Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Was ist denn zollfrei?
Besteuert ist die ganze Welt
Und alles drum und dran:
Gewerbe, Handel, Gut und Geld,
Weg, Wasser, Weib und Mann.
Wem wäre nicht das Leben theuer,
Wofür man zahlt so manche Steuer?
Besteuert ist der Bissen Brot,
Den man im Schweiß gewinnt!
Besteuert ist sogar der Tod,
Weil wir am Ziele sind.
Nur zu erzeugen unsers Gleichen
Ist frei den Armen und den Reichen.

Bienenloos.
Wir geben und der König nimmt,
Wird sind zum Geben nur bestimmt,
Wir sind nichts weiter als die Bienen,
Arbeiten müssen wir und dienen.
Und statt des Stachels gab Natur
Uns eine stumpfe Zunge nur,
Die dürfen wir nie unsertwegen
Und nur im Dienst des Königs regen.

Was iſt denn zollfrei?
Beſteuert iſt die ganze Welt
Und alles drum und dran:
Gewerbe, Handel, Gut und Geld,
Weg, Waſſer, Weib und Mann.
Wem wäre nicht das Leben theuer,
Wofür man zahlt ſo manche Steuer?
Beſteuert iſt der Biſſen Brot,
Den man im Schweiß gewinnt!
Beſteuert iſt ſogar der Tod,
Weil wir am Ziele ſind.
Nur zu erzeugen unſers Gleichen
Iſt frei den Armen und den Reichen.

Bienenloos.
Wir geben und der König nimmt,
Wird ſind zum Geben nur beſtimmt,
Wir ſind nichts weiter als die Bienen,
Arbeiten müſſen wir und dienen.
Und ſtatt des Stachels gab Natur
Uns eine ſtumpfe Zunge nur,
Die dürfen wir nie unſertwegen
Und nur im Dienſt des Königs regen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0077" n="57"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Was i&#x017F;t denn zollfrei?</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Be&#x017F;teuert i&#x017F;t die ganze Welt</l><lb/>
              <l>Und alles drum und dran:</l><lb/>
              <l>Gewerbe, Handel, Gut und Geld,</l><lb/>
              <l>Weg, Wa&#x017F;&#x017F;er, Weib und Mann.</l><lb/>
              <l>Wem wäre nicht das Leben theuer,</l><lb/>
              <l>Wofür man zahlt &#x017F;o manche Steuer?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Be&#x017F;teuert i&#x017F;t der Bi&#x017F;&#x017F;en Brot,</l><lb/>
              <l>Den man im Schweiß gewinnt!</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;teuert i&#x017F;t &#x017F;ogar der Tod,</l><lb/>
              <l>Weil wir am Ziele &#x017F;ind.</l><lb/>
              <l>Nur zu erzeugen un&#x017F;ers Gleichen</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t frei den Armen und den Reichen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bienenloos.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wir geben und der König nimmt,</l><lb/>
              <l>Wird &#x017F;ind zum Geben nur be&#x017F;timmt,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind nichts weiter als die Bienen,</l><lb/>
              <l>Arbeiten mü&#x017F;&#x017F;en wir und dienen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und &#x017F;tatt des Stachels gab Natur</l><lb/>
              <l>Uns eine &#x017F;tumpfe Zunge nur,</l><lb/>
              <l>Die dürfen wir nie un&#x017F;ertwegen</l><lb/>
              <l>Und nur im Dien&#x017F;t des Königs regen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0077] Was iſt denn zollfrei? Beſteuert iſt die ganze Welt Und alles drum und dran: Gewerbe, Handel, Gut und Geld, Weg, Waſſer, Weib und Mann. Wem wäre nicht das Leben theuer, Wofür man zahlt ſo manche Steuer? Beſteuert iſt der Biſſen Brot, Den man im Schweiß gewinnt! Beſteuert iſt ſogar der Tod, Weil wir am Ziele ſind. Nur zu erzeugen unſers Gleichen Iſt frei den Armen und den Reichen. Bienenloos. Wir geben und der König nimmt, Wird ſind zum Geben nur beſtimmt, Wir ſind nichts weiter als die Bienen, Arbeiten müſſen wir und dienen. Und ſtatt des Stachels gab Natur Uns eine ſtumpfe Zunge nur, Die dürfen wir nie unſertwegen Und nur im Dienſt des Königs regen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/77
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/77>, abgerufen am 08.08.2020.