Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Kuhschnappelsche Thorsperre.
Einen Leibzoll zu entrichten
Für das Vieh, mag menschlich sein:
Ochsen dürfen doch mit Nichten
Ungestraft zur Stadt hinein!
Doch daß man den Ochsen gleich gilt,
Ochsig zahlen muß und soll,
Wenn man kommt zu spät ins Weichbild --
Bestialisch ist der Zoll.

Kuhschnappelsche Volksrepräsentation.
Ei, was soll noch Kunst und Witz?
Hier gilt nur der Grundbesitz.
Für den Landbau, für's Gewerbe
Schweigt kein Volksrepräsentant;
Doch des Geistes Gut und Erbe
Legen sie in Gottes Hand.
Wie verlassen und verwaist,
Armer, armer Menschengeist!
Wie der Vogel auf dem Dache
Hast auch du kein Vaterland,
Und der Menschheit heil'ge Sache
Gab dir Gott in deine Hand.

Kuhſchnappelſche Thorſperre.
Einen Leibzoll zu entrichten
Für das Vieh, mag menſchlich ſein:
Ochſen dürfen doch mit Nichten
Ungeſtraft zur Stadt hinein!
Doch daß man den Ochſen gleich gilt,
Ochſig zahlen muß und ſoll,
Wenn man kommt zu ſpät ins Weichbild —
Beſtialiſch iſt der Zoll.

Kuhſchnappelſche Volksrepräſentation.
Ei, was ſoll noch Kunſt und Witz?
Hier gilt nur der Grundbeſitz.
Für den Landbau, für's Gewerbe
Schweigt kein Volksrepräſentant;
Doch des Geiſtes Gut und Erbe
Legen ſie in Gottes Hand.
Wie verlaſſen und verwaiſt,
Armer, armer Menſchengeiſt!
Wie der Vogel auf dem Dache
Haſt auch du kein Vaterland,
Und der Menſchheit heil'ge Sache
Gab dir Gott in deine Hand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="58"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kuh&#x017F;chnappel&#x017F;che Thor&#x017F;perre.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Einen Leibzoll zu entrichten</l><lb/>
              <l>Für das Vieh, mag men&#x017F;chlich &#x017F;ein:</l><lb/>
              <l>Och&#x017F;en dürfen doch mit Nichten</l><lb/>
              <l>Unge&#x017F;traft zur Stadt hinein!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Doch daß man den Och&#x017F;en gleich gilt,</l><lb/>
              <l>Och&#x017F;ig zahlen muß und &#x017F;oll,</l><lb/>
              <l>Wenn man kommt zu &#x017F;pät ins Weichbild &#x2014;</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;tiali&#x017F;ch i&#x017F;t <hi rendition="#g">der</hi> Zoll.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kuh&#x017F;chnappel&#x017F;che Volksreprä&#x017F;entation.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ei, was &#x017F;oll noch Kun&#x017F;t und Witz?</l><lb/>
              <l>Hier gilt nur der Grundbe&#x017F;itz.</l><lb/>
              <l>Für den Landbau, für's Gewerbe</l><lb/>
              <l>Schweigt kein Volksreprä&#x017F;entant;</l><lb/>
              <l>Doch des Gei&#x017F;tes Gut und Erbe</l><lb/>
              <l>Legen &#x017F;ie in Gottes Hand.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wie verla&#x017F;&#x017F;en und verwai&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Armer, armer Men&#x017F;chengei&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Wie der Vogel auf dem Dache</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t auch du kein Vaterland,</l><lb/>
              <l>Und der Men&#x017F;chheit heil'ge Sache</l><lb/>
              <l>Gab dir Gott in deine Hand.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0078] Kuhſchnappelſche Thorſperre. Einen Leibzoll zu entrichten Für das Vieh, mag menſchlich ſein: Ochſen dürfen doch mit Nichten Ungeſtraft zur Stadt hinein! Doch daß man den Ochſen gleich gilt, Ochſig zahlen muß und ſoll, Wenn man kommt zu ſpät ins Weichbild — Beſtialiſch iſt der Zoll. Kuhſchnappelſche Volksrepräſentation. Ei, was ſoll noch Kunſt und Witz? Hier gilt nur der Grundbeſitz. Für den Landbau, für's Gewerbe Schweigt kein Volksrepräſentant; Doch des Geiſtes Gut und Erbe Legen ſie in Gottes Hand. Wie verlaſſen und verwaiſt, Armer, armer Menſchengeiſt! Wie der Vogel auf dem Dache Haſt auch du kein Vaterland, Und der Menſchheit heil'ge Sache Gab dir Gott in deine Hand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/78
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/78>, abgerufen am 09.08.2020.