Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Verliebte Gedichte.
Ein küßgen muß ich diesen tag geniessen/
Zum zeichen/ daß mein treues hertze brennt.
Bleib hier/ bleib hier! itzt hab ich dich gefangen/
Reiß wie du wilst/ du trennst das hertze nicht.
Mein arm umzirckt der lenden schönstes prangen/
Und dieser mund deckt deiner augen licht.

Chloris.
Du hast den Leib/ doch warlich nicht die sinnen/
Die bleiben stets auff ihrer alten bahn:
Drum ändre dich/ und ändre dein beginnen/
Dis was du denckst/ ist mir ein falscher wahn.
Mein mund ist weich/ mein hertz ist stahl und eisen;
Die stirne brennt/ die sinnen nimmermehr.
Ich kan dir nicht so hohe gunst beweisen/
Du fängst mich nicht/ und jagstu noch so sehr.
Scelaten.
Es muß mein mund der Chloris lippen küssen.
Die/ wie mich deucht/ von rosen trächtig sind.
Laß deine brunst auff meine zunge fliessen/
Und liebe mich/ die keuschheit ist ein wind;
Ein gauckel-werck/ so alle Lust verrücket/
Ein falsche dunst/ die alles trübe macht.
Der liebet recht/ der fleischlich sich erqvicket/
Und in dem schooß des gälen buhlen lacht.
Chloris.
Ich lache zwar/ doch nur mit falschem munde:
Der himmel wird der seelen zeuge seyn.
Was soll man thun? indem die böse stunde
Uns endlich reist den edlen vorsatz ein.
Komm küsse mich/ so küß ich denn dich wieder/
Was hilfft uns denn zu bleiben stock und stein?
Auff Scelaten/ der purpur meiner glieder
Soll diesen tag zu deinen diensten seyn.
Scelaten.
Du redest recht/ die brunst erfüllt die hertzen/
Und zündet uns die geilen glieder an;
Itzt endet sich die hoffnung mit den schmertzen/
Der bleibe keusch/ der nicht mehr lieben kan.
Ihr edles paar/ ihr alabaster hügel/
Kommt füllet mir die euch geweyhte hand!
Genung/ genung/ itzt fallen zaum und zügel/
Die liebe sucht ein edler unterpfand.
Chloris
E 4

Verliebte Gedichte.
Ein kuͤßgen muß ich dieſen tag genieſſen/
Zum zeichen/ daß mein treues hertze brennt.
Bleib hier/ bleib hier! itzt hab ich dich gefangen/
Reiß wie du wilſt/ du trennſt das hertze nicht.
Mein arm umzirckt der lenden ſchoͤnſtes prangen/
Und dieſer mund deckt deiner augen licht.

Chloris.
Du haſt den Leib/ doch warlich nicht die ſinnen/
Die bleiben ſtets auff ihrer alten bahn:
Drum aͤndre dich/ und aͤndre dein beginnen/
Dis was du denckſt/ iſt mir ein falſcher wahn.
Mein mund iſt weich/ mein hertz iſt ſtahl und eiſen;
Die ſtirne brennt/ die ſinnen nimmermehr.
Ich kan dir nicht ſo hohe gunſt beweiſen/
Du faͤngſt mich nicht/ und jagſtu noch ſo ſehr.
Scelaten.
Es muß mein mund der Chloris lippen kuͤſſen.
Die/ wie mich deucht/ von roſen traͤchtig ſind.
Laß deine brunſt auff meine zunge flieſſen/
Und liebe mich/ die keuſchheit iſt ein wind;
Ein gauckel-werck/ ſo alle Luſt verruͤcket/
Ein falſche dunſt/ die alles truͤbe macht.
Der liebet recht/ der fleiſchlich ſich erqvicket/
Und in dem ſchooß des gaͤlen buhlen lacht.
Chloris.
Ich lache zwar/ doch nur mit falſchem munde:
Der himmel wird der ſeelen zeuge ſeyn.
