Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Cafe national.

Mel. Wilhelm, komm an meine Seite.

Welch ein Flüstern, welch ein Summen!
Welch ein stiller Lesefleiß!
Nur Marqueure schrei'n und brummen:
Tasse schwarz! und Tasse weiß!
Und die Zeitungsblätter rauschen,
Und man liest und liest sich satt,
Um Ideen einzutauschen,
Weil man selbst gar wenig hat.
Und sie plaudern, blättern, suchen,
Endlich kommt ein Resultat:
Noch ein Stückchen Aepfelkuchen!
Zwar der Cours steht desolat.
Und sie sitzen, grübeln, denken,
Und sie werden heiß und stumm,
Und mit kühlenden Getränken
Stärken sie sich wiederum.
So vertreibt man sich die Zeiten
Nach des Tages Hitz' und Last,
Bis erfüllt mit Neuigkeiten
Geht nach Haus der letzte Gast.
Café national.

Mel. Wilhelm, komm an meine Seite.

Welch ein Flüſtern, welch ein Summen!
Welch ein ſtiller Leſefleiß!
Nur Marqueure ſchrei'n und brummen:
Taſſe ſchwarz! und Taſſe weiß!
Und die Zeitungsblätter rauſchen,
Und man lieſt und lieſt ſich ſatt,
Um Ideen einzutauſchen,
Weil man ſelbſt gar wenig hat.
Und ſie plaudern, blättern, ſuchen,
Endlich kommt ein Reſultat:
Noch ein Stückchen Aepfelkuchen!
Zwar der Cours ſteht deſolat.
Und ſie ſitzen, grübeln, denken,
Und ſie werden heiß und ſtumm,
Und mit kühlenden Getränken
Stärken ſie ſich wiederum.
So vertreibt man ſich die Zeiten
Nach des Tages Hitz' und Laſt,
Bis erfüllt mit Neuigkeiten
Geht nach Haus der letzte Gaſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" n="20"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">Café national.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel</hi>. Wilhelm, komm an meine Seite.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Welch ein Flü&#x017F;tern, welch ein Summen!</l><lb/>
              <l>Welch ein &#x017F;tiller Le&#x017F;efleiß!</l><lb/>
              <l>Nur Marqueure &#x017F;chrei'n und brummen:</l><lb/>
              <l>Ta&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwarz! und Ta&#x017F;&#x017F;e weiß!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und die Zeitungsblätter rau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Und man lie&#x017F;t und lie&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;att,</l><lb/>
              <l>Um Ideen einzutau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Weil man &#x017F;elb&#x017F;t gar wenig hat.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und &#x017F;ie plaudern, blättern, &#x017F;uchen,</l><lb/>
              <l>Endlich kommt ein Re&#x017F;ultat:</l><lb/>
              <l>Noch ein Stückchen Aepfelkuchen!</l><lb/>
              <l>Zwar der Cours &#x017F;teht de&#x017F;olat.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und &#x017F;ie &#x017F;itzen, grübeln, denken,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie werden heiß und &#x017F;tumm,</l><lb/>
              <l>Und mit kühlenden Getränken</l><lb/>
              <l>Stärken &#x017F;ie &#x017F;ich wiederum.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>So vertreibt man &#x017F;ich die Zeiten</l><lb/>
              <l>Nach des Tages Hitz' und La&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Bis erfüllt mit Neuigkeiten</l><lb/>
              <l>Geht nach Haus der letzte Ga&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] Café national. Mel. Wilhelm, komm an meine Seite. Welch ein Flüſtern, welch ein Summen! Welch ein ſtiller Leſefleiß! Nur Marqueure ſchrei'n und brummen: Taſſe ſchwarz! und Taſſe weiß! Und die Zeitungsblätter rauſchen, Und man lieſt und lieſt ſich ſatt, Um Ideen einzutauſchen, Weil man ſelbſt gar wenig hat. Und ſie plaudern, blättern, ſuchen, Endlich kommt ein Reſultat: Noch ein Stückchen Aepfelkuchen! Zwar der Cours ſteht deſolat. Und ſie ſitzen, grübeln, denken, Und ſie werden heiß und ſtumm, Und mit kühlenden Getränken Stärken ſie ſich wiederum. So vertreibt man ſich die Zeiten Nach des Tages Hitz' und Laſt, Bis erfüllt mit Neuigkeiten Geht nach Haus der letzte Gaſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/40
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/40>, abgerufen am 21.05.2019.