Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Sinn-Gedichte.
Sinn-Gedichte.
Unterschiedene personen aus dem kleinen lust-
ballette/ welches Sr. Churfl. Durchl. von Sachsen/
Johann Beorg dem Vierdten/
zu ehren den 9 Februarii anno 1692 in Ber-
lin getantzet worden.
+ + +
1.
Mercurius/ der vorredner/ verkündiget die an-
kunfft der götter bey dem angestellten ballet/ und
entschuldiget/ mit der übermäßigen freude und der
eilfertigkeit/ die dabey besorgliche unordnung.
DEr Sachsen hohes Haupt ist nach Berlin gekommen/
Deß freut sich Brandenburg/ und jeder stand und zunfft.
Soldaten/ stadt und land/ und die es nur vernommen/
Verheissen sich was guts von der zusammenkunfft.
Die jugend hüpfft und springt/ und selbst der Nymphen menge/
Ja götter lauffen zu und halten einen tantz;
Nicht aber warte man auff kunst bey dem gedränge;
Die freude/ die man zeigt/ gilt mehr als die cadantz.
Wer kan bey wahrer lust sich nach gesetzen zwingen/
Wenn man vor freudigkeit sich selbst nicht halten kan?
Die zeit war auch zu kurtz ein recht ballet zu bringen/
Der Held/ den es verehrt/ nimt unsern willen an.
2.
Mars warnet die vom himmel kommende
Göttinnen und ihre Nymphen vor die beyden
jungen Helden/ Sr. Churfürstl. Durchl. von Sachsen und
dero Herrn Bruder Hertzog Friedrichen.
Göttinnen mit der Nymphen-schaar/
Seht
Sinn-Gedichte.
Sinn-Gedichte.
Unterſchiedene perſonen aus dem kleinen luſt-
ballette/ welches Sr. Churfl. Durchl. von Sachſen/
Johann Beorg dem Vierdten/
zu ehren den 9 Februarii anno 1692 in Ber-
lin getantzet worden.
† † †
1.
Mercurius/ der voꝛredner/ verkuͤndiget die an-
kunfft der goͤtter bey dem angeſtellten ballet/ und
entſchuldiget/ mit der uͤbermaͤßigen freude und der
eilfertigkeit/ die dabey beſorgliche unordnung.
DEr Sachſen hohes Haupt iſt nach Berlin gekommen/
Deß freut ſich Brandenburg/ und jeder ſtand und zunfft.
Soldaten/ ſtadt und land/ und die es nur vernommen/
Verheiſſen ſich was guts von der zuſammenkunfft.
Die jugend huͤpfft und ſpringt/ und ſelbſt der Nymphen menge/
Ja goͤtter lauffen zu und halten einen tantz;
Nicht aber warte man auff kunſt bey dem gedraͤnge;
Die freude/ die man zeigt/ gilt mehr als die cadantz.
Wer kan bey wahrer luſt ſich nach geſetzen zwingen/
Wenn man vor freudigkeit ſich ſelbſt nicht halten kan?
Die zeit war auch zu kurtz ein recht ballet zu bringen/
Der Held/ den es verehrt/ nimt unſern willen an.
2.
Mars warnet die vom himmel kommende
Goͤttinnen und ihre Nymphen vor die beyden
jungen Helden/ Sr. Churfuͤrſtl. Durchl. von Sachſen und
dero Herrn Bruder Hertzog Friedrichen.
