Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochzeit-Gedichte.
Da möcht er sitzen/ biß er das/ was ich verlohren
Mir wieder machte gut/ das hiesse denn gesch     -     -     -     -
Die gar zu liebe braut kan wohl davor nicht ruh'n/
Dieb/ wenn sie dich erhascht/ wie wirst dus kriegen thun?
Zigeuner leugstu nicht/ so will ich dich was fragen/
Was steht der braut wohl zu? das must du mir noch sagen/
Und alsdann soll mein wunsch darauff seyn eingericht/
Tritt nur was näher her/ und schau ihr ins gesicht.
Zigeuner.
Itzt dacht ich eben dran/ ich will die hand beschauen/
Die hand! Die hand sieht aus/ als wie bey jungen frauen;
Das Venus-cingulum läst einen durchschnitt sehn/
Bedeutet/ daß es ihr werd heut als gestern gehn.
Und immer so fortan. Was zeigt gesicht und stirne?
Die braut vergleichet sich/ die allzuschöne dirne
Mit einem fruchtbarn baum/ ich seh es ihr wohl an;
Nun ein fataler tag Fabi-Sebastian
Heut im calender steht/ was kan man etwa schliessen?
Der safft tritt in den baum/ an äpffel/ pfirschgen/ nüssen/
Und anderm stamm-gewächs; ich wünsch ein fruchtbar jahr/
Man applicir es recht/ so ist die deutung klar.
Wunsch.
Amor.
EDler baum biß an den sturtzel/
Fasse deine süsse wurtzel/
Und erweise rare frucht.
Schötgen sind ein kinder-spielgen/
Nur die früchte so mit stielgen
Die/ die werden vorgesucht.
Schöner baum/ wo du gezwieselt/
Solstu/ da der safft nur krieselt/
Seyn zum besten eingepfropfft.
Wachse/ blühe mit gedeyen/
Deinen gärtner zu erfreuen/
Daß er in die hände klopfft.
Wachse bald auch in die dicke/
Und breit als ein meister-stücke
Deine schönsten äste weit!
Wenn der herbst ins land wird kommen/
Denn soll werden abgenommen/
Was des himmels seegen beut.
Auff
Hochzeit-Gedichte.
Da moͤcht er ſitzen/ biß er das/ was ich verlohren
Mir wieder machte gut/ das hieſſe denn geſch     ⸗     ⸗     ⸗     ⸗
Die gar zu liebe braut kan wohl davor nicht ruh’n/
Dieb/ wenn ſie dich erhaſcht/ wie wirſt dus kriegen thun?
Zigeuner leugſtu nicht/ ſo will ich dich was fragen/
Was ſteht der braut wohl zu? das muſt du mir noch ſagen/
Und alsdann ſoll mein wunſch darauff ſeyn eingericht/
Tritt nur was naͤher her/ und ſchau ihr ins geſicht.
Zigeuner.
Itzt dacht ich eben dran/ ich will die hand beſchauen/
Die hand! Die hand ſieht aus/ als wie bey jungen frauen;
Das Venus-cingulum laͤſt einen durchſchnitt ſehn/
Bedeutet/ daß es ihr werd heut als geſtern gehn.
Und immer ſo fortan. Was zeigt geſicht und ſtirne?
Die braut vergleichet ſich/ die allzuſchoͤne dirne
Mit einem fruchtbarn baum/ ich ſeh es ihr wohl an;
Nun ein fataler tag Fabi-Sebaſtian
Heut im calender ſteht/ was kan man etwa ſchlieſſen?
Der ſafft tritt in den baum/ an aͤpffel/ pfirſchgen/ nuͤſſen/
Und anderm ſtamm-gewaͤchs; ich wuͤnſch ein fruchtbar jahr/
Man applicir es recht/ ſo iſt die deutung klar.
Wunſch.
Amor.
EDler baum biß an den ſturtzel/
Faſſe deine ſuͤſſe wurtzel/
Und erweiſe rare frucht.
Schoͤtgen ſind ein kinder-ſpielgen/
Nur die fruͤchte ſo mit ſtielgen
Die/ die werden vorgeſucht.
