Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Siegeslied.

nach endlichem Sturze der Mandarinen mit der
Pfaufeder vom wirklichen geheimen Obercensur-
Collegium im 20. Jahre Tao-Kuangs und im 37.
des 75. Cyklus unsers himmlischen Reiches.

Mel. Süße liebliche Vertraute,
Meines Kummers Trösterin.

Fürchtet nicht die Bajonnette,
Nicht den Uniformentand,
Hof und Adel, Etiquette,
Titel, Orden, Rang und Stand!
Tsching tsching. *)
He, juchhe! sie sind gefallen,
Und zertrümmert ist ihr Sitz!
Endlich ist erlaubt uns allen
Wieder doch einmal ein Witz.
Tsching tsching.
Welche Zukunft! o ihr Lieben,
Ihr Beamten, singt und lacht!
Denn ihr habt gar viel geschrieben,
Doch nie einen Witz gemacht.
Tsching tsching.
*) Ein Jubelspottwort der Chinesen, wobei sie mit dem Daumen und Zeige¬
finger die Nase fassen, mit den übrigen Fingern eine zitternde Bewegung
machen und zugleich die Zunge ausrecken.
Der von Schellmuffsky.
2
Siegeslied.

nach endlichem Sturze der Mandarinen mit der
Pfaufeder vom wirklichen geheimen Obercenſur-
Collegium im 20. Jahre Tao-Kuangs und im 37.
des 75. Cyklus unſers himmliſchen Reiches.

Mel. Süße liebliche Vertraute,
Meines Kummers Tröſterin.

Fürchtet nicht die Bajonnette,
Nicht den Uniformentand,
Hof und Adel, Etiquette,
Titel, Orden, Rang und Stand!
Tſching tſching. *)
He, juchhe! ſie ſind gefallen,
Und zertrümmert iſt ihr Sitz!
Endlich iſt erlaubt uns allen
Wieder doch einmal ein Witz.
Tſching tſching.
Welche Zukunft! o ihr Lieben,
Ihr Beamten, ſingt und lacht!
Denn ihr habt gar viel geſchrieben,
Doch nie einen Witz gemacht.
Tſching tſching.
*) Ein Jubelſpottwort der Chineſen, wobei ſie mit dem Daumen und Zeige¬
finger die Naſe faſſen, mit den übrigen Fingern eine zitternde Bewegung
machen und zugleich die Zunge ausrecken.
Der von Schellmuffsky.
2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="17"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siegeslied.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">nach endlichem Sturze der Mandarinen mit der<lb/>
Pfaufeder vom wirklichen geheimen Obercen&#x017F;ur-<lb/>
Collegium im 20. Jahre Tao-Kuangs und im 37.<lb/>
des 75. Cyklus un&#x017F;ers himmli&#x017F;chen Reiches.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel.</hi> Süße liebliche Vertraute,<lb/>
Meines Kummers Trö&#x017F;terin.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Fürchtet nicht die Bajonnette,</l><lb/>
              <l>Nicht den Uniformentand,</l><lb/>
              <l>Hof und Adel, Etiquette,</l><lb/>
              <l>Titel, Orden, Rang und Stand!</l><lb/>
              <l>T&#x017F;ching t&#x017F;ching. <note place="foot" n="*)"><p>Ein Jubel&#x017F;pottwort der Chine&#x017F;en, wobei &#x017F;ie mit dem Daumen und Zeige¬<lb/>
finger die Na&#x017F;e fa&#x017F;&#x017F;en, mit den übrigen Fingern eine zitternde Bewegung<lb/>
machen und zugleich die Zunge ausrecken.</p><lb/><p rendition="#c"><hi rendition="#g">Der von Schellmuffsky</hi>.</p><lb/></note></l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>He, juchhe! &#x017F;ie &#x017F;ind gefallen,</l><lb/>
              <l>Und zertrümmert i&#x017F;t ihr Sitz!</l><lb/>
              <l>Endlich i&#x017F;t erlaubt uns allen</l><lb/>
              <l>Wieder doch einmal ein Witz.</l><lb/>
              <l>T&#x017F;ching t&#x017F;ching.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Welche Zukunft! o ihr Lieben,</l><lb/>
              <l>Ihr Beamten, &#x017F;ingt und lacht!</l><lb/>
              <l>Denn ihr habt gar viel ge&#x017F;chrieben,</l><lb/>
              <l>Doch nie einen Witz gemacht.</l><lb/>
              <l>T&#x017F;ching t&#x017F;ching.</l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig">2<lb/></fw>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0037] Siegeslied. nach endlichem Sturze der Mandarinen mit der Pfaufeder vom wirklichen geheimen Obercenſur- Collegium im 20. Jahre Tao-Kuangs und im 37. des 75. Cyklus unſers himmliſchen Reiches. Mel. Süße liebliche Vertraute, Meines Kummers Tröſterin. Fürchtet nicht die Bajonnette, Nicht den Uniformentand, Hof und Adel, Etiquette, Titel, Orden, Rang und Stand! Tſching tſching. *) He, juchhe! ſie ſind gefallen, Und zertrümmert iſt ihr Sitz! Endlich iſt erlaubt uns allen Wieder doch einmal ein Witz. Tſching tſching. Welche Zukunft! o ihr Lieben, Ihr Beamten, ſingt und lacht! Denn ihr habt gar viel geſchrieben, Doch nie einen Witz gemacht. Tſching tſching. *) Ein Jubelſpottwort der Chineſen, wobei ſie mit dem Daumen und Zeige¬ finger die Naſe faſſen, mit den übrigen Fingern eine zitternde Bewegung machen und zugleich die Zunge ausrecken. Der von Schellmuffsky. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/37
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/37>, abgerufen am 20.05.2019.