Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Ständisches.
"Ein jeder bleib' in seinem Stande,
Ein jeder denke nur an sich;
Das ist ein Segen unserm Lande,
Das paßt sich gut für dich und mich."
O weh, o weh, du schnöde Schande!
Du teuflische Simplicitas!
Bleibt jeder nur bei seinem Stande,
So kommt zu Stande niemals was.

Leoninischer Vertrag.

Mel. Es steht ein Baum im Odenwald.

Weh dir! weh dir, mein Vaterland!
Der Bund, dein eigner Saul,
Hat dir gebunden jede Hand,
Geknebelt dir das Maul.
Den Knebel weg, den Strick entzwei!
Frei sollst und mußt du sein!
Und machst du dich nicht endlich frei,
So schlag der Teufel drein!

Ständiſches.
„Ein jeder bleib' in ſeinem Stande,
Ein jeder denke nur an ſich;
Das iſt ein Segen unſerm Lande,
Das paßt ſich gut für dich und mich.“
O weh, o weh, du ſchnöde Schande!
Du teufliſche Simplicitas!
Bleibt jeder nur bei ſeinem Stande,
So kommt zu Stande niemals was.

Leoniniſcher Vertrag.

Mel. Es ſteht ein Baum im Odenwald.

Weh dir! weh dir, mein Vaterland!
Der Bund, dein eigner Saul,
Hat dir gebunden jede Hand,
Geknebelt dir das Maul.
Den Knebel weg, den Strick entzwei!
Frei ſollſt und mußt du ſein!
Und machſt du dich nicht endlich frei,
So ſchlag der Teufel drein!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="24"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ständi&#x017F;ches.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Ein jeder bleib' in &#x017F;einem Stande,</l><lb/>
              <l>Ein jeder denke nur an &#x017F;ich;</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t ein Segen un&#x017F;erm Lande,</l><lb/>
              <l>Das paßt &#x017F;ich gut für dich und mich.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>O weh, o weh, du &#x017F;chnöde Schande!</l><lb/>
              <l>Du teufli&#x017F;che Simplicitas!</l><lb/>
              <l>Bleibt jeder nur bei &#x017F;einem Stande,</l><lb/>
              <l>So kommt zu Stande niemals was.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Leonini&#x017F;cher Vertrag.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel</hi>. Es &#x017F;teht ein Baum im Odenwald.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Weh dir! weh dir, mein Vaterland!</l><lb/>
              <l>Der Bund, dein eigner Saul,</l><lb/>
              <l>Hat dir gebunden jede Hand,</l><lb/>
              <l>Geknebelt dir das Maul.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Den Knebel weg, den Strick entzwei!</l><lb/>
              <l>Frei &#x017F;oll&#x017F;t und mußt du &#x017F;ein!</l><lb/>
              <l>Und mach&#x017F;t du dich nicht endlich frei,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chlag der Teufel drein!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0044] Ständiſches. „Ein jeder bleib' in ſeinem Stande, Ein jeder denke nur an ſich; Das iſt ein Segen unſerm Lande, Das paßt ſich gut für dich und mich.“ O weh, o weh, du ſchnöde Schande! Du teufliſche Simplicitas! Bleibt jeder nur bei ſeinem Stande, So kommt zu Stande niemals was. Leoniniſcher Vertrag. Mel. Es ſteht ein Baum im Odenwald. Weh dir! weh dir, mein Vaterland! Der Bund, dein eigner Saul, Hat dir gebunden jede Hand, Geknebelt dir das Maul. Den Knebel weg, den Strick entzwei! Frei ſollſt und mußt du ſein! Und machſt du dich nicht endlich frei, So ſchlag der Teufel drein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/44
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/44>, abgerufen am 09.08.2020.