Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Galante Gedichte.
An Flavien.
ACh edle Flavia! ich weiß nicht wo ich bin/
Ich schreib/ und weiß nicht was/ dein schertzen macht mir schmertzen/
Dein stern der freundlichkeit reist meine freyheit hin/
Du schickst mir einen brieff/ und greiffst mir nach den hertzen.
Ach ein vergebner brieff! du hast es ja bey dir/
Und mir ist nur davon ein kleiner rest erlaubet;
Denn seine schalen sind zwar/ wie es scheint/ bey mir/
Du aber hast mir längst den kern davon geraubet.
Ich schreibe sehr verwirrt: Denn wer so lebt/ wie ich/
Und ohne hertze schreibt/ dem taumeln geist und sinnen.
Verdirbt mir dieser brieff/ so schrey ich über dich/
Was solt ich ohne hertz itzt wohl vollbringen können?
Doch schreib ich/ wie ich kan/ als sclave deiner hand;
Die fehler meiner schrifft sind deine sieges-zeichen.
Reicht Critons dienstbarkeit dir hier kein besser pfand/
So denck/ ein schwacher kan nicht/ was er will/ erreichen;
Und rechte liebe will nicht reich verbrämet seyn/
Sie will nicht allemahl mit purpur sich bedecken/
Sie stellt nicht selten sich in schlechter kleidung ein/
Und meynt/ daß schminck und schmuck nicht zieren sonder flecken.
Du aber/ Flavia/ gebrauchst verschwenderey/
Du thust mir deine gunst durch einen brieff zuwissen/
Und daß ich auch davon noch mehr versichert sey/
So wilst du bald darauff mein schlechtes haus begrüssen.
Ach freundin! das gelück und dessen freuden-fest
Speist die verliebten offt mit leeren fleisch-pasteten/
Und ob es seinen wein gleich etwas schmecken läst/
So fließt er mehrentheils nur unsre lust zu tödten.
Es
A

[Abbildung]
Galante Gedichte.
An Flavien.
ACh edle Flavia! ich weiß nicht wo ich bin/
Ich ſchreib/ und weiß nicht was/ dein ſcheꝛtzen macht mir ſchmertzen/
Dein ſtern der freundlichkeit reiſt meine freyheit hin/
Du ſchickſt mir einen brieff/ und greiffſt mir nach den hertzen.
Ach ein vergebner brieff! du haſt es ja bey dir/
Und mir iſt nur davon ein kleiner reſt erlaubet;
Denn ſeine ſchalen ſind zwar/ wie es ſcheint/ bey mir/
Du aber haſt mir laͤngſt den kern davon geraubet.
Ich ſchreibe ſehr verwirrt: Denn wer ſo lebt/ wie ich/
Und ohne hertze ſchreibt/ dem taumeln geiſt und ſinnen.
Verdirbt mir dieſer brieff/ ſo ſchrey ich uͤber dich/
Was ſolt ich ohne hertz itzt wohl vollbringen koͤnnen?
Doch ſchreib ich/ wie ich kan/ als ſclave deiner hand;
Die fehler meiner ſchrifft ſind deine ſieges-zeichen.
Reicht Critons dienſtbarkeit dir hier kein beſſer pfand/
So denck/ ein ſchwacher kan nicht/ was er will/ erreichen;
Und rechte liebe will nicht reich verbraͤmet ſeyn/
Sie will nicht allemahl mit purpur ſich bedecken/
Sie ſtellt nicht ſelten ſich in ſchlechter kleidung ein/
Und meynt/ daß ſchminck und ſchmuck nicht zieren ſonder flecken.
Du aber/ Flavia/ gebrauchſt verſchwenderey/
Du thuſt mir deine gunſt durch einen brieff zuwiſſen/
Und daß ich auch davon noch mehr verſichert ſey/
So wilſt du bald darauff mein ſchlechtes haus begruͤſſen.
Ach freundin! das geluͤck und deſſen freuden-feſt
Speiſt die verliebten offt mit leeren fleiſch-paſteten/
Und ob es ſeinen wein gleich etwas ſchmecken laͤſt/
So fließt er mehrentheils nur unſre luſt zu toͤdten.
