Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Eliaswagen.
Denn gewisse Dinge lassen
Sich nicht sagen als durch Denken.

Calderon, "Das Leben ein Traum."

Mel. In des Waldes düstern Gründen.

Soll es erst die Nachwelt sagen,
Was die Mitwelt hat gedacht?
Soll kein Herz zu sagen wagen
Was ihm Leid und Freude macht?
Nein, ihr wagt nicht mal zu sagen
Und ihr habt's doch oft gedacht:
Daß das fünfte Rad am Wagen
Ist Europas fünfte Macht.
Fünftes Rad, fürwahr, du solltest
Ein Eliaswagen sein!
Fünfte Macht, wenn du es wolltest --
Und Europa wäre dein!
Was ich weiter könnte sagen,
Darauf laß ich mich nicht ein;
Läßt man doch in unsern Tagen
Nur zu gern fünf grade sein.

Eliaswagen.
Denn gewiſſe Dinge laſſen
Sich nicht ſagen als durch Denken.

Calderon, „Das Leben ein Traum.“

Mel. In des Waldes düſtern Gründen.

Soll es erſt die Nachwelt ſagen,
Was die Mitwelt hat gedacht?
Soll kein Herz zu ſagen wagen
Was ihm Leid und Freude macht?
Nein, ihr wagt nicht mal zu ſagen
Und ihr habt's doch oft gedacht:
Daß das fünfte Rad am Wagen
Iſt Europas fünfte Macht.
Fünftes Rad, fürwahr, du ſollteſt
Ein Eliaswagen ſein!
Fünfte Macht, wenn du es wollteſt —
Und Europa wäre dein!
Was ich weiter könnte ſagen,
Darauf laß ich mich nicht ein;
Läßt man doch in unſern Tagen
Nur zu gern fünf grade ſein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="15"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eliaswagen.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Denn gewi&#x017F;&#x017F;e Dinge la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sich nicht &#x017F;agen als durch Denken.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Calderon, &#x201E;Das Leben ein Traum.&#x201C;</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel.</hi> In des Waldes dü&#x017F;tern Gründen.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Soll es er&#x017F;t die Nachwelt &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Was die Mitwelt hat gedacht?</l><lb/>
              <l>Soll kein Herz zu &#x017F;agen wagen</l><lb/>
              <l>Was ihm Leid und Freude macht?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Nein, ihr wagt nicht mal zu &#x017F;agen</l><lb/>
              <l>Und ihr habt's doch oft gedacht:</l><lb/>
              <l>Daß das fünfte Rad am Wagen</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Europas fünfte Macht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Fünftes Rad, fürwahr, du &#x017F;ollte&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Ein Eliaswagen &#x017F;ein!</l><lb/>
              <l>Fünfte Macht, wenn du es wollte&#x017F;t &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und Europa wäre dein!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Was ich weiter könnte &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Darauf laß ich mich nicht ein;</l><lb/>
              <l>Läßt man doch in un&#x017F;ern Tagen</l><lb/>
              <l>Nur zu gern fünf grade &#x017F;ein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] Eliaswagen. Denn gewiſſe Dinge laſſen Sich nicht ſagen als durch Denken. Calderon, „Das Leben ein Traum.“ Mel. In des Waldes düſtern Gründen. Soll es erſt die Nachwelt ſagen, Was die Mitwelt hat gedacht? Soll kein Herz zu ſagen wagen Was ihm Leid und Freude macht? Nein, ihr wagt nicht mal zu ſagen Und ihr habt's doch oft gedacht: Daß das fünfte Rad am Wagen Iſt Europas fünfte Macht. Fünftes Rad, fürwahr, du ſollteſt Ein Eliaswagen ſein! Fünfte Macht, wenn du es wollteſt — Und Europa wäre dein! Was ich weiter könnte ſagen, Darauf laß ich mich nicht ein; Läßt man doch in unſern Tagen Nur zu gern fünf grade ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/35
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/35>, abgerufen am 09.08.2020.