Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte Gedichte.
Chloris.
Was schertzestu? Hier schauest du die brüste/
Die Venus ihr zum zunder hat gemacht.
Hier findest du das paradieß der lüste/
Und was die brunst zu ihrer wohnung macht.
Verübe diß an mir/ was dir die zeit befiehlet/
Cupido fragt: ist denn noch nichts gethan?
Der wind der itzt mit meinen haaren spielet/
Lockt dich und mich zu dieser kurtzweil an.
Scelaten.
Komm! schöner leib/ vergönne meinen armen
Die stellung dir zu weisen/ wie man muß
In geiler lust erliegen und erwarmen;
Denn dieses ist gewiß dein erster kuß.
Gedult! gedult! laß durch ein süsses küssen
Den honigseim/ den Venus selbst gemacht/
Doch unbeschwert um deine lippen fliessen/
Da wo die lust mit hellen augen wacht.
Chloris.
Itzt liegen wir/ und seuffzen bey den lachen/
Und sehnen uns nach einer sanfften flut/
Das ende wird des leibes ohnmacht machen/
Itzt wehret noch die angelegte glut.
Halt an! halt an! wir müssen nicht erliegen/
Es zieht die lust noch bey uns aus und ein.
Doch trachten wir daß keiner in der wiegen
Der edlen that verräther möge seyn.

Lust-gespräch zweyer hertzlich-verlieb-
ten personen/ vorgestellet unter einem schäfer und
schäferin/ Thyrsis und Psyche genannt.
Thyrsis.
KEnnt Psyche diese brunst/ und weiß mein treues lieben/
Warum wird Thyrsis dann zu keiner zeit vergnügt?
Warum will man die lust ihm weiter noch verschieben?
Die lust durch welche man der liebe brunst besiegt.
Denck Psyche/ daß dir diß nicht wird zum ruhm gereichen/
Daß du verliebet machst/ und steckest feuer an/
So du nicht löschen wilst. Laß dich mein kind erweichen!
Schenck mir die süsse schooß/ die mich ergetzen kan.
Psyche.
Verliebte Gedichte.
Chloris.
Was ſchertzeſtu? Hier ſchaueſt du die bruͤſte/
Die Venus ihr zum zunder hat gemacht.
Hier findeſt du das paradieß der luͤſte/
Und was die brunſt zu ihrer wohnung macht.
Veruͤbe diß an mir/ was dir die zeit befiehlet/
Cupido fragt: iſt denn noch nichts gethan?
Der wind der itzt mit meinen haaren ſpielet/
Lockt dich und mich zu dieſer kurtzweil an.
Scelaten.
Komm! ſchoͤner leib/ vergoͤnne meinen armen
Die ſtellung dir zu weiſen/ wie man muß
In geiler luſt erliegen und erwarmen;
Denn dieſes iſt gewiß dein erſter kuß.
Gedult! gedult! laß durch ein ſuͤſſes kuͤſſen
Den honigſeim/ den Venus ſelbſt gemacht/
Doch unbeſchwert um deine lippen flieſſen/
Da wo die luſt mit hellen augen wacht.
Chloris.
Itzt liegen wir/ und ſeuffzen bey den lachen/
Und ſehnen uns nach einer ſanfften flut/
Das ende wird des leibes ohnmacht machen/
Itzt wehret noch die angelegte glut.
Halt an! halt an! wir muͤſſen nicht erliegen/
Es zieht die luſt noch bey uns aus und ein.
Doch trachten wir daß keiner in der wiegen
Der edlen that verraͤther moͤge ſeyn.

Luſt-geſpraͤch zweyer hertzlich-verlieb-
ten perſonen/ vorgeſtellet unter einem ſchaͤfer und
ſchaͤferin/ Thyrſis und Pſyche genannt.
Thyrſis.
KEnnt Pſyche dieſe brunſt/ und weiß mein treues lieben/
Warum wird Thyrſis dann zu keiner zeit vergnuͤgt?
Warum will man die luſt ihm weiter noch verſchieben?
Die luſt durch welche man der liebe brunſt beſiegt.
Denck Pſyche/ daß dir diß nicht wird zum ruhm gereichen/
Daß du verliebet machſt/ und ſteckeſt feuer an/
So du nicht loͤſchen wilſt. Laß dich mein kind erweichen!
Schenck mir die ſuͤſſe ſchooß/ die mich ergetzen kan.
