Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Mißheirath.
Le bourgeois, par une varite ridieule, font de leurs
filles un fumier pour les gens de qualite.

Chanfort, Pensees.
Haltet rein das edle Blut!
Hat mein Vater oft gesagt.
Ach! was nun mein Enkel thut!
Ach! dem Himmel sei's geklagt!
Eine Bürgerliche frei'n!
Nein, das ist fürwahr zu arg!
Ach! das wird ein Nagel sein
Ganz gewiß zu meinem Sarg!
Also sprach der Großpapa,
Und die Ahnen an der Wand
Nickten gleichsam alle: ja!
Als ob's jeder mitempfand.
Und der gute Junker nahm
Doch zur Frau das Bürgerblut,
Und der arme Junker kam
So zu großem Geld und Gut.
Und erfüllt von Lieb' und Dank
Fand der Alte sich darein;
Er der sonst nur Wasser trank,
Trank anjetzo nur noch Wein.
Mißheirath.
Le bourgeois, par une varité ridieule, font de leurs
filles un fumier pour les gens de qualité.

Chanfort, Pensées.
Haltet rein das edle Blut!
Hat mein Vater oft geſagt.
Ach! was nun mein Enkel thut!
Ach! dem Himmel ſei's geklagt!
Eine Bürgerliche frei'n!
Nein, das iſt fürwahr zu arg!
Ach! das wird ein Nagel ſein
Ganz gewiß zu meinem Sarg!
Alſo ſprach der Großpapa,
Und die Ahnen an der Wand
Nickten gleichſam alle: ja!
Als ob's jeder mitempfand.
Und der gute Junker nahm
Doch zur Frau das Bürgerblut,
Und der arme Junker kam
So zu großem Geld und Gut.
Und erfüllt von Lieb' und Dank
Fand der Alte ſich darein;
Er der ſonſt nur Waſſer trank,
Trank anjetzo nur noch Wein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="43"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Mißheirath.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Le bourgeois, par une varité ridieule, font de leurs<lb/>
filles un fumier pour les gens de qualité.</hi> </hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Chanfort, Pensées.</hi> </hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Haltet rein das edle Blut!</l><lb/>
              <l>Hat mein Vater oft ge&#x017F;agt.</l><lb/>
              <l>Ach! was nun mein Enkel thut!</l><lb/>
              <l>Ach! dem Himmel &#x017F;ei's geklagt!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Eine Bürgerliche frei'n!</l><lb/>
              <l>Nein, das i&#x017F;t fürwahr zu arg!</l><lb/>
              <l>Ach! das wird ein Nagel &#x017F;ein</l><lb/>
              <l>Ganz gewiß zu meinem Sarg!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Al&#x017F;o &#x017F;prach der Großpapa,</l><lb/>
              <l>Und die Ahnen an der Wand</l><lb/>
              <l>Nickten gleich&#x017F;am alle: ja!</l><lb/>
              <l>Als ob's jeder mitempfand.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und der gute Junker nahm</l><lb/>
              <l>Doch zur Frau das Bürgerblut,</l><lb/>
              <l>Und der arme Junker kam</l><lb/>
              <l>So zu großem Geld und Gut.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Und erfüllt von Lieb' und Dank</l><lb/>
              <l>Fand der Alte &#x017F;ich darein;</l><lb/>
              <l>Er der &#x017F;on&#x017F;t nur Wa&#x017F;&#x017F;er trank,</l><lb/>
              <l>Trank anjetzo nur noch Wein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0063] Mißheirath. Le bourgeois, par une varité ridieule, font de leurs filles un fumier pour les gens de qualité. Chanfort, Pensées. Haltet rein das edle Blut! Hat mein Vater oft geſagt. Ach! was nun mein Enkel thut! Ach! dem Himmel ſei's geklagt! Eine Bürgerliche frei'n! Nein, das iſt fürwahr zu arg! Ach! das wird ein Nagel ſein Ganz gewiß zu meinem Sarg! Alſo ſprach der Großpapa, Und die Ahnen an der Wand Nickten gleichſam alle: ja! Als ob's jeder mitempfand. Und der gute Junker nahm Doch zur Frau das Bürgerblut, Und der arme Junker kam So zu großem Geld und Gut. Und erfüllt von Lieb' und Dank Fand der Alte ſich darein; Er der ſonſt nur Waſſer trank, Trank anjetzo nur noch Wein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/63
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/63>, abgerufen am 26.05.2019.