Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Mittwoch.

Wächterlied.
Die Hähne krähten durch das Land:
Und wer in Schlafes Banden ruht,
Sei munter jetzt und wohlgemuth!
Der Tag beginnt, die Nacht verschwand.
Der Wächter auf der Zinne stand
Und rief: ihr sollet munter sein,
Ich sehe schon des Tages Schein;
Wacht auf! wacht auf! die Nacht verschwand.
Da stand man auf wohl hie und dort,
Die Hähne that man in den Topf,
Dem Wächter hieb man ab den Kopf,
Dann aber schlief man weiter fort.
Wer will noch Hahn und Wächter sein?
Wer wecket uns aus Schlafes Noth
Bald zu der Freiheit Morgenroth?
Wir schlafen in den Tag hinein.

Mittwoch.

Wächterlied.
Die Hähne krähten durch das Land:
Und wer in Schlafes Banden ruht,
Sei munter jetzt und wohlgemuth!
Der Tag beginnt, die Nacht verſchwand.
Der Wächter auf der Zinne ſtand
Und rief: ihr ſollet munter ſein,
Ich ſehe ſchon des Tages Schein;
Wacht auf! wacht auf! die Nacht verſchwand.
Da ſtand man auf wohl hie und dort,
Die Hähne that man in den Topf,
Dem Wächter hieb man ab den Kopf,
Dann aber ſchlief man weiter fort.
Wer will noch Hahn und Wächter ſein?
Wer wecket uns aus Schlafes Noth
Bald zu der Freiheit Morgenroth?
Wir ſchlafen in den Tag hinein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="69"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Mittwoch.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wächterlied.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Hähne krähten durch das Land:</l><lb/>
              <l>Und wer in Schlafes Banden ruht,</l><lb/>
              <l>Sei munter jetzt und wohlgemuth!</l><lb/>
              <l>Der Tag beginnt, die Nacht ver&#x017F;chwand.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der Wächter auf der Zinne &#x017F;tand</l><lb/>
              <l>Und rief: ihr &#x017F;ollet munter &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ehe &#x017F;chon des Tages Schein;</l><lb/>
              <l>Wacht auf! wacht auf! die Nacht ver&#x017F;chwand.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Da &#x017F;tand man auf wohl hie und dort,</l><lb/>
              <l>Die Hähne that man in den Topf,</l><lb/>
              <l>Dem Wächter hieb man ab den Kopf,</l><lb/>
              <l>Dann aber &#x017F;chlief man weiter fort.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wer will noch Hahn und Wächter &#x017F;ein?</l><lb/>
              <l>Wer wecket uns aus Schlafes Noth</l><lb/>
              <l>Bald zu der Freiheit Morgenroth?</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;chlafen in den Tag hinein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0089] Mittwoch. Wächterlied. Die Hähne krähten durch das Land: Und wer in Schlafes Banden ruht, Sei munter jetzt und wohlgemuth! Der Tag beginnt, die Nacht verſchwand. Der Wächter auf der Zinne ſtand Und rief: ihr ſollet munter ſein, Ich ſehe ſchon des Tages Schein; Wacht auf! wacht auf! die Nacht verſchwand. Da ſtand man auf wohl hie und dort, Die Hähne that man in den Topf, Dem Wächter hieb man ab den Kopf, Dann aber ſchlief man weiter fort. Wer will noch Hahn und Wächter ſein? Wer wecket uns aus Schlafes Noth Bald zu der Freiheit Morgenroth? Wir ſchlafen in den Tag hinein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/89
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/89>, abgerufen am 19.05.2019.