Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich han lande vil gesehen
unde nam der besten gerne war:
übel müeze mir geschehen,
künde ich ie mein herze bringen dar,
daz im wol gevallen
wolde vremeder site.
nau waz hulfe mich, ob ich unrehte strite?
tiutschiu zuht gat vor in allen.
Von der Elbe unz an den Rein
und her wider unz an Ungerlant
so mugen wol die besten sein,
die ich in der werlte han erkant.
kan ich rehte schouwen
guot gelaz unt leip,
sem mir got, so swüere ich wol daz hie diu weip
bezzer sint danne ander vrouwen.
Tiutsche man sint wol gezogen,
rehte als eugel sint diu weip getan.
swer si schildet, derst betrogen:
ich enkan sein anders niht verstan.
tugent und reine minne,
swer die suochen wil,
der sol komen in unser lant: da ist wünne vil.
lange müeze ich leben dar inne!

Walther von der Vogelweide,
+ um 1228.


Ich hân lande vil gesehen
unde nam der besten gerne war:
übel müeze mir geschehen,
künde ich ie mîn herze bringen dar,
daz im wol gevallen
wolde vremeder site.
nû waz hulfe mich, ob ich unrehte strite?
tiutschiu zuht gât vor in allen.
Von der Elbe unz an den Rîn
und her wider unz an Ungerlant
sô mugen wol die besten sîn,
die ich in der werlte hân erkant.
kan ich rehte schouwen
guot gelâz unt lîp,
sem mir got, sô swüere ich wol daz hie diu wîp
bezzer sint danne ander vrouwen.
Tiutsche man sint wol gezogen,
rehte als eugel sint diu wîp getân.
swer si schildet, derst betrogen:
ich enkan sîn anders niht verstân.
tugent und reine minne,
swer die suochen wil,
der sol komen in unser lant: da iſt wünne vil.
lange müeze ich leben dar inne!

Walther von der Vogelweide,
um 1228.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0194" n="174"/>
            <lg n="3">
              <l> <hi rendition="#aq">Ich hân lande vil gesehen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">unde nam der besten gerne war:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">übel müeze mir geschehen,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">künde ich ie mîn herze bringen dar,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">daz im wol gevallen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">wolde vremeder site.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">nû waz hulfe mich, ob ich unrehte strite?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">tiutschiu zuht gât vor in allen.</hi> </l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l> <hi rendition="#aq">Von der Elbe unz an den Rîn</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">und her wider unz an Ungerlant</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">sô mugen wol die besten sîn,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">die ich in der werlte hân erkant.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">kan ich rehte schouwen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">guot gelâz unt lîp,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">sem mir got, sô swüere ich wol daz hie diu wîp</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">bezzer sint danne ander vrouwen.</hi> </l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l> <hi rendition="#aq">Tiutsche man sint wol gezogen,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">rehte als eugel sint diu wîp getân.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">swer si schildet, derst betrogen:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">ich enkan sîn anders niht verstân.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">tugent und reine minne,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">swer die suochen wil,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">der sol komen in unser lant: da i&#x017F;t wünne vil.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">lange müeze ich leben dar inne!</hi> </l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#aq">Walther von der Vogelweide</hi>,<lb/>
&#x2020; <hi rendition="#aq">um</hi> 1228.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0194] Ich hân lande vil gesehen unde nam der besten gerne war: übel müeze mir geschehen, künde ich ie mîn herze bringen dar, daz im wol gevallen wolde vremeder site. nû waz hulfe mich, ob ich unrehte strite? tiutschiu zuht gât vor in allen. Von der Elbe unz an den Rîn und her wider unz an Ungerlant sô mugen wol die besten sîn, die ich in der werlte hân erkant. kan ich rehte schouwen guot gelâz unt lîp, sem mir got, sô swüere ich wol daz hie diu wîp bezzer sint danne ander vrouwen. Tiutsche man sint wol gezogen, rehte als eugel sint diu wîp getân. swer si schildet, derst betrogen: ich enkan sîn anders niht verstân. tugent und reine minne, swer die suochen wil, der sol komen in unser lant: da iſt wünne vil. lange müeze ich leben dar inne! Walther von der Vogelweide, † um 1228.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/194
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/194>, abgerufen am 20.09.2020.