Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Vergänglichkeit des Erdenlebens.

Aus der Christlichen Andachts-Flamme.
Nürnb. 1680. S. 308.

Mensch, sag' an, was ist dein Leben?
Eine Blum' und dürres Laub,
Das am Zweige kaum mag kleben
Und verkreucht sich in den Staub.
Dies bedenk', o Menschenkind,
Weil wir alle sterblich sind.
Was ist Adel, hoch Geschlechte?
Was ist hochgeboren sein?
Muß der Herr doch mit dem Knechte
Leiden bittre Todespein;
Kaiser, König, Edelmann,
Alle müssen sie daran.
Was ist Weisheit? was sind Gaben?
Was ist hochgelahrte Kunst?
Was hilft Ehr' und Ansehn haben?
Und bei Herren große Gunst?
Dringt sich doch der Tod herein,
Nichts hilft klug und weise sein.
Vergänglichkeit des Erdenlebens.

Aus der Chriſtlichen Andachts-Flamme.
Nürnb. 1680. S. 308.

Menſch, ſag' an, was iſt dein Leben?
Eine Blum' und dürres Laub,
Das am Zweige kaum mag kleben
Und verkreucht ſich in den Staub.
Dies bedenk', o Menſchenkind,
Weil wir alle ſterblich ſind.
Was iſt Adel, hoch Geſchlechte?
Was iſt hochgeboren ſein?
Muß der Herr doch mit dem Knechte
Leiden bittre Todespein;
Kaiſer, König, Edelmann,
Alle müſſen ſie daran.
Was iſt Weisheit? was ſind Gaben?
Was iſt hochgelahrte Kunſt?
Was hilft Ehr' und Anſehn haben?
Und bei Herren große Gunſt?
Dringt ſich doch der Tod herein,
Nichts hilft klug und weiſe ſein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0218" n="198"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vergänglichkeit des Erdenlebens.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#right">Aus der Chri&#x017F;tlichen Andachts-Flamme.<lb/>
Nürnb. 1680. S. 308.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Men&#x017F;ch, &#x017F;ag' an, was i&#x017F;t dein Leben?</l><lb/>
              <l>Eine Blum' und dürres Laub,</l><lb/>
              <l>Das am Zweige kaum mag kleben</l><lb/>
              <l>Und verkreucht &#x017F;ich in den Staub.</l><lb/>
              <l>Dies bedenk', o Men&#x017F;chenkind,</l><lb/>
              <l>Weil wir alle &#x017F;terblich &#x017F;ind.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Was i&#x017F;t Adel, hoch Ge&#x017F;chlechte?</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t hochgeboren &#x017F;ein?</l><lb/>
              <l>Muß der Herr doch mit dem Knechte</l><lb/>
              <l>Leiden bittre Todespein;</l><lb/>
              <l>Kai&#x017F;er, König, Edelmann,</l><lb/>
              <l>Alle mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie daran.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Was i&#x017F;t Weisheit? was &#x017F;ind Gaben?</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t hochgelahrte Kun&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Was hilft Ehr' und An&#x017F;ehn haben?</l><lb/>
              <l>Und bei Herren große Gun&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Dringt &#x017F;ich doch der Tod herein,</l><lb/>
              <l>Nichts hilft klug und wei&#x017F;e &#x017F;ein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0218] Vergänglichkeit des Erdenlebens. Aus der Chriſtlichen Andachts-Flamme. Nürnb. 1680. S. 308. Menſch, ſag' an, was iſt dein Leben? Eine Blum' und dürres Laub, Das am Zweige kaum mag kleben Und verkreucht ſich in den Staub. Dies bedenk', o Menſchenkind, Weil wir alle ſterblich ſind. Was iſt Adel, hoch Geſchlechte? Was iſt hochgeboren ſein? Muß der Herr doch mit dem Knechte Leiden bittre Todespein; Kaiſer, König, Edelmann, Alle müſſen ſie daran. Was iſt Weisheit? was ſind Gaben? Was iſt hochgelahrte Kunſt? Was hilft Ehr' und Anſehn haben? Und bei Herren große Gunſt? Dringt ſich doch der Tod herein, Nichts hilft klug und weiſe ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/218
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/218>, abgerufen am 22.05.2019.