Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Vieh- und Virilstimmen.
In solcher Zeit wie diese ziemt es nicht,
Daß jeder kleine Fehl bekrittelt werde.

Shakspeare, Jul. Cäsar.
Der Ochse brüllet, es grunzt das Schwein,
Die Schafe bläken, die Frösche schrei'n --
Ob schön das lautet? wird wohl keiner fragen;
Was läßt sich auch von Bestiensprache sagen?
Doch brüllt kein Ochs' und es grunzt kein Schwein,
Noch Schafe bläken und Frösche schrei'n
So unterthänigst, jämmerlichst wehmüthigst
Als deutsche Unterthanen tiefst demüthigst.

Unfruchtbar.
Du möchtest Allen Alles sein,
Conservativ und liberal,
Aristokratisch, radical,
Und demagogisch auch einmal.
Du möchtest Allen Alles sein!
Wärst du ein Esel oder Pferd,
So wärst du überall begehrt --
Maulesel sind zur Zucht nichts werth.

Vieh- und Virilſtimmen.
In ſolcher Zeit wie dieſe ziemt es nicht,
Daß jeder kleine Fehl bekrittelt werde.

Shakspeare, Jul. Cäſar.
Der Ochſe brüllet, es grunzt das Schwein,
Die Schafe bläken, die Fröſche ſchrei'n —
Ob ſchön das lautet? wird wohl keiner fragen;
Was läßt ſich auch von Beſtienſprache ſagen?
Doch brüllt kein Ochſ' und es grunzt kein Schwein,
Noch Schafe bläken und Fröſche ſchrei'n
So unterthänigſt, jämmerlichſt wehmüthigſt
Als deutſche Unterthanen tiefſt demüthigſt.

Unfruchtbar.
Du möchteſt Allen Alles ſein,
Conſervativ und liberal,
Ariſtokratiſch, radical,
Und demagogiſch auch einmal.
Du möchteſt Allen Alles ſein!
Wärſt du ein Eſel oder Pferd,
So wärſt du überall begehrt —
Mauleſel ſind zur Zucht nichts werth.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="55"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vieh- und Viril&#x017F;timmen.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">In &#x017F;olcher Zeit wie die&#x017F;e ziemt es nicht,<lb/>
Daß jeder kleine Fehl bekrittelt werde.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Shakspeare, Jul. Cä&#x017F;ar.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Och&#x017F;e brüllet, es grunzt das Schwein,</l><lb/>
              <l>Die Schafe bläken, die Frö&#x017F;che &#x017F;chrei'n &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ob &#x017F;chön das lautet? wird wohl keiner fragen;</l><lb/>
              <l>Was läßt &#x017F;ich auch von Be&#x017F;tien&#x017F;prache &#x017F;agen?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Doch brüllt kein Och&#x017F;' und es grunzt kein Schwein,</l><lb/>
              <l>Noch Schafe bläken und Frö&#x017F;che &#x017F;chrei'n</l><lb/>
              <l>So unterthänig&#x017F;t, jämmerlich&#x017F;t wehmüthig&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Als deut&#x017F;che Unterthanen tief&#x017F;t demüthig&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Unfruchtbar.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du möchte&#x017F;t Allen Alles &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Con&#x017F;ervativ und liberal,</l><lb/>
              <l>Ari&#x017F;tokrati&#x017F;ch, radical,</l><lb/>
              <l>Und demagogi&#x017F;ch auch einmal.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Du möchte&#x017F;t Allen Alles &#x017F;ein!</l><lb/>
              <l>Wär&#x017F;t du ein E&#x017F;el oder Pferd,</l><lb/>
              <l>So wär&#x017F;t du überall begehrt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Maule&#x017F;el &#x017F;ind zur Zucht nichts werth.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0075] Vieh- und Virilſtimmen. In ſolcher Zeit wie dieſe ziemt es nicht, Daß jeder kleine Fehl bekrittelt werde. Shakspeare, Jul. Cäſar. Der Ochſe brüllet, es grunzt das Schwein, Die Schafe bläken, die Fröſche ſchrei'n — Ob ſchön das lautet? wird wohl keiner fragen; Was läßt ſich auch von Beſtienſprache ſagen? Doch brüllt kein Ochſ' und es grunzt kein Schwein, Noch Schafe bläken und Fröſche ſchrei'n So unterthänigſt, jämmerlichſt wehmüthigſt Als deutſche Unterthanen tiefſt demüthigſt. Unfruchtbar. Du möchteſt Allen Alles ſein, Conſervativ und liberal, Ariſtokratiſch, radical, Und demagogiſch auch einmal. Du möchteſt Allen Alles ſein! Wärſt du ein Eſel oder Pferd, So wärſt du überall begehrt — Mauleſel ſind zur Zucht nichts werth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/75
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/75>, abgerufen am 19.05.2019.