Schoͤner baum/ wo du gezwieſelt/
Solſtu/ da der ſafft nur krieſelt/
Seyn zum beſten eingepfropfft.
Wachſe/ bluͤhe mit gedeyen/
Deinen gaͤrtner zu erfreuen/
Daß er in die haͤnde klopfft.
Wachſe bald auch in die dicke/
Und breit als ein meiſter-ſtuͤcke
Deine ſchoͤnſten aͤſte weit!
Wenn der herbſt ins land wird kommen/
Denn ſoll werden abgenommen/
Was des himmels ſeegen beut.
Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <sp who="#Amor">
                  <lg n="36">
                    <pb facs="#f0150" n="106"/>
                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Hochzeit-Gedichte.</hi> </fw><lb/>
                    <l>Da mo&#x0364;cht er &#x017F;itzen/ biß er das/ was ich verlohren</l><lb/>
                    <l>Mir wieder machte gut/ das hie&#x017F;&#x017F;e denn ge&#x017F;ch <space dim="horizontal"/> &#x2E17; <space dim="horizontal"/> &#x2E17; <space dim="horizontal"/> &#x2E17; <space dim="horizontal"/> &#x2E17;</l><lb/>
                    <l>Die gar zu liebe braut kan wohl davor nicht ruh&#x2019;n/</l><lb/>
                    <l>Dieb/ wenn &#x017F;ie dich erha&#x017F;cht/ wie wir&#x017F;t dus kriegen thun?</l><lb/>
                    <l>Zigeuner leug&#x017F;tu nicht/ &#x017F;o will ich dich was fragen/</l><lb/>
                    <l>Was &#x017F;teht der braut wohl zu? das mu&#x017F;t du mir noch &#x017F;agen/</l><lb/>
                    <l>Und alsdann &#x017F;oll mein wun&#x017F;ch darauff &#x017F;eyn eingericht/</l><lb/>
                    <l>Tritt nur was na&#x0364;her her/ und &#x017F;chau ihr ins ge&#x017F;icht.</l>
                  </lg><lb/>
                </sp><lb/>
                <sp who="#Zigeuner">
                  <speaker>Zigeuner.</speaker><lb/>
                  <lg n="37">
                    <l>Itzt dacht ich eben dran/ ich will die hand be&#x017F;chauen/</l><lb/>
                    <l>Die hand! Die hand &#x017F;ieht aus/ als wie bey jungen frauen;</l><lb/>
                    <l>Das Venus-cingulum la&#x0364;&#x017F;t einen durch&#x017F;chnitt &#x017F;ehn/</l><lb/>
                    <l>Bedeutet/ daß es ihr werd heut als ge&#x017F;tern gehn.</l><lb/>
                    <l>Und immer &#x017F;o fortan. Was zeigt ge&#x017F;icht und &#x017F;tirne?</l><lb/>
                    <l>Die braut vergleichet &#x017F;ich/ die allzu&#x017F;cho&#x0364;ne dirne</l><lb/>
                    <l>Mit einem fruchtbarn baum/ ich &#x017F;eh es ihr wohl an;</l><lb/>
                    <l>Nun ein fataler tag Fabi-Seba&#x017F;tian</l><lb/>
                    <l>Heut im calender &#x017F;teht/ was kan man etwa &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
                    <l>Der &#x017F;afft tritt in den baum/ an a&#x0364;pffel/ pfir&#x017F;chgen/ nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                    <l>Und anderm &#x017F;tamm-gewa&#x0364;chs; ich wu&#x0364;n&#x017F;ch ein fruchtbar jahr/</l><lb/>
                    <l>Man applicir es recht/ &#x017F;o i&#x017F;t die deutung klar.</l>
                  </lg>
                </sp><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#fr">Wun&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
                  <sp who="#Amor">
                    <speaker>Amor.</speaker><lb/>
                    <lg n="38">
                      <l><hi rendition="#in">E</hi>Dler baum biß an den &#x017F;turtzel/</l><lb/>
