Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Unterschied des Bedingten und Unbedingten.
Göthe präsentierte mich dem gnädigsten Herrn, zu
dem ich mich auf den Sopha, -- ich glaube sogar,
ich saß ihm zur Rechten, -- setzte.

Hegel's Werke 17, 621.

Mel. So hab' ich wirklich dich verloren.

Das Absolute zu ergründen,
Hatt' er sich selbst der Welt entrückt;
Das Absolute zu verkünden,
Hat ihn nur auf der Welt beglückt.
Und wenn er saß auf dem Katheder
Und sprach vom absoluten Sein --
Fürwahr, da glaubt' und dachte Jeder:
Hier spricht nur Gott durch sich allein.
Und dennoch konnt' er's nicht vergessen,
Daß er bei einem Herzog saß,
Er der doch höher nie gesessen
Als wenn er sein Collegium las.

Unterſchied des Bedingten und Unbedingten.
Göthe präſentierte mich dem gnädigſten Herrn, zu
dem ich mich auf den Sopha, — ich glaube ſogar,
ich ſaß ihm zur Rechten, — ſetzte.

Hegel's Werke 17, 621.

Mel. So hab' ich wirklich dich verloren.

Das Abſolute zu ergründen,
Hatt' er ſich ſelbſt der Welt entrückt;
Das Abſolute zu verkünden,
Hat ihn nur auf der Welt beglückt.
Und wenn er ſaß auf dem Katheder
Und ſprach vom abſoluten Sein —
Fürwahr, da glaubt' und dachte Jeder:
Hier ſpricht nur Gott durch ſich allein.
Und dennoch konnt' er's nicht vergeſſen,
Daß er bei einem Herzog ſaß,
Er der doch höher nie geſeſſen
Als wenn er ſein Collegium las.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0051" n="31"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Unter&#x017F;chied des Bedingten und Unbedingten.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Göthe prä&#x017F;entierte mich dem gnädig&#x017F;ten Herrn, zu<lb/>
dem ich mich auf den Sopha, &#x2014; ich glaube &#x017F;ogar,<lb/>
ich &#x017F;aß ihm zur Rechten, &#x2014; &#x017F;etzte.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Hegel's Werke 17, 621.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel.</hi> So hab' ich wirklich dich verloren.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Ab&#x017F;olute zu ergründen,</l><lb/>
              <l>Hatt' er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t der Welt entrückt;</l><lb/>
              <l>Das Ab&#x017F;olute zu verkünden,</l><lb/>
              <l>Hat ihn nur auf der Welt beglückt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn er &#x017F;aß auf dem Katheder</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prach vom ab&#x017F;oluten Sein &#x2014;</l><lb/>
              <l>Fürwahr, da glaubt' und dachte Jeder:</l><lb/>
              <l>Hier &#x017F;pricht nur Gott durch &#x017F;ich allein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und dennoch konnt' er's nicht verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daß er bei einem Herzog &#x017F;aß,</l><lb/>
              <l>Er der doch höher nie ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Als wenn er &#x017F;ein Collegium las.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0051] Unterſchied des Bedingten und Unbedingten. Göthe präſentierte mich dem gnädigſten Herrn, zu dem ich mich auf den Sopha, — ich glaube ſogar, ich ſaß ihm zur Rechten, — ſetzte. Hegel's Werke 17, 621. Mel. So hab' ich wirklich dich verloren. Das Abſolute zu ergründen, Hatt' er ſich ſelbſt der Welt entrückt; Das Abſolute zu verkünden, Hat ihn nur auf der Welt beglückt. Und wenn er ſaß auf dem Katheder Und ſprach vom abſoluten Sein — Fürwahr, da glaubt' und dachte Jeder: Hier ſpricht nur Gott durch ſich allein. Und dennoch konnt' er's nicht vergeſſen, Daß er bei einem Herzog ſaß, Er der doch höher nie geſeſſen Als wenn er ſein Collegium las.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/51
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/51>, abgerufen am 08.08.2020.