Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Germaniens Klagelied.
Was soll ich armes Reich, was soll ich endlich machen,
Nun mir genommen ist mein Freuen, Lust und Lachen?
Kaum bin ich mehr bei Sinnen
In dieser langen Noth.
Was soll ich doch beginnen?
Nur wünsch' ich mir den Tod.
Die Kinder so ich selbst erzeuget sind die Schlangen,
Die ihre Mutter, mich, zu würgen unterfangen;
Die haben mich zerbissen,
Daß fast mein ganzer Leib
In Stücklein ist zerrissen:
O weh, ich armes Weib!
Ach, Lieb' und Treu ist hin, die Gottesfurcht erkaltet;
Der Glaub' ist abgethan, Beständigkeit veraltet.
Das deutsche Blut bedünget
So manches schöne Land;
Mein eignes Volk bezwinget
Sich selbst mit eigner Hand.

Johann Rist, + 1667.


Aus Germaniens Klagelied.
Was ſoll ich armes Reich, was ſoll ich endlich machen,
Nun mir genommen iſt mein Freuen, Luſt und Lachen?
Kaum bin ich mehr bei Sinnen
In dieſer langen Noth.
Was ſoll ich doch beginnen?
Nur wünſch' ich mir den Tod.
Die Kinder ſo ich ſelbſt erzeuget ſind die Schlangen,
Die ihre Mutter, mich, zu würgen unterfangen;
Die haben mich zerbiſſen,
Daß faſt mein ganzer Leib
In Stücklein iſt zerriſſen:
O weh, ich armes Weib!
Ach, Lieb' und Treu iſt hin, die Gottesfurcht erkaltet;
Der Glaub' iſt abgethan, Beſtändigkeit veraltet.
Das deutſche Blut bedünget
So manches ſchöne Land;
Mein eignes Volk bezwinget
Sich ſelbſt mit eigner Hand.

Johann Riſt, † 1667.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0216" n="196"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Aus Germaniens Klagelied.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was &#x017F;oll ich armes Reich, was &#x017F;oll ich endlich machen,</l><lb/>
              <l>Nun mir genommen i&#x017F;t mein Freuen, Lu&#x017F;t und Lachen?</l><lb/>
              <l>Kaum bin ich mehr bei Sinnen</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;er langen Noth.</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;oll ich doch beginnen?</l><lb/>
              <l>Nur wün&#x017F;ch' ich mir den Tod.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die Kinder &#x017F;o ich &#x017F;elb&#x017F;t erzeuget &#x017F;ind die Schlangen,</l><lb/>
              <l>Die ihre Mutter, mich, zu würgen unterfangen;</l><lb/>
              <l>Die haben mich zerbi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daß fa&#x017F;t mein ganzer Leib</l><lb/>
              <l>In Stücklein i&#x017F;t zerri&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>O weh, ich armes Weib!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ach, Lieb' und Treu i&#x017F;t hin, die Gottesfurcht erkaltet;</l><lb/>
              <l>Der Glaub' i&#x017F;t abgethan, Be&#x017F;tändigkeit veraltet.</l><lb/>
              <l>Das deut&#x017F;che Blut bedünget</l><lb/>
              <l>So manches &#x017F;chöne Land;</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Mein eignes Volk bezwinget</hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Sich &#x017F;elb&#x017F;t mit eigner Hand</hi>.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <p rendition="#right">Johann Ri&#x017F;t, &#x2020; 1667.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0216] Aus Germaniens Klagelied. Was ſoll ich armes Reich, was ſoll ich endlich machen, Nun mir genommen iſt mein Freuen, Luſt und Lachen? Kaum bin ich mehr bei Sinnen In dieſer langen Noth. Was ſoll ich doch beginnen? Nur wünſch' ich mir den Tod. Die Kinder ſo ich ſelbſt erzeuget ſind die Schlangen, Die ihre Mutter, mich, zu würgen unterfangen; Die haben mich zerbiſſen, Daß faſt mein ganzer Leib In Stücklein iſt zerriſſen: O weh, ich armes Weib! Ach, Lieb' und Treu iſt hin, die Gottesfurcht erkaltet; Der Glaub' iſt abgethan, Beſtändigkeit veraltet. Das deutſche Blut bedünget So manches ſchöne Land; Mein eignes Volk bezwinget Sich ſelbſt mit eigner Hand. Johann Riſt, † 1667.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/216
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/216>, abgerufen am 23.05.2019.