Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Gefährdetes Geleite.

In den J. 1215-20.

Ich saz auf einem steine:
do dahte ich bein mit beine,
dar auf sazt ich den ellenbogen;
ich hete in meine Hant gesmogen
daz kinne und ein mein wange.
do dahte ich mir vil ange,
wie man zer welte solte leben;
deheinen rat konde ich gegeben,
wie man driu dinc erwurbe,
der keines niht verdurbe.
diu zwei sint ere und varnde guot,
daz dicke ein ander schaden tuot,
daz dritte ist gotes hulde,
der zweier übergulde:
die wolte ich gerne in einen schrein.
ja leider desn mac niht gesein,
daz guot und weltlich ere
Gefährdetes Geleite.

In den J. 1215–20.

Ich saz ûf einem steine:
dô dahte ich bein mit beine,
dar ûf sazt ich den ellenbogen;
ich hete in mîne Hant gesmogen
daz kinne und ein mîn wange.
dô dâhte ich mir vil ange,
wie man zer welte solte leben;
déheinen rât konde ich gegeben,
wie man driu dinc erwurbe,
der keines niht verdurbe.
diu zwei sint êre und varnde guot,
daz dicke ein ander schaden tuot,
daz dritte ist gotes hulde,
der zweier übergulde:
die wolte ich gerne in einen schrîn.
jâ leider desn mac niht gesîn,
daz guot und weltlich êre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0198" n="178"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gefährdetes Geleite.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">In den J. 1215&#x2013;20.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq">Ich saz ûf einem steine:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">dô dahte ich bein mit beine,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">dar ûf sazt ich den ellenbogen;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">ich hete in mîne Hant gesmogen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">daz kinne und ein mîn wange.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">dô dâhte ich mir vil ange,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">wie man zer welte solte leben;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">déheinen rât konde ich gegeben,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">wie man driu dinc erwurbe,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">der keines niht verdurbe.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">diu zwei sint êre und varnde guot,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">daz dicke ein ander schaden tuot,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">daz dritte ist gotes hulde,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">der zweier übergulde:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">die wolte ich gerne in einen schrîn.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">jâ leider desn mac niht gesîn,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">daz guot und weltlich êre</hi> </l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0198] Gefährdetes Geleite. In den J. 1215–20. Ich saz ûf einem steine: dô dahte ich bein mit beine, dar ûf sazt ich den ellenbogen; ich hete in mîne Hant gesmogen daz kinne und ein mîn wange. dô dâhte ich mir vil ange, wie man zer welte solte leben; déheinen rât konde ich gegeben, wie man driu dinc erwurbe, der keines niht verdurbe. diu zwei sint êre und varnde guot, daz dicke ein ander schaden tuot, daz dritte ist gotes hulde, der zweier übergulde: die wolte ich gerne in einen schrîn. jâ leider desn mac niht gesîn, daz guot und weltlich êre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/198
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/198>, abgerufen am 10.08.2020.