                      <l>Fa&#x017F;&#x017F;e deine &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wurtzel/</l><lb/>
                      <l>Und erwei&#x017F;e rare frucht.</l><lb/>
                      <l>Scho&#x0364;tgen &#x017F;ind ein kinder-&#x017F;pielgen/</l><lb/>
                      <l>Nur die fru&#x0364;chte &#x017F;o mit &#x017F;tielgen</l><lb/>
                      <l>Die/ die werden vorge&#x017F;ucht.</l><lb/>
                      <l>Scho&#x0364;ner baum/ wo du gezwie&#x017F;elt/</l><lb/>
                      <l>Sol&#x017F;tu/ da der &#x017F;afft nur krie&#x017F;elt/</l><lb/>
                      <l>Seyn zum be&#x017F;ten eingepfropfft.</l><lb/>
                      <l>Wach&#x017F;e/ blu&#x0364;he mit gedeyen/</l><lb/>
                      <l>Deinen ga&#x0364;rtner zu erfreuen/</l><lb/>
                      <l>Daß er in die ha&#x0364;nde klopfft.</l><lb/>
                      <l>Wach&#x017F;e bald auch in die dicke/</l><lb/>
                      <l>Und breit als ein mei&#x017F;ter-&#x017F;tu&#x0364;cke</l><lb/>
                      <l>Deine &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten a&#x0364;&#x017F;te weit!</l><lb/>
                      <l>Wenn der herb&#x017F;t ins land wird kommen/</l><lb/>
                      <l>Denn &#x017F;oll werden abgenommen/</l><lb/>
                      <l>Was des himmels &#x017F;eegen beut.</l>
                    </lg>
                  </sp>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Auff</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0150] Hochzeit-Gedichte. Da moͤcht er ſitzen/ biß er das/ was ich verlohren Mir wieder machte gut/ das hieſſe denn geſch ⸗ ⸗ ⸗ ⸗ Die gar zu liebe braut kan wohl davor nicht ruh’n/ Dieb/ wenn ſie dich erhaſcht/ wie wirſt dus kriegen thun? Zigeuner leugſtu nicht/ ſo will ich dich was fragen/ Was ſteht der braut wohl zu? das muſt du mir noch ſagen/ Und alsdann ſoll mein wunſch darauff ſeyn eingericht/ Tritt nur was naͤher her/ und ſchau ihr ins geſicht. Zigeuner. Itzt dacht ich eben dran/ ich will die hand beſchauen/ Die hand! Die hand ſieht aus/ als wie bey jungen frauen; Das Venus-cingulum laͤſt einen durchſchnitt ſehn/ Bedeutet/ daß es ihr werd heut als geſtern gehn. Und immer ſo fortan. Was zeigt geſicht und ſtirne? Die braut vergleichet ſich/ die allzuſchoͤne dirne Mit einem fruchtbarn baum/ ich ſeh es ihr wohl an; Nun ein fataler tag Fabi-Sebaſtian Heut im calender ſteht/ was kan man etwa ſchlieſſen? Der ſafft tritt in den baum/ an aͤpffel/ pfirſchgen/ nuͤſſen/ Und anderm ſtamm-gewaͤchs; ich wuͤnſch ein fruchtbar jahr/ Man applicir es recht/ ſo iſt die deutung klar. Wunſch. Amor. EDler baum biß an den ſturtzel/ Faſſe deine ſuͤſſe wurtzel/ Und erweiſe rare frucht. Schoͤtgen ſind ein kinder-ſpielgen/ Nur die fruͤchte ſo mit ſtielgen Die/ die werden vorgeſucht. Schoͤner baum/ wo du gezwieſelt/ Solſtu/ da der ſafft nur krieſelt/ Seyn zum beſten eingepfropfft. Wachſe/ bluͤhe mit gedeyen/ Deinen gaͤrtner zu erfreuen/ Daß er in die haͤnde klopfft. Wachſe bald auch in die dicke/ Und breit als ein meiſter-ſtuͤcke Deine ſchoͤnſten aͤſte weit! Wenn der herbſt ins land wird kommen/ Denn ſoll werden abgenommen/ Was des himmels ſeegen beut. Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/150
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/150>, abgerufen am 24.03.2019.