Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Der neue Stern.
Es war ein neuer Stern erschienen,
Der wies uns wieder auf den Herrn,
Auf ihn, dem alle Völker dienen,
Wies uns der neue Morgenstern.
Das Wort des Herren schien verloren
Durch Lug und Trug in finstre Nacht --
Es ward zum zweitenmal geboren
Durch das was Guttenberg erdacht.
Des Geistes letzte Fesseln schwanden:
Heil ihm, Heil ihm, der das erfand!
Und Jubel ward in allen Landen:
Gesegnet sei sein Vaterland!
Herodesherzen, Diplomaten,
Ihr scheut noch heute diesen Stern,
Und unsers Volkes schönsten Thaten
Steht ihr mit Leib und Seele fern!

Der neue Stern.
Es war ein neuer Stern erſchienen,
Der wies uns wieder auf den Herrn,
Auf ihn, dem alle Völker dienen,
Wies uns der neue Morgenſtern.
Das Wort des Herren ſchien verloren
Durch Lug und Trug in finſtre Nacht —
Es ward zum zweitenmal geboren
Durch das was Guttenberg erdacht.
Des Geiſtes letzte Feſſeln ſchwanden:
Heil ihm, Heil ihm, der das erfand!
Und Jubel ward in allen Landen:
Geſegnet ſei ſein Vaterland!
Herodesherzen, Diplomaten,
Ihr ſcheut noch heute dieſen Stern,
Und unſers Volkes ſchönſten Thaten
Steht ihr mit Leib und Seele fern!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="76"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der neue Stern.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es war ein neuer Stern er&#x017F;chienen,</l><lb/>
              <l>Der wies uns wieder auf den Herrn,</l><lb/>
              <l>Auf ihn, dem alle Völker dienen,</l><lb/>
              <l>Wies uns der neue Morgen&#x017F;tern.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Das Wort des Herren &#x017F;chien verloren</l><lb/>
              <l>Durch Lug und Trug in fin&#x017F;tre Nacht &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es ward zum zweitenmal geboren</l><lb/>
              <l>Durch das was Guttenberg erdacht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Des Gei&#x017F;tes letzte Fe&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;chwanden:</l><lb/>
              <l>Heil ihm, Heil ihm, der das erfand!</l><lb/>
              <l>Und Jubel ward in allen Landen:</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;egnet &#x017F;ei &#x017F;ein Vaterland!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Herodesherzen, Diplomaten,</l><lb/>
              <l>Ihr &#x017F;cheut noch heute die&#x017F;en Stern,</l><lb/>
              <l>Und un&#x017F;ers Volkes &#x017F;chön&#x017F;ten Thaten</l><lb/>
              <l>Steht ihr mit Leib und Seele fern!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0096] Der neue Stern. Es war ein neuer Stern erſchienen, Der wies uns wieder auf den Herrn, Auf ihn, dem alle Völker dienen, Wies uns der neue Morgenſtern. Das Wort des Herren ſchien verloren Durch Lug und Trug in finſtre Nacht — Es ward zum zweitenmal geboren Durch das was Guttenberg erdacht. Des Geiſtes letzte Feſſeln ſchwanden: Heil ihm, Heil ihm, der das erfand! Und Jubel ward in allen Landen: Geſegnet ſei ſein Vaterland! Herodesherzen, Diplomaten, Ihr ſcheut noch heute dieſen Stern, Und unſers Volkes ſchönſten Thaten Steht ihr mit Leib und Seele fern!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/96
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/96>, abgerufen am 21.05.2019.