Es
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0045" n="[1]"/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Galante Gedichte.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">An Flavien.</hi> </head><lb/>
          <byline> <hi rendition="#c">C. H. v. H.</hi> </byline><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch edle Flavia! ich weiß nicht wo ich bin/</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;chreib/ und weiß nicht was/ dein &#x017F;che&#xA75B;tzen macht mir &#x017F;chmertzen/</l><lb/>
            <l>Dein &#x017F;tern der freundlichkeit rei&#x017F;t meine freyheit hin/</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;chick&#x017F;t mir einen brieff/ und greiff&#x017F;t mir nach den hertzen.</l><lb/>
            <l>Ach ein vergebner brieff! du ha&#x017F;t es ja bey dir/</l><lb/>
            <l>Und mir i&#x017F;t nur davon ein kleiner re&#x017F;t erlaubet;</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;eine &#x017F;chalen &#x017F;ind zwar/ wie es &#x017F;cheint/ bey mir/</l><lb/>
            <l>Du aber ha&#x017F;t mir la&#x0364;ng&#x017F;t den kern davon geraubet.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;chreibe &#x017F;ehr verwirrt: Denn wer &#x017F;o lebt/ wie ich/</l><lb/>
            <l>Und ohne hertze &#x017F;chreibt/ dem taumeln gei&#x017F;t und &#x017F;innen.</l><lb/>
            <l>Verdirbt mir die&#x017F;er brieff/ &#x017F;o &#x017F;chrey ich u&#x0364;ber dich/</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;olt ich ohne hertz itzt wohl vollbringen ko&#x0364;nnen?</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;chreib ich/ wie ich kan/ als &#x017F;clave deiner hand;</l><lb/>
            <l>Die fehler meiner &#x017F;chrifft &#x017F;ind deine &#x017F;ieges-zeichen.</l><lb/>
            <l>Reicht Critons dien&#x017F;tbarkeit dir hier kein be&#x017F;&#x017F;er pfand/</l><lb/>
            <l>So denck/ ein &#x017F;chwacher kan nicht/ was er will/ erreichen;</l><lb/>
            <l>Und rechte liebe will nicht reich verbra&#x0364;met &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Sie will nicht allemahl mit purpur &#x017F;ich bedecken/</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;tellt nicht &#x017F;elten &#x017F;ich in &#x017F;chlechter kleidung ein/</l><lb/>
            <l>Und meynt/ daß &#x017F;chminck und &#x017F;chmuck nicht zieren &#x017F;onder flecken.</l><lb/>
            <l>Du aber/ Flavia/ gebrauch&#x017F;t ver&#x017F;chwenderey/</l><lb/>
            <l>Du thu&#x017F;t mir deine gun&#x017F;t durch einen brieff zuwi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Und daß ich auch davon noch mehr ver&#x017F;ichert &#x017F;ey/</l><lb/>
            <l>So wil&#x017F;t du bald darauff mein &#x017F;chlechtes haus begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Ach freundin! das gelu&#x0364;ck und de&#x017F;&#x017F;en freuden-fe&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Spei&#x017F;t die verliebten offt mit leeren flei&#x017F;ch-pa&#x017F;teten/</l><lb/>
            <l>Und ob es &#x017F;einen wein gleich etwas &#x017F;chmecken la&#x0364;&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>So fließt er mehrentheils nur un&#x017F;re lu&#x017F;t zu to&#x0364;dten.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0045] [Abbildung] Galante Gedichte. An Flavien. C. H. v. H. ACh edle Flavia! ich weiß nicht wo ich bin/ Ich ſchreib/ und weiß nicht was/ dein ſcheꝛtzen macht mir ſchmertzen/ Dein ſtern der freundlichkeit reiſt meine freyheit hin/ Du ſchickſt mir einen brieff/ und greiffſt mir nach den hertzen. Ach ein vergebner brieff! du haſt es ja bey dir/ Und mir iſt nur davon ein kleiner reſt erlaubet; Denn ſeine ſchalen ſind zwar/ wie es ſcheint/ bey mir/ Du aber haſt mir laͤngſt den kern davon geraubet. Ich ſchreibe ſehr verwirrt: Denn wer ſo lebt/ wie ich/ Und ohne hertze ſchreibt/ dem taumeln geiſt und ſinnen. Verdirbt mir dieſer brieff/ ſo ſchrey ich uͤber dich/ Was ſolt ich ohne hertz itzt wohl vollbringen koͤnnen? Doch ſchreib ich/ wie ich kan/ als ſclave deiner hand; Die fehler meiner ſchrifft ſind deine ſieges-zeichen. Reicht Critons dienſtbarkeit dir hier kein beſſer pfand/ So denck/ ein ſchwacher kan nicht/ was er will/ erreichen; Und rechte liebe will nicht reich verbraͤmet ſeyn/ Sie will nicht allemahl mit purpur ſich bedecken/ Sie ſtellt nicht ſelten ſich in ſchlechter kleidung ein/ Und meynt/ daß ſchminck und ſchmuck nicht zieren ſonder flecken. Du aber/ Flavia/ gebrauchſt verſchwenderey/ Du thuſt mir deine gunſt durch einen brieff zuwiſſen/ Und daß ich auch davon noch mehr verſichert ſey/ So wilſt du bald darauff mein ſchlechtes haus begruͤſſen. Ach freundin! das geluͤck und deſſen freuden-feſt Speiſt die verliebten offt mit leeren fleiſch-paſteten/ Und ob es ſeinen wein gleich etwas ſchmecken laͤſt/ So fließt er mehrentheils nur unſre luſt zu toͤdten. Es A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/45
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/45>, abgerufen am 19.03.2019.