Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Sinn-Gedichte.
Auff Grisillen.
GRisillens tochter kam zu ihren reiffen jahren/
Und wünschte hertzlich sich mit einem mann zu paaren/
Die freundschafft war alsbald auff guten rath bedacht.
Eilff schneider sassen da zusammen wie die ziegen/
Und wolten mit gewalt den ausspruch so verfügen/
Daß ihr ein schneider würd zum manne zugebracht.
Sie waren gantz verpicht auff ihren ernsten willen/
Und suchten mit gewalt das dutzend auszufüllen.
Nur einer fehlte noch/ das solt ein schneider seyn;
Allein es war umsonst/ des himmels schluß sprach: nein.
Als man das dutzend nun nicht konte voll bekommen/
Hat an des schneiders statt man einen bock genommen.
* Dieses war des bräutigams name.

An Mirtillen.
MIrtille stellte sich/ als ob sie nicht verstanden/
Was ich ihr vorgesagt von meinen liebes-banden.
Nun weiß ich wie es kommt/ daß sie mich nicht versteht:
Sie kennt die sprache nicht/ die aus dem munde geht.
Wer mit ihr reden will/ der muß die sitten brechen/
Und mit den händen nur/ nicht mit den lippen sprechen.
Auff
F 2
Sinn-Gedichte.
Auff Griſillen.
GRiſillens tochter kam zu ihren reiffen jahren/
Und wuͤnſchte hertzlich ſich mit einem mann zu paaren/
Die freundſchafft war alsbald auff guten rath bedacht.
Eilff ſchneider ſaſſen da zuſammen wie die ziegen/
Und wolten mit gewalt den ausſpruch ſo verfuͤgen/
Daß ihr ein ſchneider wuͤrd zum manne zugebracht.
Sie waren gantz verpicht auff ihren ernſten willen/
Und ſuchten mit gewalt das dutzend auszufuͤllen.
Nur einer fehlte noch/ das ſolt ein ſchneider ſeyn;
Allein es war umſonſt/ des himmels ſchluß ſprach: nein.
Als man das dutzend nun nicht konte voll bekommen/
Hat an des ſchneiders ſtatt man einen bock genommen.
* Dieſes war des braͤutigams name.

An Mirtillen.
MIrtille ſtellte ſich/ als ob ſie nicht verſtanden/
Was ich ihr vorgeſagt von meinen liebes-banden.
Nun weiß ich wie es kommt/ daß ſie mich nicht verſteht:
Sie kennt die ſprache nicht/ die aus dem munde geht.
Wer mit ihr reden will/ der muß die ſitten brechen/
Und mit den haͤnden nur/ nicht mit den lippen ſprechen.
Auff
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0127" n="83"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sinn-Gedichte.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Auff Gri&#x017F;illen.</hi> </head><lb/>
          <byline> <hi rendition="#c">C. E.</hi> </byline><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>Ri&#x017F;illens tochter kam zu ihren reiffen jahren/</l><lb/>
            <l>Und wu&#x0364;n&#x017F;chte hertzlich &#x017F;ich mit einem mann zu paaren/</l><lb/>
            <l>Die freund&#x017F;chafft war alsbald auff guten rath bedacht.</l><lb/>
            <l>Eilff &#x017F;chneider &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en da zu&#x017F;ammen wie die ziegen/</l><lb/>
            <l>Und wolten mit gewalt den aus&#x017F;pruch &#x017F;o verfu&#x0364;gen/</l><lb/>
            <l>Daß ihr ein &#x017F;chneider wu&#x0364;rd zum manne zugebracht.</l><lb/>
            <l>Sie waren gantz verpicht auff ihren ern&#x017F;ten willen/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;uchten mit gewalt das dutzend auszufu&#x0364;llen.</l><lb/>
            <l>Nur einer fehlte noch/ das &#x017F;olt ein &#x017F;chneider &#x017F;eyn;</l><lb/>
            <l>Allein es war um&#x017F;on&#x017F;t/ des himmels &#x017F;chluß &#x017F;prach: nein.</l><lb/>
            <l>Als man das dutzend nun nicht konte voll bekommen/</l><lb/>
            <l>Hat an des &#x017F;chneiders &#x017F;tatt man einen bock<ref target="#*"/> genommen.</l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*">Die&#x017F;es war des bra&#x0364;utigams name.</note>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">An Mirtillen.</hi> </head><lb/>
          <byline> <hi rendition="#c">C. E.</hi> </byline><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Irtille &#x017F;tellte &#x017F;ich/ als ob &#x017F;ie nicht ver&#x017F;tanden/</l><lb/>
            <l>Was ich ihr vorge&#x017F;agt von meinen liebes-banden.</l><lb/>
            <l>Nun weiß ich wie es kommt/ daß &#x017F;ie mich nicht ver&#x017F;teht:</l><lb/>
            <l>Sie kennt die &#x017F;prache nicht/ die aus dem munde geht.</l><lb/>
            <l>Wer mit ihr reden will/ der muß die &#x017F;itten brechen/</l><lb/>
            <l>Und mit den ha&#x0364;nden nur/ nicht mit den lippen &#x017F;prechen.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Auff</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0127] Sinn-Gedichte. Auff Griſillen. C. E. GRiſillens tochter kam zu ihren reiffen jahren/ Und wuͤnſchte hertzlich ſich mit einem mann zu paaren/ Die freundſchafft war alsbald auff guten rath bedacht. Eilff ſchneider ſaſſen da zuſammen wie die ziegen/ Und wolten mit gewalt den ausſpruch ſo verfuͤgen/ Daß ihr ein ſchneider wuͤrd zum manne zugebracht. Sie waren gantz verpicht auff ihren ernſten willen/ Und ſuchten mit gewalt das dutzend auszufuͤllen. Nur einer fehlte noch/ das ſolt ein ſchneider ſeyn; Allein es war umſonſt/ des himmels ſchluß ſprach: nein. Als man das dutzend nun nicht konte voll bekommen/ Hat an des ſchneiders ſtatt man einen bock genommen. * Dieſes war des braͤutigams name. An Mirtillen. C. E. MIrtille ſtellte ſich/ als ob ſie nicht verſtanden/ Was ich ihr vorgeſagt von meinen liebes-banden. Nun weiß ich wie es kommt/ daß ſie mich nicht verſteht: Sie kennt die ſprache nicht/ die aus dem munde geht. Wer mit ihr reden will/ der muß die ſitten brechen/ Und mit den haͤnden nur/ nicht mit den lippen ſprechen. Auff F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/127
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/127>, abgerufen am 22.01.2020.