Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Vermischte Gedichte.
An
Seine Churfürstl. Durchl. zu Brandenburg
Friedrich Wilhelm/
Uber ihre anno 1686 unter dem von Schö-
ning nach Ungern geschickte auxiliar-
völcker.

+ + +
WOhin Großmächtigster wird noch dein nahme steigen?
Wem hat nicht Brandenburg schon schrecken eingejagt?
Soll sich dein kühnes heer nun auch den käysern zeigen/
Nachdem es sich genug mit königen gewagt?
Denn zieht es nicht ins feld den Türckschen zu bekriegen/
Und für die majestät des Römischen zu siegen?
Der grosse Leopold verfolgt die Saracenen/
An denen schon sein arm viel wunders hat gethan;
Und weil ein neuer zug soll seine siege krönen/
Spricht er dich dieses mahl um deinen beystand an:
Weil ihm dein volck bekandt/ und man ihm auch gepriesen/
Wie es vor Neutra (*) schon und Lebentz sich erwiesen.
Wie
(*) Anno 1664 halfen die von Sr. Churfl. Durchl. ihrer Käy-
serl. Majestät wider den Türcken/ unter commando des Her-
tzogen von Holstein/ zu hülffe geschickte völcker Neutra
und Lebentz belägern und erobern; und als die Türcken die-
sen letzten platz entsetzen wolten/ schlugen die Brandenbur-
gischen nebst denen Käyserlichen sie dergestalt zurücke/
daß der Erbfeind viel stücke und mannschafft dabey ein-
büßete.
Vermiſchte Gedichte.
Vermiſchte Gedichte.
An
Seine Churfuͤrſtl. Durchl. zu Brandenburg
Friedrich Wilhelm/
Uber ihre anno 1686 unter dem von Schoͤ-
ning nach Ungern geſchickte auxiliar-
voͤlcker.

† † †
WOhin Großmaͤchtigſter wird noch dein nahme ſteigen?
Wem hat nicht Brandenburg ſchon ſchrecken eingejagt?
Soll ſich dein kuͤhnes heer nun auch den kaͤyſern zeigen/
Nachdem es ſich genug mit koͤnigen gewagt?
Denn zieht es nicht ins feld den Tuͤrckſchen zu bekriegen/
Und fuͤr die majeſtaͤt des Roͤmiſchen zu ſiegen?
Der groſſe Leopold verfolgt die Saracenen/
An denen ſchon ſein arm viel wunders hat gethan;
Und weil ein neuer zug ſoll ſeine ſiege kroͤnen/
Spricht er dich dieſes mahl um deinen beyſtand an:
Weil ihm dein volck bekandt/ und man ihm auch geprieſen/
Wie es vor Neutra (*) ſchon und Lebentz ſich erwieſen.
Wie
(*) Anno 1664 halfen die von Sr. Churfl. Durchl. ihrer Kaͤy-
ſerl. Majeſtaͤt wider den Tuͤrcken/ unter commando des Her-
tzogen von Holſtein/ zu huͤlffe geſchickte voͤlcker Neutra
und Lebentz belaͤgern und erobern; und als die Tuͤrcken die-
ſen letzten platz entſetzen wolten/ ſchlugen die Brandenbur-
giſchen nebſt denen Kaͤyſerlichen ſie dergeſtalt zuruͤcke/
daß der Erbfeind viel ſtuͤcke und mannſchafft dabey ein-
buͤßete.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0220" n="204"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#fr">An<lb/>
Seine Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. zu Brandenburg<lb/>
Friedrich Wilhelm/<lb/>
Uber ihre anno 1686 unter dem von Scho&#x0364;-<lb/>
ning nach Ungern ge&#x017F;chickte auxiliar-<lb/>
vo&#x0364;lcker.</hi><lb/>
&#x2020; &#x2020; &#x2020;</head><lb/>
          <lg n="20">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Ohin Großma&#x0364;chtig&#x017F;ter wird noch dein nahme &#x017F;teigen?</l><lb/>
            <l>Wem hat nicht Brandenburg &#x017F;chon &#x017F;chrecken eingejagt?</l><lb/>
