Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Serenate
unter den Fenstergittern des Kuhschnappelschen
Landtags.

Aber ich begreife, wie alles impertinent gelehrt, und doch so
dumm ist, daß man Mauern und Thore damit einrennen
könnte.
Arndt, Geist der Zeit l, 43.

Mel. So mancher steigt herum.

Aus dem Bauer als Millionär.

So mancher macht sich breit,
Will Sprech- und Preßfreiheit,
Und thut dann auf einmal
Entsetzlich liberal.
Gebt ihm ein Bändelein
Und Titel obendrein,
Da ist der Kerl gleich stumm
Und ganz entsetzlich dumm --
O Stockfisch! o Stockfisch!
So mancher denkt und spricht:
Wir brauchen sie ja nicht
Die Constitution,
Wir sind ja glücklich schon.
Er denkt an sich allein,
Uns fällt dabei nur ein:
Freund, sieh dich besser um!
Du bist entsetzlich dumm --
O Stockfisch! o Stockfisch!

Serenate
unter den Fenſtergittern des Kuhſchnappelſchen
Landtags.

Aber ich begreife, wie alles impertinent gelehrt, und doch ſo
dumm iſt, daß man Mauern und Thore damit einrennen
könnte.
Arndt, Geiſt der Zeit l, 43.

Mel. So mancher ſteigt herum.

Aus dem Bauer als Millionär.

So mancher macht ſich breit,
Will Sprech- und Preßfreiheit,
Und thut dann auf einmal
Entſetzlich liberal.
Gebt ihm ein Bändelein
Und Titel obendrein,
Da iſt der Kerl gleich ſtumm
Und ganz entſetzlich dumm —
O Stockfiſch! o Stockfiſch!
So mancher denkt und ſpricht:
Wir brauchen ſie ja nicht
Die Conſtitution,
Wir ſind ja glücklich ſchon.
Er denkt an ſich allein,
Uns fällt dabei nur ein:
Freund, ſieh dich beſſer um!
Du biſt entſetzlich dumm —
O Stockfiſch! o Stockfiſch!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0086" n="66"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Serenate</hi><lb/> <hi rendition="#g">unter den Fen&#x017F;tergittern des Kuh&#x017F;chnappel&#x017F;chen<lb/>
Landtags.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Aber ich begreife, wie alles impertinent gelehrt, und doch &#x017F;o<lb/>
dumm i&#x017F;t, daß man Mauern und Thore damit einrennen<lb/>
könnte.</hi> </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Arndt, Gei&#x017F;t der Zeit <hi rendition="#aq">l</hi>, 43.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel</hi>. So mancher &#x017F;teigt herum.</p><lb/>
          <p rendition="#c">Aus dem Bauer als Millionär.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So mancher macht &#x017F;ich breit,</l><lb/>
              <l>Will Sprech- und Preßfreiheit,</l><lb/>
              <l>Und thut dann auf einmal</l><lb/>
              <l>Ent&#x017F;etzlich liberal.</l><lb/>
              <l>Gebt ihm ein Bändelein</l><lb/>
              <l>Und Titel obendrein,</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t der Kerl gleich &#x017F;tumm</l><lb/>
              <l>Und ganz ent&#x017F;etzlich dumm &#x2014;</l><lb/>
              <l>O Stockfi&#x017F;ch! o Stockfi&#x017F;ch!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>So mancher denkt und &#x017F;pricht:</l><lb/>
              <l>Wir brauchen &#x017F;ie ja nicht</l><lb/>
              <l>Die Con&#x017F;titution,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind ja glücklich &#x017F;chon.</l><lb/>
              <l>Er denkt an &#x017F;ich allein,</l><lb/>
              <l>Uns fällt dabei nur ein:</l><lb/>
              <l>Freund, &#x017F;ieh dich be&#x017F;&#x017F;er um!</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t ent&#x017F;etzlich dumm &#x2014;</l><lb/>
              <l>O Stockfi&#x017F;ch! o Stockfi&#x017F;ch!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0086] Serenate unter den Fenſtergittern des Kuhſchnappelſchen Landtags. Aber ich begreife, wie alles impertinent gelehrt, und doch ſo dumm iſt, daß man Mauern und Thore damit einrennen könnte. Arndt, Geiſt der Zeit l, 43. Mel. So mancher ſteigt herum. Aus dem Bauer als Millionär. So mancher macht ſich breit, Will Sprech- und Preßfreiheit, Und thut dann auf einmal Entſetzlich liberal. Gebt ihm ein Bändelein Und Titel obendrein, Da iſt der Kerl gleich ſtumm Und ganz entſetzlich dumm — O Stockfiſch! o Stockfiſch! So mancher denkt und ſpricht: Wir brauchen ſie ja nicht Die Conſtitution, Wir ſind ja glücklich ſchon. Er denkt an ſich allein, Uns fällt dabei nur ein: Freund, ſieh dich beſſer um! Du biſt entſetzlich dumm — O Stockfiſch! o Stockfiſch!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/86
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/86>, abgerufen am 26.05.2019.