Goͤttinnen mit der Nymphen-ſchaar/
Seht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0114" n="98"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sinn-Gedichte.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Sinn-Gedichte.</hi><lb/>
Unter&#x017F;chiedene per&#x017F;onen aus dem kleinen lu&#x017F;t-<lb/>
ballette/ welches Sr. Churfl. Durchl. von Sach&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#fr">Johann Beorg dem Vierdten/</hi><lb/>
zu ehren den 9 Februarii anno 1692 in Ber-<lb/>
lin getantzet worden.<lb/>
&#x2020; &#x2020; &#x2020;</head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>1.<lb/><hi rendition="#fr">Mercurius/ der vo&#xA75B;redner/ verku&#x0364;ndiget die an-</hi><lb/>
kunfft der go&#x0364;tter bey dem ange&#x017F;tellten ballet/ und<lb/>
ent&#x017F;chuldiget/ mit der u&#x0364;berma&#x0364;ßigen freude und der<lb/>
eilfertigkeit/ die dabey be&#x017F;orgliche unordnung.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">Sach&#x017F;en hohes Haupt</hi> i&#x017F;t nach Berlin gekommen/</l><lb/>
          <l>Deß freut &#x017F;ich Brandenburg/ und jeder &#x017F;tand und zunfft.</l><lb/>
          <l>Soldaten/ &#x017F;tadt und land/ und die es nur vernommen/</l><lb/>
          <l>Verhei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich was guts von der zu&#x017F;ammenkunfft.</l><lb/>
          <l>Die jugend hu&#x0364;pfft und &#x017F;pringt/ und &#x017F;elb&#x017F;t der Nymphen menge/</l><lb/>
          <l>Ja go&#x0364;tter lauffen zu und halten einen tantz;</l><lb/>
          <l>Nicht aber warte man auff kun&#x017F;t bey dem gedra&#x0364;nge;</l><lb/>
          <l>Die freude/ die man zeigt/ gilt mehr als die cadantz.</l><lb/>
          <l>Wer kan bey wahrer lu&#x017F;t &#x017F;ich nach ge&#x017F;etzen zwingen/</l><lb/>
          <l>Wenn man vor freudigkeit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht halten kan?</l><lb/>
          <l>Die zeit war auch zu kurtz ein recht ballet zu bringen/</l><lb/>
          <l>Der Held/ den es verehrt/ nimt un&#x017F;ern willen an.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>2.<lb/><hi rendition="#fr">Mars warnet die vom himmel kommende</hi><lb/>
Go&#x0364;ttinnen und ihre Nymphen vor die beyden<lb/>
jungen Helden/ Sr. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. von Sach&#x017F;en und<lb/>
dero Herrn Bruder Hertzog Friedrichen.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">G</hi>o&#x0364;ttinnen mit der Nymphen-&#x017F;chaar/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Seht</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0114] Sinn-Gedichte. Sinn-Gedichte. Unterſchiedene perſonen aus dem kleinen luſt- ballette/ welches Sr. Churfl. Durchl. von Sachſen/ Johann Beorg dem Vierdten/ zu ehren den 9 Februarii anno 1692 in Ber- lin getantzet worden. † † † 1. Mercurius/ der voꝛredner/ verkuͤndiget die an- kunfft der goͤtter bey dem angeſtellten ballet/ und entſchuldiget/ mit der uͤbermaͤßigen freude und der eilfertigkeit/ die dabey beſorgliche unordnung. DEr Sachſen hohes Haupt iſt nach Berlin gekommen/ Deß freut ſich Brandenburg/ und jeder ſtand und zunfft. Soldaten/ ſtadt und land/ und die es nur vernommen/ Verheiſſen ſich was guts von der zuſammenkunfft. Die jugend huͤpfft und ſpringt/ und ſelbſt der Nymphen menge/ Ja goͤtter lauffen zu und halten einen tantz; Nicht aber warte man auff kunſt bey dem gedraͤnge; Die freude/ die man zeigt/ gilt mehr als die cadantz. Wer kan bey wahrer luſt ſich nach geſetzen zwingen/ Wenn man vor freudigkeit ſich ſelbſt nicht halten kan? Die zeit war auch zu kurtz ein recht ballet zu bringen/ Der Held/ den es verehrt/ nimt unſern willen an. 2. Mars warnet die vom himmel kommende Goͤttinnen und ihre Nymphen vor die beyden jungen Helden/ Sr. Churfuͤrſtl. Durchl. von Sachſen und dero Herrn Bruder Hertzog Friedrichen. Goͤttinnen mit der Nymphen-ſchaar/ Seht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/114
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/114>, abgerufen am 19.03.2019.