017F;tammen,</l><lb/>
              <l>Ihr wollt nicht hören, wollt nicht &#x017F;ehn &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ihr laßt euch von <hi rendition="#g">dem</hi> Mann verdammen,</l><lb/>
              <l>Mit dem ihr wollt in Freund&#x017F;chaft &#x017F;tehn?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und kennt ihr die verfluchten Worte</l><lb/>
              <l>Vom grünen Donnerstage nicht,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;tellt euch an St. Peters Pforte,</l><lb/>
              <l>Hört, was der heil'ge Vater &#x017F;pricht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Wir thun nach altem Kirchenamte</l><lb/>
              <l>In Bann die Ketzer aller Welt,</l><lb/>
              <l>Und Luthers Lehre die verdammte,</l><lb/>
              <l>Und Alles was &#x017F;ich zu ihr hält.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>So bannt euch an St. Peters Pforte</l><lb/>
              <l>Der Pap&#x017F;t in &#x017F;einer Heiligkeit,</l><lb/>
              <l>Ihr aber gebt ihm gute Worte,</l><lb/>
              <l>Daß er gemi&#x017F;chte Eh'n verzeiht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0174] Die Gründonnerstags-Meſſe. Nos igitur vetustum et solemnem hunc morem se¬ quentes, Excommunicamus et anathematizamus ex parte Dei Omnipotentis Patris et Filii et Spiritus Sancti, auctoritate quoque Beatorum Apostolorum Petri et Pauli ac nostra, omnes haereticos, necnon per Leonem P P. praedecessorem nostrum superio¬ rihus annis damnatam, impiam et abominabilem Martini Lutheri haeresin sequentes. Bulla in Coena Domini 1536 v. Magnum Bullarium Roman. T. I. (Luxemb. 1727) p. 718. Ihr Fürſten, die von Ketzern ſtammen, Ihr wollt nicht hören, wollt nicht ſehn — Ihr laßt euch von dem Mann verdammen, Mit dem ihr wollt in Freundſchaft ſtehn? Und kennt ihr die verfluchten Worte Vom grünen Donnerstage nicht, So ſtellt euch an St. Peters Pforte, Hört, was der heil'ge Vater ſpricht! „Wir thun nach altem Kirchenamte In Bann die Ketzer aller Welt, Und Luthers Lehre die verdammte, Und Alles was ſich zu ihr hält.“ So bannt euch an St. Peters Pforte Der Papſt in ſeiner Heiligkeit, Ihr aber gebt ihm gute Worte, Daß er gemiſchte Eh'n verzeiht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/174
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/174>, abgerufen am 13.08.2020.