Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Altfränkisch.
Singt, daß die Bächlein wieder fließen,
Singt, daß die Kräuter wieder sprießen,
Singt, daß die Blumen sich entschließen
Und des Lebens auch genießen.
Singt, daß die Vögel immer singen,
Singt, daß die Heerdenglocken klingen,
Singt, daß die Schaf' und Lämmer springen,
Jung und Alt im Tanz sich schwingen.
Singt, daß die Lüfte wehn und weben,
Singt, daß erblühn die Bäum' und Reben,
Singt, daß die Schmetterlinge schweben,
Daß auch sie in Freuden leben.
Singt, daß die Vögel Nester bauen,
Singt, daß die Mädchen, daß die Frauen
Wieder wie Blümlein auf den Auen
Freundlich aus den Fenstern schauen.
Singet des Frühlings neue Wunder!
Singet den Freud- und Liebeszunder!
Singet -- und euer alter Plunder,
Sagt doch, paßt er noch jetzunder?
Altfränkiſch.
Singt, daß die Bächlein wieder fließen,
Singt, daß die Kräuter wieder ſprießen,
Singt, daß die Blumen ſich entſchließen
Und des Lebens auch genießen.
Singt, daß die Vögel immer ſingen,
Singt, daß die Heerdenglocken klingen,
Singt, daß die Schaf' und Lämmer ſpringen,
Jung und Alt im Tanz ſich ſchwingen.
Singt, daß die Lüfte wehn und weben,
Singt, daß erblühn die Bäum' und Reben,
Singt, daß die Schmetterlinge ſchweben,
Daß auch ſie in Freuden leben.
Singt, daß die Vögel Neſter bauen,
Singt, daß die Mädchen, daß die Frauen
Wieder wie Blümlein auf den Auen
Freundlich aus den Fenſtern ſchauen.
Singet des Frühlings neue Wunder!
Singet den Freud- und Liebeszunder!
Singet — und euer alter Plunder,
Sagt doch, paßt er noch jetzunder?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="6"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Altfränki&#x017F;ch.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Singt, daß die Bächlein wieder fließen,</l><lb/>
              <l>Singt, daß die Kräuter wieder &#x017F;prießen,</l><lb/>
              <l>Singt, daß die Blumen &#x017F;ich ent&#x017F;chließen</l><lb/>
              <l>Und des Lebens auch genießen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Singt, daß die Vögel immer &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Singt, daß die Heerdenglocken klingen,</l><lb/>
              <l>Singt, daß die Schaf' und Lämmer &#x017F;pringen,</l><lb/>
              <l>Jung und Alt im Tanz &#x017F;ich &#x017F;chwingen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Singt, daß die Lüfte wehn und weben,</l><lb/>
              <l>Singt, daß erblühn die Bäum' und Reben,</l><lb/>
              <l>Singt, daß die Schmetterlinge &#x017F;chweben,</l><lb/>
              <l>Daß auch &#x017F;ie in Freuden leben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Singt, daß die Vögel Ne&#x017F;ter bauen,</l><lb/>
              <l>Singt, daß die Mädchen, daß die Frauen</l><lb/>
              <l>Wieder wie Blümlein auf den Auen</l><lb/>
              <l>Freundlich aus den Fen&#x017F;tern &#x017F;chauen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Singet des Frühlings neue Wunder!</l><lb/>
              <l>Singet den Freud- und Liebeszunder!</l><lb/>
              <l>Singet &#x2014; und euer alter Plunder,</l><lb/>
              <l>Sagt doch, paßt er noch jetzunder?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0026] Altfränkiſch. Singt, daß die Bächlein wieder fließen, Singt, daß die Kräuter wieder ſprießen, Singt, daß die Blumen ſich entſchließen Und des Lebens auch genießen. Singt, daß die Vögel immer ſingen, Singt, daß die Heerdenglocken klingen, Singt, daß die Schaf' und Lämmer ſpringen, Jung und Alt im Tanz ſich ſchwingen. Singt, daß die Lüfte wehn und weben, Singt, daß erblühn die Bäum' und Reben, Singt, daß die Schmetterlinge ſchweben, Daß auch ſie in Freuden leben. Singt, daß die Vögel Neſter bauen, Singt, daß die Mädchen, daß die Frauen Wieder wie Blümlein auf den Auen Freundlich aus den Fenſtern ſchauen. Singet des Frühlings neue Wunder! Singet den Freud- und Liebeszunder! Singet — und euer alter Plunder, Sagt doch, paßt er noch jetzunder?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/26
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/26>, abgerufen am 13.08.2020.