Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gottes Gnaden.

Si du pere eternel ils ont leur diademe,
le pere eternel les pent solder lui-meme.

Sie haben sich von Gottes Gnaden
Zu Herren dieser Welt gemacht --
Das könnt' uns weiter gar nicht schaden,
Wär's wahr, was sie sich ausgedacht.
Denn wären sie die Gottesholden,
So sorgte Gott für sie allein,
Gar herrlich würd' er sie besolden,
Uns aber würde wohler sein.
Wir würden dann die Erde haben,
Den Himmel aber hätten sie;
Wir können uns hienieden laben
Doch an dem Himmelreiche nie.

Von Gottes Gnaden.

Si du père eternel ils ont leur diadème,
le père éternel les pent solder lui-même.

Sie haben ſich von Gottes Gnaden
Zu Herren dieſer Welt gemacht —
Das könnt' uns weiter gar nicht ſchaden,
Wär's wahr, was ſie ſich ausgedacht.
Denn wären ſie die Gottesholden,
So ſorgte Gott für ſie allein,
Gar herrlich würd' er ſie beſolden,
Uns aber würde wohler ſein.
Wir würden dann die Erde haben,
Den Himmel aber hätten ſie;
Wir können uns hienieden laben
Doch an dem Himmelreiche nie.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0176" n="156"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Gottes Gnaden.</hi><lb/>
          </head>
          <p> <hi rendition="#aq">Si du père eternel ils ont leur diadème,<lb/>
le père éternel les pent solder lui-même.</hi><lb/>
          </p>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sie haben &#x017F;ich von Gottes Gnaden</l><lb/>
              <l>Zu Herren die&#x017F;er Welt gemacht &#x2014;</l><lb/>
              <l>Das könnt' uns weiter gar nicht &#x017F;chaden,</l><lb/>
              <l>Wär's wahr, was &#x017F;ie &#x017F;ich ausgedacht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Denn wären &#x017F;ie die Gottesholden,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;orgte Gott für &#x017F;ie allein,</l><lb/>
              <l>Gar herrlich würd' er &#x017F;ie be&#x017F;olden,</l><lb/>
              <l>Uns aber würde wohler &#x017F;ein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wir würden dann die Erde haben,</l><lb/>
              <l>Den Himmel aber hätten &#x017F;ie;</l><lb/>
              <l>Wir können uns hienieden laben</l><lb/>
              <l>Doch an dem Himmelreiche nie.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0176] Von Gottes Gnaden. Si du père eternel ils ont leur diadème, le père éternel les pent solder lui-même. Sie haben ſich von Gottes Gnaden Zu Herren dieſer Welt gemacht — Das könnt' uns weiter gar nicht ſchaden, Wär's wahr, was ſie ſich ausgedacht. Denn wären ſie die Gottesholden, So ſorgte Gott für ſie allein, Gar herrlich würd' er ſie beſolden, Uns aber würde wohler ſein. Wir würden dann die Erde haben, Den Himmel aber hätten ſie; Wir können uns hienieden laben Doch an dem Himmelreiche nie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/176
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/176>, abgerufen am 10.08.2020.