Was ſoll man thun? indem die boͤſe ſtunde
Uns endlich reiſt den edlen vorſatz ein.
Komm kuͤſſe mich/ ſo kuͤß ich denn dich wieder/
Was hilfft uns denn zu bleiben ſtock und ſtein?
Auff Scelaten/ der purpur meiner glieder
Soll dieſen tag zu deinen dienſten ſeyn.
Scelaten.
Du redeſt recht/ die brunſt erfuͤllt die hertzen/
Und zuͤndet uns die geilen glieder an;
Itzt endet ſich die hoffnung mit den ſchmertzen/
Der bleibe keuſch/ der nicht mehr lieben kan.
Ihr edles paar/ ihr alabaſter huͤgel/
Kommt fuͤllet mir die euch geweyhte hand!
Genung/ genung/ itzt fallen zaum und zuͤgel/
Die liebe ſucht ein edler unterpfand.
Chloris
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <sp who="#SCEL">
                <lg n="5">
                  <pb facs="#f0115" n="71"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
                  <l>Ein ku&#x0364;ßgen muß ich die&#x017F;en tag genie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Zum zeichen/ daß mein treues hertze brennt.</l><lb/>
                  <l>Bleib hier/ bleib hier! itzt hab ich dich gefangen/</l><lb/>
                  <l>Reiß wie du wil&#x017F;t/ du trenn&#x017F;t das hertze nicht.</l><lb/>
                  <l>Mein arm umzirckt der lenden &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes prangen/</l><lb/>
                  <l>Und die&#x017F;er mund deckt deiner augen licht.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Chloris">
                <speaker>Chloris.</speaker><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>Du ha&#x017F;t den Leib/ doch warlich nicht die &#x017F;innen/</l><lb/>
                  <l>Die bleiben &#x017F;tets auff ihrer alten bahn:</l><lb/>
                  <l>Drum a&#x0364;ndre dich/ und a&#x0364;ndre dein beginnen/</l><lb/>
                  <l>Dis was du denck&#x017F;t/ i&#x017F;t mir ein fal&#x017F;cher wahn.</l><lb/>
                  <l>Mein mund i&#x017F;t weich/ mein hertz i&#x017F;t &#x017F;tahl und ei&#x017F;en;</l><lb/>
                  <l>Die &#x017F;tirne brennt/ die &#x017F;innen nimmermehr.</l><lb/>
                  <l>Ich kan dir nicht &#x017F;o hohe gun&#x017F;t bewei&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Du fa&#x0364;ng&#x017F;t mich nicht/ und jag&#x017F;tu noch &#x017F;o &#x017F;ehr.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCEL">
                <speaker>Scelaten.</speaker><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>Es muß mein mund der Chloris lippen ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
                  <l>Die/ wie mich deucht/ von ro&#x017F;en tra&#x0364;chtig &#x017F;ind.</l><lb/>
                  <l>Laß deine brun&#x017F;t auff meine zunge flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Und liebe mich/ die keu&#x017F;chheit i&#x017F;t ein wind;</l><lb/>
                  <l>Ein gauckel-werck/ &#x017F;o alle Lu&#x017F;t verru&#x0364;cket/</l><lb/>
                  <l>Ein fal&#x017F;che dun&#x017F;t/ die alles tru&#x0364;be macht.</l><lb/>
                  <l>Der liebet recht/ der flei&#x017F;chlich &#x017F;ich erqvicket/</l><lb/>
                  <l>Und in dem &#x017F;chooß des ga&#x0364;len buhlen lacht.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Chloris">
                <speaker>Chloris.</speaker><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>Ich lache zwar/ doch nur mit fal&#x017F;chem munde:</l><lb/>
                  <l>Der himmel wird der &#x017F;eelen zeuge &#x017F;eyn.</l><lb/>
