Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Sinn-Gedichte.
An denselben/ als er seine liebste das erste
mahl an seinem nahmens-tage sprach.

C. E.
WOlgang/ der gang ist wohl und glücklich unterfangen/
Da du das erste mahl zu deiner braut gegangen.
Ach die zusammenkunfft war frembd und ungemein/
Du traffest einen tag/ der deinen nahmen führte/
Und wie der himmel selbst das gantze spiel regierte/
So muste dieser tag auch gar ein Freytag seyn.
Welch ein geheimniß läst in diesem fall sich finden?
Du soltest dich mit ihr befreyen und verbinden/
Der außgang würde wol und gut von statten gehn.
Ja das verhängnis hat dein nahmens-fest erkohren/
Damit der schluß gewiß und sicher könte stehn:
Du seyst für sie benennt/ wie sie für dich gebohren.


Ein anders.
C. E.
ALs Venus ohngefehr auff die gedancken kam/
Nach ihrem tag (*) zu sehn/ und den calender nahm/
Weiß ich nicht/ wie es sich zu deinem vortheil schickte/
Daß sie gantz unverhofft dein nahmens-fest erblickte.
Berintho/ sprach sie/ der mir so viel ehr erweißt/
Der mich und meinen sohn nach höchsten würden preißt/
Den ich/ dieweil er lebt/ getren und werth erfunden/
Wie? solte dieser nicht von mir seyn angebunden?
Hierauff verknüpffte sie hertz/ seele/ muth und hand/
Und deine freyheit selbst mit einem perlen-band. (**)
Wie artig/ rieff sie/ wird es dem Berintho stehen/
Wenn er ins künfftige wird so gebunden gehen.
Grabschrifften.
Einer
(*) Der freytag/ zu lateinisch/ der Venus tag.
(**) Perle/ zu lateinisch/ Margarita/ ist der liebsten nahme.
J 2
Sinn-Gedichte.
An denſelben/ als er ſeine liebſte das erſte
mahl an ſeinem nahmens-tage ſprach.

C. E.
WOlgang/ der gang iſt wohl und gluͤcklich unterfangen/
Da du das erſte mahl zu deiner braut gegangen.
Ach die zuſammenkunfft war frembd und ungemein/
Du traffeſt einen tag/ der deinen nahmen fuͤhrte/
Und wie der himmel ſelbſt das gantze ſpiel regierte/
So muſte dieſer tag auch gar ein Freytag ſeyn.
Welch ein geheimniß laͤſt in dieſem fall ſich finden?
Du ſolteſt dich mit ihr befreyen und verbinden/
Der außgang wuͤrde wol und gut von ſtatten gehn.
Ja das verhaͤngnis hat dein nahmens-feſt erkohren/
Damit der ſchluß gewiß und ſicher koͤnte ſtehn:
Du ſeyſt fuͤr ſie benennt/ wie ſie fuͤr dich gebohren.