Pſyche.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <sp who="#SCEL">
                <pb facs="#f0116" n="72"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Chloris">
                <speaker>Chloris.</speaker><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>Was &#x017F;chertze&#x017F;tu? Hier &#x017F;chaue&#x017F;t du die bru&#x0364;&#x017F;te/</l><lb/>
                  <l>Die Venus ihr zum zunder hat gemacht.</l><lb/>
                  <l>Hier finde&#x017F;t du das paradieß der lu&#x0364;&#x017F;te/</l><lb/>
                  <l>Und was die brun&#x017F;t zu ihrer wohnung macht.</l><lb/>
                  <l>Veru&#x0364;be diß an mir/ was dir die zeit befiehlet/</l><lb/>
                  <l>Cupido fragt: i&#x017F;t denn noch nichts gethan?</l><lb/>
                  <l>Der wind der itzt mit meinen haaren &#x017F;pielet/</l><lb/>
                  <l>Lockt dich und mich zu die&#x017F;er kurtzweil an.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCEL">
                <speaker>Scelaten.</speaker><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>Komm! &#x017F;cho&#x0364;ner leib/ vergo&#x0364;nne meinen armen</l><lb/>
                  <l>Die &#x017F;tellung dir zu wei&#x017F;en/ wie man muß</l><lb/>
                  <l>In geiler lu&#x017F;t erliegen und erwarmen;</l><lb/>
                  <l>Denn die&#x017F;es i&#x017F;t gewiß dein er&#x017F;ter kuß.</l><lb/>
                  <l>Gedult! gedult! laß durch ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                  <l>Den honig&#x017F;eim/ den Venus &#x017F;elb&#x017F;t gemacht/</l><lb/>
                  <l>Doch unbe&#x017F;chwert um deine lippen flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Da wo die lu&#x017F;t mit hellen augen wacht.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Chloris">
                <speaker>Chloris.</speaker><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>Itzt liegen wir/ und &#x017F;euffzen bey den lachen/</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;ehnen uns nach einer &#x017F;anfften flut/</l><lb/>
                  <l>Das ende wird des leibes ohnmacht machen/</l><lb/>
                  <l>Itzt wehret noch die angelegte glut.</l><lb/>
                  <l>Halt an! halt an! wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht erliegen/</l><lb/>
                  <l>Es zieht die lu&#x017F;t noch bey uns aus und ein.</l><lb/>
                  <l>Doch trachten wir daß keiner in der wiegen</l><lb/>
                  <l>Der edlen that verra&#x0364;ther mo&#x0364;ge &#x017F;eyn.</l>
                </lg>
              </sp>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <head><hi rendition="#b">Lu&#x017F;t-ge&#x017F;pra&#x0364;ch zweyer hertzlich-verlieb-</hi><lb/>
ten per&#x017F;onen/ vorge&#x017F;tellet unter einem &#x017F;cha&#x0364;fer und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ferin/ Thyr&#x017F;is und P&#x017F;yche genannt.</head><lb/><lb/>
              <sp who="#Thyr">
                <speaker>Thyr&#x017F;is.</speaker><lb/>
                <lg n="13">
                  <l><hi rendition="#in">K</hi>Ennt P&#x017F;yche die&#x017F;e brun&#x017F;t/ und weiß mein treues lieben/</l><lb/>
                  <l>Warum wird Thyr&#x017F;is dann zu keiner zeit vergnu&#x0364;gt?</l><lb/>
                  <l>Warum will man die lu&#x017F;t ihm weiter noch ver&#x017F;chieben?</l><lb/>
                  <l>Die lu&#x017F;t durch welche man der liebe brun&#x017F;t be&#x017F;iegt.</l><lb/>
                  <l>Denck P&#x017F;yche/ daß dir diß nicht wird zum ruhm gereichen/</l><lb/>
                  <l>Daß du verliebet mach&#x017F;t/ und &#x017F;tecke&#x017F;t feuer an/</l><lb/>
                  <l>So du nicht lo&#x0364;&#x017F;chen wil&#x017F;t. Laß dich mein kind erweichen!</l><lb/>
                  <l>Schenck mir die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chooß/ die mich ergetzen kan.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">P&#x017F;yche.</fw><lb/>
              </sp>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0116] Verliebte Gedichte. Chloris. Was ſchertzeſtu? Hier ſchaueſt du die bruͤſte/ Die Venus ihr zum zunder hat gemacht. Hier findeſt du das paradieß der luͤſte/ Und was die brunſt zu ihrer wohnung macht. Veruͤbe diß an mir/ was dir die zeit befiehlet/ Cupido fragt: iſt denn noch nichts gethan? Der wind der itzt mit meinen haaren ſpielet/ Lockt dich und mich zu dieſer kurtzweil an. Scelaten. Komm! ſchoͤner leib/ vergoͤnne meinen armen Die ſtellung dir zu weiſen/ wie man muß In geiler luſt erliegen und erwarmen; Denn dieſes iſt gewiß dein erſter kuß. Gedult! gedult! laß durch ein ſuͤſſes kuͤſſen Den honigſeim/ den Venus ſelbſt gemacht/ Doch unbeſchwert um deine lippen flieſſen/ Da wo die luſt mit hellen augen wacht. Chloris. Itzt liegen wir/ und ſeuffzen bey den lachen/ Und ſehnen uns nach einer ſanfften flut/ Das ende wird des leibes ohnmacht machen/ Itzt wehret noch die angelegte glut. Halt an! halt an! wir muͤſſen nicht erliegen/ Es zieht die luſt noch bey uns aus und ein. Doch trachten wir daß keiner in der wiegen Der edlen that verraͤther moͤge ſeyn. Luſt-geſpraͤch zweyer hertzlich-verlieb- ten perſonen/ vorgeſtellet unter einem ſchaͤfer und ſchaͤferin/ Thyrſis und Pſyche genannt. Thyrſis. KEnnt Pſyche dieſe brunſt/ und weiß mein treues lieben/ Warum wird Thyrſis dann zu keiner zeit vergnuͤgt? Warum will man die luſt ihm weiter noch verſchieben? Die luſt durch welche man der liebe brunſt beſiegt. Denck Pſyche/ daß dir diß nicht wird zum ruhm gereichen/ Daß du verliebet machſt/ und ſteckeſt feuer an/ So du nicht loͤſchen wilſt. Laß dich mein kind erweichen! Schenck mir die ſuͤſſe ſchooß/ die mich ergetzen kan. Pſyche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/116
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/116>, abgerufen am 24.03.2019.