            <l>Soll &#x017F;ich dein ku&#x0364;hnes heer nun auch den ka&#x0364;y&#x017F;ern zeigen/</l><lb/>
            <l>Nachdem es &#x017F;ich genug mit ko&#x0364;nigen gewagt?</l><lb/>
            <l>Denn zieht es nicht ins feld den Tu&#x0364;rck&#x017F;chen zu bekriegen/</l><lb/>
            <l>Und fu&#x0364;r die maje&#x017F;ta&#x0364;t des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen zu &#x017F;iegen?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="21">
            <l>Der gro&#x017F;&#x017F;e Leopold verfolgt die Saracenen/</l><lb/>
            <l>An denen &#x017F;chon &#x017F;ein arm viel wunders hat gethan;</l><lb/>
            <l>Und weil ein neuer zug &#x017F;oll &#x017F;eine &#x017F;iege kro&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>Spricht er dich die&#x017F;es mahl um deinen bey&#x017F;tand an:</l><lb/>
            <l>Weil ihm dein volck bekandt/ und man ihm auch geprie&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wie es vor Neutra <note place="foot" n="(*)">Anno 1664 halfen die von Sr. Churfl. Durchl. ihrer Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t wider den Tu&#x0364;rcken/ unter commando des Her-<lb/>
tzogen von Hol&#x017F;tein/ zu hu&#x0364;lffe ge&#x017F;chickte vo&#x0364;lcker Neutra<lb/>
und Lebentz bela&#x0364;gern und erobern; und als die Tu&#x0364;rcken die-<lb/>
&#x017F;en letzten platz ent&#x017F;etzen wolten/ &#x017F;chlugen die Brandenbur-<lb/>
gi&#x017F;chen neb&#x017F;t denen Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen &#x017F;ie derge&#x017F;talt zuru&#x0364;cke/<lb/>
daß der Erbfeind viel &#x017F;tu&#x0364;cke und mann&#x017F;chafft dabey ein-<lb/>
bu&#x0364;ßete.</note> &#x017F;chon und Lebentz &#x017F;ich erwie&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0220] Vermiſchte Gedichte. Vermiſchte Gedichte. An Seine Churfuͤrſtl. Durchl. zu Brandenburg Friedrich Wilhelm/ Uber ihre anno 1686 unter dem von Schoͤ- ning nach Ungern geſchickte auxiliar- voͤlcker. † † † WOhin Großmaͤchtigſter wird noch dein nahme ſteigen? Wem hat nicht Brandenburg ſchon ſchrecken eingejagt? Soll ſich dein kuͤhnes heer nun auch den kaͤyſern zeigen/ Nachdem es ſich genug mit koͤnigen gewagt? Denn zieht es nicht ins feld den Tuͤrckſchen zu bekriegen/ Und fuͤr die majeſtaͤt des Roͤmiſchen zu ſiegen? Der groſſe Leopold verfolgt die Saracenen/ An denen ſchon ſein arm viel wunders hat gethan; Und weil ein neuer zug ſoll ſeine ſiege kroͤnen/ Spricht er dich dieſes mahl um deinen beyſtand an: Weil ihm dein volck bekandt/ und man ihm auch geprieſen/ Wie es vor Neutra (*) ſchon und Lebentz ſich erwieſen. Wie (*) Anno 1664 halfen die von Sr. Churfl. Durchl. ihrer Kaͤy- ſerl. Majeſtaͤt wider den Tuͤrcken/ unter commando des Her- tzogen von Holſtein/ zu huͤlffe geſchickte voͤlcker Neutra und Lebentz belaͤgern und erobern; und als die Tuͤrcken die- ſen letzten platz entſetzen wolten/ ſchlugen die Brandenbur- giſchen nebſt denen Kaͤyſerlichen ſie dergeſtalt zuruͤcke/ daß der Erbfeind viel ſtuͤcke und mannſchafft dabey ein- buͤßete.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/220
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/220>, abgerufen am 06.08.2020.