Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Der XLVI . Psalm.

Vom J. 1530.

Ein feste Burg ist unser Gott,
Ein gute Wehr und Waffen.
Er hilft uns frei aus aller Noth,
Die uns itzt hat betroffen.
Der alt böse Feind,
Mit Ernst er's itzt meint.
Groß Macht und viel List
Sein grausam Rüstung ist,
Auf Erd' ist nicht seins Gleichen.
Mit unser Macht ist nichts gethan:
Wir sind gar bald verloren,
Es streit für uns der rechte Mann,
Den Gott hat selbs erkoren.
Fragst du, wer der ist?
Er heißt Jesus Christ,
Der Herr Zebaoth,
Und ist kein ander Gott:
Das Feld muß er behalten.
Der XLVI . Pſalm.

Vom J. 1530.

Ein feſte Burg iſt unſer Gott,
Ein gute Wehr und Waffen.
Er hilft uns frei aus aller Noth,
Die uns itzt hat betroffen.
Der alt böſe Feind,
Mit Ernſt er's itzt meint.
Groß Macht und viel Liſt
Sein grauſam Rüſtung iſt,
Auf Erd' iſt nicht ſeins Gleichen.
Mit unſer Macht iſt nichts gethan:
Wir ſind gar bald verloren,
Es ſtreit für uns der rechte Mann,
Den Gott hat ſelbs erkoren.
Fragſt du, wer der iſt?
Er heißt Jeſus Chriſt,
Der Herr Zebaoth,
Und iſt kein ander Gott:
Das Feld muß er behalten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0204" n="184"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der</hi> <hi rendition="#aq #b">XLVI</hi> <hi rendition="#b">. P&#x017F;alm.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#right">Vom J. 1530.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein fe&#x017F;te Burg i&#x017F;t un&#x017F;er Gott,</l><lb/>
              <l>Ein gute Wehr und Waffen.</l><lb/>
              <l>Er hilft uns frei aus aller Noth,</l><lb/>
              <l>Die uns itzt hat betroffen.</l><lb/>
              <l>Der alt bö&#x017F;e Feind,</l><lb/>
              <l>Mit Ern&#x017F;t er's itzt meint.</l><lb/>
              <l>Groß Macht und viel Li&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Sein grau&#x017F;am Rü&#x017F;tung i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Auf Erd' i&#x017F;t nicht &#x017F;eins Gleichen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Mit un&#x017F;er Macht i&#x017F;t nichts gethan:</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind gar bald verloren,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;treit für uns der rechte Mann,</l><lb/>
              <l>Den Gott hat &#x017F;elbs erkoren.</l><lb/>
              <l>Frag&#x017F;t du, wer der i&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Er heißt Je&#x017F;us Chri&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Der Herr Zebaoth,</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t kein ander Gott:</l><lb/>
              <l>Das Feld muß er behalten.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0204] Der XLVI . Pſalm. Vom J. 1530. Ein feſte Burg iſt unſer Gott, Ein gute Wehr und Waffen. Er hilft uns frei aus aller Noth, Die uns itzt hat betroffen. Der alt böſe Feind, Mit Ernſt er's itzt meint. Groß Macht und viel Liſt Sein grauſam Rüſtung iſt, Auf Erd' iſt nicht ſeins Gleichen. Mit unſer Macht iſt nichts gethan: Wir ſind gar bald verloren, Es ſtreit für uns der rechte Mann, Den Gott hat ſelbs erkoren. Fragſt du, wer der iſt? Er heißt Jeſus Chriſt, Der Herr Zebaoth, Und iſt kein ander Gott: Das Feld muß er behalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/204
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/204>, abgerufen am 25.05.2019.