Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwöhnung.

Die Fallersleber waren früher nicht so verwöhnt. Noch
in der Fehde Herzogs Heinrich d. ä, mit Braunschweig
sang man von ihnen:

De von Fallersleben repen: wolan!
Wi willen de Grepen laten stan
Und willen Bronswik delgen;
So kriege wi der sulvren Schauer veel,
Dar wille wi Mummen ut swelgen.
Den Teufel sah man eines Tags
Mit einer Seel' entschweben,
Das war ein ungerathner Sohn
Vom Flecken Fallersleben.
Die Sonne brannte fürchterlich,
Schwül war es aller Orten,
Als wären plötzlich aufgethan
Die weiten Höllenpforten.
Da schrie das arme Unglückskind:
"Ach, hätt' ich Trank und Speise!"
Doch schneller, immer schneller ging
Dahin die luft'ge Reise.
Bei jedem Wirthshaus das es sah,
Da fleht' es um Erbarmen:
"O gönne doch ein Tröpfchen Bier,
Ein Tröpfchen nur mir Armen!"
Verwöhnung.

Die Fallersleber waren früher nicht ſo verwöhnt. Noch
in der Fehde Herzogs Heinrich d. ä, mit Braunſchweig
ſang man von ihnen:

De von Fallersleben repen: wolan!
Wi willen de Grepen laten ſtan
Und willen Bronswik delgen;
So kriege wi der ſulvren Schauer veel,
Dar wille wi Mummen ut ſwelgen.
Den Teufel ſah man eines Tags
Mit einer Seel' entſchweben,
Das war ein ungerathner Sohn
Vom Flecken Fallersleben.
Die Sonne brannte fürchterlich,
Schwül war es aller Orten,
Als wären plötzlich aufgethan
Die weiten Höllenpforten.
Da ſchrie das arme Unglückskind:
„Ach, hätt' ich Trank und Speiſe!“
Doch ſchneller, immer ſchneller ging
Dahin die luft'ge Reiſe.
Bei jedem Wirthshaus das es ſah,
Da fleht' es um Erbarmen:
„O gönne doch ein Tröpfchen Bier,
Ein Tröpfchen nur mir Armen!“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0054" n="34"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Verwöhnung.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Die Fallersleber waren früher nicht &#x017F;o verwöhnt. Noch<lb/>
in der Fehde Herzogs Heinrich d. ä, mit Braun&#x017F;chweig<lb/>
&#x017F;ang man von ihnen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l rendition="#et">De von Fallersleben repen: wolan!</l><lb/>
              <l rendition="#et">Wi willen de Grepen laten &#x017F;tan</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und willen Bronswik delgen;</l><lb/>
              <l rendition="#et">So kriege wi der &#x017F;ulvren Schauer veel,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Dar wille wi Mummen ut &#x017F;welgen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Den Teufel &#x017F;ah man eines Tags</l><lb/>
              <l>Mit einer Seel' ent&#x017F;chweben,</l><lb/>
              <l>Das war ein ungerathner Sohn</l><lb/>
              <l>Vom Flecken Fallersleben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die Sonne brannte fürchterlich,</l><lb/>
              <l>Schwül war es aller Orten,</l><lb/>
              <l>Als wären plötzlich aufgethan</l><lb/>
              <l>Die weiten Höllenpforten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Da &#x017F;chrie das arme Unglückskind:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach, hätt' ich Trank und Spei&#x017F;e!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;chneller, immer &#x017F;chneller ging</l><lb/>
              <l>Dahin die luft'ge Rei&#x017F;e.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Bei jedem Wirthshaus das es &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Da fleht' es um Erbarmen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;O gönne doch ein Tröpfchen Bier,</l><lb/>
              <l>Ein Tröpfchen nur mir Armen!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0054] Verwöhnung. Die Fallersleber waren früher nicht ſo verwöhnt. Noch in der Fehde Herzogs Heinrich d. ä, mit Braunſchweig ſang man von ihnen: De von Fallersleben repen: wolan! Wi willen de Grepen laten ſtan Und willen Bronswik delgen; So kriege wi der ſulvren Schauer veel, Dar wille wi Mummen ut ſwelgen. Den Teufel ſah man eines Tags Mit einer Seel' entſchweben, Das war ein ungerathner Sohn Vom Flecken Fallersleben. Die Sonne brannte fürchterlich, Schwül war es aller Orten, Als wären plötzlich aufgethan Die weiten Höllenpforten. Da ſchrie das arme Unglückskind: „Ach, hätt' ich Trank und Speiſe!“ Doch ſchneller, immer ſchneller ging Dahin die luft'ge Reiſe. Bei jedem Wirthshaus das es ſah, Da fleht' es um Erbarmen: „O gönne doch ein Tröpfchen Bier, Ein Tröpfchen nur mir Armen!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/54
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/54>, abgerufen am 01.10.2020.