Ein anders.
C. E.
ALs Venus ohngefehr auff die gedancken kam/
Nach ihrem tag (*) zu ſehn/ und den calender nahm/
Weiß ich nicht/ wie es ſich zu deinem vortheil ſchickte/
Daß ſie gantz unverhofft dein nahmens-feſt erblickte.
Berintho/ ſprach ſie/ der mir ſo viel ehr erweißt/
Der mich und meinen ſohn nach hoͤchſten wuͤrden preißt/
Den ich/ dieweil er lebt/ getren und werth erfunden/
Wie? ſolte dieſer nicht von mir ſeyn angebunden?
Hierauff verknuͤpffte ſie hertz/ ſeele/ muth und hand/
Und deine freyheit ſelbſt mit einem perlen-band. (**)
Wie artig/ rieff ſie/ wird es dem Berintho ſtehen/
Wenn er ins kuͤnfftige wird ſo gebunden gehen.
Grabſchrifften.
Einer
(*) Der freytag/ zu lateiniſch/ der Venus tag.
(**) Perle/ zu lateiniſch/ Margarita/ iſt der liebſten nahme.
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0147" n="131"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sinn-Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#fr">An den&#x017F;elben/ als er &#x017F;eine lieb&#x017F;te das er&#x017F;te<lb/>
mahl an &#x017F;einem nahmens-tage &#x017F;prach.</hi><lb/>
C. E.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Olgang/ der gang i&#x017F;t wohl und glu&#x0364;cklich unterfangen/</l><lb/>
          <l>Da du das er&#x017F;te mahl zu deiner braut gegangen.</l><lb/>
          <l>Ach die zu&#x017F;ammenkunfft war frembd und ungemein/</l><lb/>
          <l>Du traffe&#x017F;t einen tag/ der deinen nahmen fu&#x0364;hrte/</l><lb/>
          <l>Und wie der himmel &#x017F;elb&#x017F;t das gantze &#x017F;piel regierte/</l><lb/>
          <l>So mu&#x017F;te die&#x017F;er tag auch gar ein Freytag &#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l>Welch ein geheimniß la&#x0364;&#x017F;t in die&#x017F;em fall &#x017F;ich finden?</l><lb/>
          <l>Du &#x017F;olte&#x017F;t dich mit ihr befreyen und verbinden/</l><lb/>
          <l>Der außgang wu&#x0364;rde wol und gut von &#x017F;tatten gehn.</l><lb/>
          <l>Ja das verha&#x0364;ngnis hat dein nahmens-fe&#x017F;t erkohren/</l><lb/>
          <l>Damit der &#x017F;chluß gewiß und &#x017F;icher ko&#x0364;nte &#x017F;tehn:</l><lb/>
          <l>Du &#x017F;ey&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ie benennt/ wie &#x017F;ie fu&#x0364;r dich gebohren.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#fr">Ein anders.</hi><lb/>
C. E.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">A</hi>Ls Venus ohngefehr auff die gedancken kam/</l><lb/>
          <l>Nach ihrem tag <note place="foot" n="(*)">Der freytag/ zu lateini&#x017F;ch/ der Venus tag.</note> zu &#x017F;ehn/ und den calender nahm/</l><lb/>
          <l>Weiß ich nicht/ wie es &#x017F;ich zu deinem vortheil &#x017F;chickte/</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie gantz unverhofft dein nahmens-fe&#x017F;t erblickte.</l><lb/>
          <l>Berintho/ &#x017F;prach &#x017F;ie/ der mir &#x017F;o viel ehr erweißt/</l><lb/>
          <l>Der mich und meinen &#x017F;ohn nach ho&#x0364;ch&#x017F;ten wu&#x0364;rden preißt/</l><lb/>
          <l>Den ich/ dieweil er lebt/ getren und werth erfunden/</l><lb/>
          <l>Wie? &#x017F;olte die&#x017F;er nicht von mir &#x017F;eyn angebunden?</l><lb/>
          <l>Hierauff verknu&#x0364;pffte &#x017F;ie hertz/ &#x017F;eele/ muth und hand/</l><lb/>
          <l>Und deine freyheit &#x017F;elb&#x017F;t mit einem perlen-band. <note place="foot" n="(**)">Perle/ zu lateini&#x017F;ch/ Margarita/ i&#x017F;t der lieb&#x017F;ten nahme.</note></l><lb/>
          <l>Wie artig/ rieff &#x017F;ie/ wird es dem Berintho &#x017F;tehen/</l><lb/>
          <l>Wenn er ins ku&#x0364;nfftige wird &#x017F;o gebunden gehen.</l>
        </lg><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Grab&#x017F;chrifften.</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Einer</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0147] Sinn-Gedichte. An denſelben/ als er ſeine liebſte das erſte mahl an ſeinem nahmens-tage ſprach. C. E. WOlgang/ der gang iſt wohl und gluͤcklich unterfangen/ Da du das erſte mahl zu deiner braut gegangen. Ach die zuſammenkunfft war frembd und ungemein/ Du traffeſt einen tag/ der deinen nahmen fuͤhrte/ Und wie der himmel ſelbſt das gantze ſpiel regierte/ So muſte dieſer tag auch gar ein Freytag ſeyn. Welch ein geheimniß laͤſt in dieſem fall ſich finden? Du ſolteſt dich mit ihr befreyen und verbinden/ Der außgang wuͤrde wol und gut von ſtatten gehn. Ja das verhaͤngnis hat dein nahmens-feſt erkohren/ Damit der ſchluß gewiß und ſicher koͤnte ſtehn: Du ſeyſt fuͤr ſie benennt/ wie ſie fuͤr dich gebohren. Ein anders. C. E. ALs Venus ohngefehr auff die gedancken kam/ Nach ihrem tag (*) zu ſehn/ und den calender nahm/ Weiß ich nicht/ wie es ſich zu deinem vortheil ſchickte/ Daß ſie gantz unverhofft dein nahmens-feſt erblickte. Berintho/ ſprach ſie/ der mir ſo viel ehr erweißt/ Der mich und meinen ſohn nach hoͤchſten wuͤrden preißt/ Den ich/ dieweil er lebt/ getren und werth erfunden/ Wie? ſolte dieſer nicht von mir ſeyn angebunden? Hierauff verknuͤpffte ſie hertz/ ſeele/ muth und hand/ Und deine freyheit ſelbſt mit einem perlen-band. (**) Wie artig/ rieff ſie/ wird es dem Berintho ſtehen/ Wenn er ins kuͤnfftige wird ſo gebunden gehen. Grabſchrifften. Einer (*) Der freytag/ zu lateiniſch/ der Venus tag. (**) Perle/ zu lateiniſch/ Margarita/ iſt der liebſten nahme. J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/147
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/147>, abgerufen am 06.08.2020.