Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Euer Singen, euer Sagen,
Euer Girren, euer Klagen
Passet nicht zu unsern Tagen,
Wo die Männer schier verzagen.

Das Wort.
Im Anfang war das Wort.
Evang. Joh. 1, 1.
Uns blieb nur Eine Waffe noch:
Frisch auf! sie ist uns gut genug!
Mit ihr zerhau'n wir jedes Joch,
Und jeden Lug und jeden Trug.
Das Wort ist unser Schild und Helm,
Das Wort ist unser Schwert und Speer.
Trotz jedem Schurken, jedem Schelm!
Dem Satan Trotz und seinem Heer!
Uns blieb nur eine Waffe noch:
Frisch auf! sie ist uns gut genug!
Mit ihr zerhau'n wir jedes Joch,
Und jeden Lug und jeden Trug.
Und wenn die Welt voll Teufel wär',
Wir ziehn hinaus und kämpfen doch:
Das Kämpfen fällt uns nicht so schwer,
Uns blieb ja Eine Waffe noch.

Euer Singen, euer Sagen,
Euer Girren, euer Klagen
Paſſet nicht zu unſern Tagen,
Wo die Männer ſchier verzagen.

Das Wort.
Im Anfang war das Wort.
Evang. Joh. 1, 1.
Uns blieb nur Eine Waffe noch:
Friſch auf! ſie iſt uns gut genug!
Mit ihr zerhau'n wir jedes Joch,
Und jeden Lug und jeden Trug.
Das Wort iſt unſer Schild und Helm,
Das Wort iſt unſer Schwert und Speer.
Trotz jedem Schurken, jedem Schelm!
Dem Satan Trotz und ſeinem Heer!
Uns blieb nur eine Waffe noch:
Friſch auf! ſie iſt uns gut genug!
Mit ihr zerhau'n wir jedes Joch,
Und jeden Lug und jeden Trug.
Und wenn die Welt voll Teufel wär',
Wir ziehn hinaus und kämpfen doch:
Das Kämpfen fällt uns nicht ſo ſchwer,
Uns blieb ja Eine Waffe noch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0027" n="7"/>
            <lg n="6">
              <l>Euer Singen, euer Sagen,</l><lb/>
              <l>Euer Girren, euer Klagen</l><lb/>
              <l>Pa&#x017F;&#x017F;et nicht zu un&#x017F;ern Tagen,</l><lb/>
              <l>Wo die Männer &#x017F;chier verzagen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Wort.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Im Anfang war das Wort.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Evang. Joh. 1, 1.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Uns blieb nur Eine Waffe noch:</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch auf! &#x017F;ie i&#x017F;t uns gut genug!</l><lb/>
              <l>Mit ihr zerhau'n wir jedes Joch,</l><lb/>
              <l>Und jeden Lug und jeden Trug.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Das Wort i&#x017F;t un&#x017F;er Schild und Helm,</l><lb/>
              <l>Das Wort i&#x017F;t un&#x017F;er Schwert und Speer.</l><lb/>
              <l>Trotz jedem Schurken, jedem Schelm!</l><lb/>
              <l>Dem Satan Trotz und &#x017F;einem Heer!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Uns blieb nur eine Waffe noch:</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch auf! &#x017F;ie i&#x017F;t uns gut genug!</l><lb/>
              <l>Mit ihr zerhau'n wir jedes Joch,</l><lb/>
              <l>Und jeden Lug und jeden Trug.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und wenn die Welt voll Teufel wär',</l><lb/>
              <l>Wir ziehn hinaus und kämpfen doch:</l><lb/>
              <l>Das Kämpfen fällt uns nicht &#x017F;o &#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>Uns blieb ja Eine Waffe noch.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0027] Euer Singen, euer Sagen, Euer Girren, euer Klagen Paſſet nicht zu unſern Tagen, Wo die Männer ſchier verzagen. Das Wort. Im Anfang war das Wort. Evang. Joh. 1, 1. Uns blieb nur Eine Waffe noch: Friſch auf! ſie iſt uns gut genug! Mit ihr zerhau'n wir jedes Joch, Und jeden Lug und jeden Trug. Das Wort iſt unſer Schild und Helm, Das Wort iſt unſer Schwert und Speer. Trotz jedem Schurken, jedem Schelm! Dem Satan Trotz und ſeinem Heer! Uns blieb nur eine Waffe noch: Friſch auf! ſie iſt uns gut genug! Mit ihr zerhau'n wir jedes Joch, Und jeden Lug und jeden Trug. Und wenn die Welt voll Teufel wär', Wir ziehn hinaus und kämpfen doch: Das Kämpfen fällt uns nicht ſo ſchwer, Uns blieb ja Eine Waffe noch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/27
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/27>, abgerufen am 10.08.2020.