                  <l>Was &#x017F;oll man thun? indem die bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;tunde</l><lb/>
                  <l>Uns endlich rei&#x017F;t den edlen vor&#x017F;atz ein.</l><lb/>
                  <l>Komm ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich/ &#x017F;o ku&#x0364;ß ich denn dich wieder/</l><lb/>
                  <l>Was hilfft uns denn zu bleiben &#x017F;tock und &#x017F;tein?</l><lb/>
                  <l>Auff Scelaten/ der purpur meiner glieder</l><lb/>
                  <l>Soll die&#x017F;en tag zu deinen dien&#x017F;ten &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCEL">
                <speaker>Scelaten.</speaker><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>Du rede&#x017F;t recht/ die brun&#x017F;t erfu&#x0364;llt die hertzen/</l><lb/>
                  <l>Und zu&#x0364;ndet uns die geilen glieder an;</l><lb/>
                  <l>Itzt endet &#x017F;ich die hoffnung mit den &#x017F;chmertzen/</l><lb/>
                  <l>Der bleibe keu&#x017F;ch/ der nicht mehr lieben kan.</l><lb/>
                  <l>Ihr edles paar/ ihr alaba&#x017F;ter hu&#x0364;gel/</l><lb/>
                  <l>Kommt fu&#x0364;llet mir die euch geweyhte hand!</l><lb/>
                  <l>Genung/ genung/ itzt fallen zaum und zu&#x0364;gel/</l><lb/>
                  <l>Die liebe &#x017F;ucht ein edler unterpfand.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Chloris</fw><lb/>
              </sp>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0115] Verliebte Gedichte. Ein kuͤßgen muß ich dieſen tag genieſſen/ Zum zeichen/ daß mein treues hertze brennt. Bleib hier/ bleib hier! itzt hab ich dich gefangen/ Reiß wie du wilſt/ du trennſt das hertze nicht. Mein arm umzirckt der lenden ſchoͤnſtes prangen/ Und dieſer mund deckt deiner augen licht. Chloris. Du haſt den Leib/ doch warlich nicht die ſinnen/ Die bleiben ſtets auff ihrer alten bahn: Drum aͤndre dich/ und aͤndre dein beginnen/ Dis was du denckſt/ iſt mir ein falſcher wahn. Mein mund iſt weich/ mein hertz iſt ſtahl und eiſen; Die ſtirne brennt/ die ſinnen nimmermehr. Ich kan dir nicht ſo hohe gunſt beweiſen/ Du faͤngſt mich nicht/ und jagſtu noch ſo ſehr. Scelaten. Es muß mein mund der Chloris lippen kuͤſſen. Die/ wie mich deucht/ von roſen traͤchtig ſind. Laß deine brunſt auff meine zunge flieſſen/ Und liebe mich/ die keuſchheit iſt ein wind; Ein gauckel-werck/ ſo alle Luſt verruͤcket/ Ein falſche dunſt/ die alles truͤbe macht. Der liebet recht/ der fleiſchlich ſich erqvicket/ Und in dem ſchooß des gaͤlen buhlen lacht. Chloris. Ich lache zwar/ doch nur mit falſchem munde: Der himmel wird der ſeelen zeuge ſeyn. Was ſoll man thun? indem die boͤſe ſtunde Uns endlich reiſt den edlen vorſatz ein. Komm kuͤſſe mich/ ſo kuͤß ich denn dich wieder/ Was hilfft uns denn zu bleiben ſtock und ſtein? Auff Scelaten/ der purpur meiner glieder Soll dieſen tag zu deinen dienſten ſeyn. Scelaten. Du redeſt recht/ die brunſt erfuͤllt die hertzen/ Und zuͤndet uns die geilen glieder an; Itzt endet ſich die hoffnung mit den ſchmertzen/ Der bleibe keuſch/ der nicht mehr lieben kan. Ihr edles paar/ ihr alabaſter huͤgel/ Kommt fuͤllet mir die euch geweyhte hand! Genung/ genung/ itzt fallen zaum und zuͤgel/ Die liebe ſucht ein edler unterpfand. Chloris E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/115
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/115>, abgerufen am 16.02.2020.